Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

BANGKOK - Nachdem Thailand mehrere Tage in Folge Rekordzahlen an Corona-Neuinfektionen verzeichnet hat, reagieren die Behörden jetzt mit strengeren Maßnahmen.

16.04.2021 - 14:26:27

Thailand verhängt nach Corona-Rekordzahlen strengere Maßnahmen. Ab Sonntag sollen Bars, Schulen und Veranstaltungsorte zunächst für zwei Wochen geschlossen werden, sagte Taweesin Visanuyothin, der Sprecher des Corona-Task-Force des Landes, am Freitag nach einem Treffen. Zusammenkünfte müssen auf maximal 50 Personen begrenzt werden. Zudem wird der Ausschank von Alkohol in Restaurants verboten.

Zwar gebe es keine offiziellen Ausgangsbeschränkungen, jedoch sei die Bevölkerung dazu aufgerufen, möglichst ihre Häuser zwischen 23.00 und 4.00 Uhr nicht zu verlassen. In dieser Zeit müssen auch Supermärkte und Straßenstände schließen. Einkaufszentren, Fitnessstudios und Restaurants sollen hingegen schon um 21.00 Uhr geschlossen werden. Nach 14 Tagen werde die Lage neu bewertet, erklärte Taweesin.

Das südostasiatische Land, das bisher als Vorzeigestaat in der Bekämpfung des Virus galt, hat am Freitag den fünften Tag in Folge Rekordzahlen an neuen Fällen bestätigt. Innerhalb von 24 Stunden hätten sich 1582 Menschen mit dem Virus infiziert, teilten die Behörden mit. Der jüngste Ausbruch soll auf Nachtlokale in Bangkok zurückgehen. Bei vielen der Fälle handelt es sich um die ansteckendere britische Variante.

Bislang war Thailand mit seinen 70 Millionen Einwohnern vergleichsweise glimpflich durch die Krise gekommen: Insgesamt wurden rund 39 000 Fälle vermeldet, 97 Menschen starben in Verbindung mit Covid-19. Viele Menschen in Thailand hoffen auf eine baldige Wiederbelebung des wichtigen Tourismussektors. So hatte Phuket im März Pläne vorgelegt, nach denen geimpfte Reisende ab Juli eventuell quarantänefrei auf der Insel Urlaub machen dürfen. Ob dies angesichts der steigenden Zahlen noch möglich sein wird, ist unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pub-Branche fordert vollständige Öffnung ab 21. Juni. LONDON - Damit die britischen Pubs wirtschaftlich überleben können, fordert die Branche eine Öffnungsgarantie ohne Corona-Maßnahmen für alle Kneipen spätestens am 21. Juni. Wegen bestehender Restriktionen müssten rund 2000 Pubs, also 5 Prozent, weiterhin geschlossen bleiben - obwohl an diesem Montag (17. Mai) im größten Landesteil England wieder geöffnet werden darf, sagte die Chefin des Branchenverbandes British Beer and Pub Associtation, Emma McClarkin. Das liegt daran, dass diese Gaststätten die weiterhin geforderten Vorgaben wie Mindestabstände und Bedienung am Tisch nicht einhalten könnten. Pub-Branche fordert vollständige Öffnung ab 21. Juni (Boerse, 15.05.2021 - 10:31) weiterlesen...

Torismus - Griechenland öffnet wieder für Touristen. Gastronomen und Regierung haben viel unternommen, um Besuchern einen sicheren Urlaub zu ermöglichen. Morgen beginnt in Griechenland die Tourismus-Saison. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 21:00) weiterlesen...

Delta Air Lines schreibt Corona-Impfung bei Neueinstellungen vor. Das Unternehmen bezeichnete die Entscheidung am Freitag in einer Mitteilung als wichtigen Schritt zum Schutz seiner Beschäftigten und Kunden. Bei seinen bisherigen Mitarbeitern schreibt Delta solche Impfungen nicht vor, allerdings haben diese nach Angaben der Airline ohnehin schon mehr als 60 Prozent der Belegschaft erhalten. ATLANTA - Die Fluggesellschaft Delta Air Lines setzt bei Neueinstellungen in den USA künftig Corona-Impfungen voraus. (Boerse, 14.05.2021 - 20:39) weiterlesen...

Großbritannien wird wieder als Corona-Risikogebiet eingestuft. Grund ist das "zumindestens eingeschränkte Vorkommen" der zuerst in Indien festgestellten Virusvariante, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet bekanntgab. Die Variante B.1.617.2 hat in Indien zu dramatischen Infektionszahlen beigetragen. Die Nachbarländer Sri Lanka und Nepal werden von der Bundesregierung am Sonntag ebenfalls hochgestuft: Sri Lanka zum Risikogebiet und Nepal zum Virusvariantengebiet, der höchsten Risikostufe, für die weitgehende Reisebeschränkungen gelten. BERLIN - Die Bundesregierung stuft Großbritannien trotz niedriger Infektionszahlen ab Sonntag wieder als Corona-Risikogebiet ein. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 20:07) weiterlesen...

Auf Mallorca öffnen immer mehr Hotels. Besucher haben bereits die Wahl zwischen 188 Häusern, wie der mallorquinische Hotelierverband FEHM am Freitag mitteilte. Das seien 22,65 Prozent aller Hotels beziehungsweise knapp 19 Prozent aller Hotel-Betten auf der Insel, hieß es. Allein in den vergangenen sieben Tagen hätten 32 Beherbergungseinrichtungen in verschiedenen Teilen der Mittelmeerinsel den Betrieb wieder aufgenommen. PALMA - Gute Nachricht für Mallorca-Fans: Auf der spanischen Urlaubsinsel öffnen nach dem harten Winter mit einer neuen, heftigen Pandemiewelle und zahlreichen Einschränkungen immer mehr Hotels ihre Pforten. (Boerse, 14.05.2021 - 20:02) weiterlesen...

Ikonischer Bus-Anbieter Greyhound stellt alle Routen in Kanada ein. "Ein volles Jahr ohne Umsatz hat es leider unmöglich gemacht, den Betrieb fortzusetzen. Vielen Dank an unsere engagierten Mitarbeiter für ihr Engagement und ihren Service sowie an unsere Kunden, die sich in besseren Zeiten für Greyhound Kanada entschieden haben", teilte das Unternehmen mit. Die Entscheidung trete mit sofortiger Wirkung in Kraft. OTTAWA - Der ikonische US-Busanbieter Greyhound macht sein Kanada-Geschäft dicht. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 18:06) weiterlesen...