Produktion, Absatz

Bankier von Metzler: Brexit wird Frankfurt ungewollt stärken

17.04.2018 - 05:39:25

Bankier von Metzler: Brexit wird Frankfurt ungewollt stärken. FRANKFURT - Der britische EU-Austritt wird dem Finanzplatz Frankfurt nach Einschätzung des Bankiers Friedrich von Metzler einen Schub bescheren. "Wir hätten lieber keinen Brexit, aber der Brexit wird natürlich den Finanzplatz Frankfurt ungewollt stärken. Frankfurt hat sich zu einem Finanzplatz entwickelt, wo einiges hingehen wird", sagte der persönlich haftende Gesellschafter des Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. anlässlich seines 75. Geburtstages an diesem Montag (23. April) der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. "Ich finde es gut, dass Frankfurt nicht so mit seinen Stärken protzt. Aber die Stadt muss sich keineswegs verstecken."

Die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, zwingt in London angesiedelte Finanzinstitute zum Umsteuern. Etliche Banken haben sich bereits festgelegt, ihr Geschäft in Frankfurt auszubauen oder neue Tochtergesellschaften am Main zu gründen.

Allgemein bedauert von Metzler die auch in anderen Ländern zunehmende Europa-Skepsis. "Brüssel hat vielleicht die Bürokratie ein bisschen übertrieben (...) Da müsste man ansetzen. Aber sonst ist doch ein ganz großer Vorteil, dass wir in Europa keine Grenzen mehr haben. Und der Freihandel hat doch eine zusätzliche positive wirtschaftliche Entwicklung die letzten Jahrzehnte gebracht."

Metzler betonte: "Europa braucht weitere Integration. Ob allerdings ein europäischer Finanzminister erstrebenswert ist, da bin ich nicht sicher. Das sollte man in Verantwortung der Länder lassen. Es ist in jedem Fall zu früh für so eine Institution." Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hatte im September Vorschläge für einen weitreichenden Umbau der EU präsentiert. Unter anderem will er einen eigenen Haushalt und einen Finanzminister für die Eurozone.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesregierung begrüßt Ankündigung Nordkoreas als ersten Schritt. Allerdings sei es jetzt notwendig, dass Nordkorea konkrete Schritte folgen lasse und sein komplettes Nuklear- und Raketenprogramm in einer verifizierbaren Weise offenlege, betonte Maas am Samstag. Diese Forderung stehe im Einklang mit den Erwartungen der internationalen Staatengemeinschaft. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Ankündigung Nordkoreas, Tests von Atomsprengköpfen und Langstreckenraketen auszusetzen, als "Schritt in die richtige Richtung" begrüßt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees. BERLIN - Die Bundeskanzlerin ermuntert Mädchen zur Wahl einer technischen Ausbildung. "Ich selbst habe Physik studiert und das mit großer Freude!", sagte Angela Merkel (CDU) in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Und ich darf den jungen Mädchen sagen, wenn sie einen solchen Beruf ergreifen, dann werden sie auch sehr, sehr gute Berufschancen haben." Leider gebe es bei Mädchen immer noch viele Vorurteile, wenn es darum geht, Studienfächer wie Physik, Mathematik oder Ingenieurwissenschaften zu belegen oder aber technische Berufe zu erlernen, fügte sie hinzu. Diese wolle man unter anderem mit einer Beteiligung des Kanzleramts am "Girls' Day" am kommenden Mittwoch (26. April) abbauen helfen. Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

EU und Mexiko auf dem Weg zu neuem Handelsabkommen. Dies teilte die EU-Kommission nach einer Verhandlungsrunde diese Woche mit. An diesem Samstag will EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström deshalb mit dem mexikanischen Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal zur möglichen Schlussrunde zusammenkommen. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Mexiko haben erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Freihandelsabkommen erzielt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:57) weiterlesen...

Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests (Wirtschaft, 21.04.2018 - 10:01) weiterlesen...

Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive. "Es gibt eine klare Sorge, dass Individuen und Kräfte in der EU Dinge vermischen wollen, die nicht vermischt werden sollten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte er für eine Unterstützerin. Er wisse aber, "dass es Abgeordnete gibt, die überzeugt werden müssen auf Grundlage von Fakten und Ergebnissen". BERLIN - Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:59) weiterlesen...

Arbeitgeber-Präsident Kramer fordert von der SPD mehr Pragmatismus. "Was die Partei braucht, ist Pragmatismus", sagte BDA-Präsident Ingo Kramer dem "Weser-Kurier". BERLIN - Vor dem SPD-Bundesparteitag hat die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) die Sozialdemokraten aufgefordert, einen Kurs der Mitte einzuschlagen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:51) weiterlesen...