Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, USA

BALTIMORE - In den USA haben die Behörden binnen eines Tages 2563 Tote nach einer Corona-Infektion gemeldet.

08.04.2021 - 09:30:27

Mehr als 2500 Corona-Tote binnen 24 Stunden in den USA. Das waren fast 1500 mehr als am gleichen Tag der Vorwoche mit 1076, wie am Donnerstagmorgen (MEZ) aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore für Mittwoch hervorging.

Zudem wurden für denselben Zeitraum 74 628 Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche waren es 67 029 gewesen. Der bisherige Tagesrekord an Neuinfektionen war in den USA mit 300 295 am 2. Januar erreicht worden. Die Todesfälle erreichten am 12. Januar mit 4476 den bislang höchsten Wert seit Beginn der Pandemie.

Mit bisher mehr als 559 100 Toten und 30,9 Millionen Infektionen sind die USA in absoluten Zahlen das weltweit am stärksten von der Pandemie betroffene Land. Inzwischen wurden mehr als 64,4 Millionen Menschen vollständig geimpft. Insgesamt zählen die USA knapp 330 Millionen Einwohner.

Die Johns-Hopkins-Webseite wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO: Keine Empfehlung für Impfung mit zwei verschiedenen Vakzinen. Es lägen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit Astrazeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor, sagte WHO-Sprecherin Margaret Harris am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Harris bezog sich bei ihren Aussagen auf eine vorläufige Empfehlungen eines WHO-Expertengremiums von Februar. Demnach solle vorläufig das gleiche Produkt für beide Teilimpfungen gespritzt werden. Die Experten forderten weitergehende Forschungen, um die Mischung von Vakzinen zu überprüfen. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht keine Empfehlung für sogenannte Kreuzimpfungen gegen das Coronavirus aus. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 15:46) weiterlesen...

Astrazeneca in Griechenland von nun an für alle über 30. Das teilte das griechische Impfkomitee am Freitag mit. Bisher war das Vakzin wegen europaweit vermehrter Fälle von Thrombosen in Hirnvenen in Griechenland nur an Personen zwischen 60 und 64 Jahren verabreicht worden. ATHEN - Der Impfstoff Astrazeneca wird in Griechenland fortan an Menschen über 30 verimpft. (Boerse, 09.04.2021 - 15:29) weiterlesen...

Bisher stärkster Corona-Impftag in Tschechien. PRAG - Die Impfkampagne im stark von Corona betroffenen Tschechien nimmt langsam Fahrt auf. Am Donnerstag wurden 58 928 Impfstoff-Dosen verabreicht, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Freitag mitteilte. Das sei die bisher größte Zahl an einem Tag gewesen. Gesundheitsminister Petr Arenberger kündigte an, dass die Registrierung für einen Impftermin vom 15. April an auf die Gruppe der über 65-Jährigen ausgeweitet werde. Bisher stärkster Corona-Impftag in Tschechien (Boerse, 09.04.2021 - 14:43) weiterlesen...

Koalition uneins über Corona-Testpflicht in Firmen. Während Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) weiter auf Freiwilligkeit setzen will, plädierte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) am Freitag für gesetzliche Auflagen. BERLIN - Die Bundesregierung sieht bei Corona-Tests in Unternehmen Nachholbedarf - ist sich aber nicht einig, ob die Firmen auch zum Testen verpflichtet werden sollen. (Boerse, 09.04.2021 - 14:18) weiterlesen...

Altmaier setzt bei Corona-Testangeboten in Firmen auf Freiwilligkeit. Eine Steigerung der Testangebote mindestens in der Größenordnung von einem Drittel sei machbar und möglich, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Er wünsche sich, dass diese Erfolge mit einer freiwilligen Lösung erreicht werden könnten. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht bei Corona-Tests in Unternehmen Nachholbedarf - will aber weiter auf Freiwilligkeit statt gesetzlicher Auflagen setzen. (Boerse, 09.04.2021 - 12:49) weiterlesen...

Intensivmediziner enttäuscht über Absage von Corona-Gipfel. Das Treffen war für Montag geplant gewesen. Es werde in der kommenden Woche gar keine Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geben, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin mit. "Das ist eine enttäuschende neue Situation", sagte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), am Freitag. Er könne nur hoffen, dass es stattdessen zeitnahe alternative politische Entscheidungen gebe. Die Divi forderte erneut einen umgehenden harten Lockdown von zwei bis drei Wochen, um die Zahl der Neuinfektionen in der Pandemie zu drücken. BERLIN - Deutschlands Intensivmediziner sind enttäuscht über die Absage des Corona-Gipfels von Bund und Ländern. (Boerse, 09.04.2021 - 12:09) weiterlesen...