Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BALTIMORE - In den USA geht die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter zurück.

22.03.2021 - 09:14:26

Corona-Neuinfektionen in den USA gehen zurück. Die Behörden meldeten für Sonntag insgesamt 33 243 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Montagmorgen (MEZ) hervorging. Am Sonntag der Vorwoche waren noch 38 222 neue Infektionen registriert worden. Die Zahl der neuen Todesfälle mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion lag bei 430. Eine Woche zuvor waren es noch 579.

Mit mehr als 542 000 Toten und 29,8 Millionen Infizierten sind die Vereinigten Staaten in absoluten Zahlen das weltweit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land. Inzwischen sind aber auch schon mehr als 81,4 Millionen Menschen mindestens einmal geimpft. Insgesamt zählen die USA knapp 330 Millionen Einwohner.

Die Webseite der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Tests bescheren US-Pharmakonzern Abbott weiter gute Geschäfte. Das Geschäft mit Corona-Tests brummt weiter und so stiegen die Erlöse von Januar bis März im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent auf rund 10,5 Milliarden US-Dollar (rund 8,7 Mrd Euro). Wechselkursschwankungen herausgerechnet betrug das Plus noch knapp 33 Prozent, wie Abbott Laboratories am Dienstag in Abbott Park mitteilte. ABBOTT PARK - Der US-Pharma- und Medizintechnikkonzern Abbott Laboratories hat den Schwung aus dem Schlussquartal 2020 mit ins neue Jahr genommen. (Boerse, 20.04.2021 - 14:30) weiterlesen...

Johnson & Johnson startet mit mehr Umsatz und Gewinn ins neue Jahr. Im ersten Quartal kletterte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7,9 Prozent auf 22,3 Milliarden US-Dollar (rund 18,6 Mrd Euro), wie der US-Pharma- und Medizintechnikkonzern am Dienstag in New Brunswick (US-Bundesstaat New Jersey) mitteilte. Analysten hatten etwas weniger erwartet. NEW BRUNSWICK - Besser laufende Geschäfte in der Arzneimittel- und Medizintechniksparte haben dem US-Pharmakonzern Johnson & Johnson im Auftaktquartal Auftrieb gegeben. (Boerse, 20.04.2021 - 14:07) weiterlesen...

Biotech-Branche verzeichnet Schub - aber Geld für Wachstum knapp. "Biotech muss als Schlüsseltechnologie in vielen Bereichen angesehen werden, nicht nur in der Pandemie", sagte Oliver Schacht, Vorstandschef des Branchenverbands Bio Deutschland, am Dienstag. Die Politik müsse die Bedingungen für Wachstumsfinanzierung verbessern. FRANKFURT - Die deutsche Biotech-Branche will das breite Interesse an Corona-Impfstoffen nutzen, um mehr Aufmerksamkeit und bessere Rahmenbedingungen der Politik zu erreichen. (Boerse, 20.04.2021 - 12:11) weiterlesen...

Palästinensische Autonomiebehörde bestellt 4,5 Millionen Impfdosen. Es handele sich dabei um das russische Präparat Sputnik V und den Biontech /Pfizer-Impfstoff, sagte Gesundheitsministerin Mai Al-Kaileh am Dienstag dem palästinensischen Rundfunk. Wann die Lieferungen eintreffen würden, sei unklar. Es werde aber in Bälde damit gerechnet. Die Gesamtkosten beliefen sich demnach auf 27 Millionen Dollar (umgerechnet rund 22,4 Millionen Euro). RAMALLAH/TEL AVIV - Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat 4,5 Millionen Dosen von Coronavirus-Impfstoffen bestellt. (Boerse, 20.04.2021 - 10:35) weiterlesen...

WDH/Corona-Impfungen: Mehr als 20 Prozent gegen Corona geimpft (Im ersten Satz wurde ein Grammatikfehler berichtigt) (Wirtschaft, 20.04.2021 - 10:22) weiterlesen...

KORREKTUR/Ministerium: Knapp 1,6 Milliarden Euro für Corona-Forschung. Absatz wurde eine Jahreszahl korrigiert. (Im letzten Satz, 2. (Boerse, 20.04.2021 - 09:20) weiterlesen...