BAYER AG, DE000BAY0017

BARCELONA - Bayer veröffentlicht am Wochenende wichtige Daten zum Medikamentenkandidaten Asundexian, der Schlaganfälle verhindern soll.

24.08.2022 - 11:41:30

Bayer stellt Daten zu Blockbuster-Kandidaten vor - Neuer Blutgerinnungshemmer. Am Sonntagmorgen wird der Pharma- und Agrarchemiekonzern auf der Tagung der Europäischen Fachgesellschaft der Kardiologen (European Society of Cardiology, ESC) Ergebnisse des Pacific-Studienprogramms vorstellen. Die Erwartungen sind hoch, hatte Pharma-Chef Stefan Oelrich sich zuletzt doch zuversichtlich gegeben. Sollte das Mittel in den kommenden Jahren auf den Markt kommen, sind Milliardenumsätze möglich.

sowie Xarelto von Bayer versprechen.

An diesem Sonntag wird es nun weitere Daten aus dem Pacific-Phase-II-Studienprogramm geben.

In der Pacific-Stroke-Studie wurde Asundexian gemeinsam mit klassischen Mitteln verabreicht, die das Verklumpen der Blutplättchen hemmen sollen. Verglichen wird dabei mit einer alleinigen Therapie mit solchen Thrombozytenaggregationshemmern bei Patienten, denen ein zweiter Schlaganfall droht.

In der weiteren Studie namens Pacific-AMI wurde Asundexian in Kombination mit einer Doppeltherapie zur Thrombozytenaggregationshemmung im Vergleich zu einer alleinigen Doppeltherapie bei Patienten untersucht, die kürzlich einen Herzinfarkt erlitten haben.

Je nach Erfolg der bisherigen Studien wird Bayer klinische Phase-III-Studien gestalten, deren Ausgang darüber entscheiden wird, ob Asundexian irgendwann verkauft werden darf.

Analyst Richard Vosser von der Bank JPMorgan traut dem Mittel allein bei der Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern und Schlaganfallrisiko einen Spitzenumsatz von 5 Milliarden Euro zu. Obendrauf könnte das noch das Geschäft in anderen Indikationen kommen, und das könnte ebenfalls bedeutend sein. Denn: Pacific-Stroke und Pacific-AMI untersuchen laut UBS-Analyst Michael Leuchten die Asundexian-Wirkung in Indikationen, in denen klassische Faktor-Xa-Hemmer Probleme hätten, mit Blick auf den klinischen Nutzen zu überzeugen.

Wie wichtig ein Erfolg neuer Medikamente für Bayer ist, verdeutlicht ein Blick auf Xarelto, dessen Umsätze in den kommenden Jahren wegen wegfallender Patente schrumpfen werden. Das Mittel zur Prävention von Blutgerinnseln und von Schlaganfällen ist seit 2008 auf dem Markt und mit 4,7 Milliarden Euro im Jahr 2021 der wichtigste Umsatzbringer im Pharmageschäft gewesen.

@ dpa.de