Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Flugzeugbau, Regierungen

BAKU - Die Türkei hat im Streit um den geplanten Kauf des russischen S-400-Raketenabwehrsystems gegen Schritte Washingtons protestiert, den Nato-Partner im Gegenzug vom F-35-Kampfjetprogramm der USA auszuschließen.

12.06.2019 - 13:22:24

Türkei: Ausschluss vom F-35-Programm widerspricht Bündnis mit USA. Ein solcher Ausschluss widerspreche dem "Geist des Bündnisses" zwischen den beiden Ländern, sagte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar am Mittwoch während eines Besuchs in Aserbaidschan.

Die Türkei hält bislang an dem mit Russland vereinbarten Kauf des Raketenabwehrsystems S-400 fest. Die USA sehen dies als Bedrohung. Washington argumentiert, dass Russland über die in der Türkei installierten Raketen an Daten über die Fähigkeiten der neuen F-35-Tarnkappenflugzeuge gelangen könnte.

In einem am vergangenen Freitag veröffentlichten Schreiben hatte der geschäftsführende US-Verteidigungsministers Patrick Shanahan seinen türkischen Kollegen Akar über die geplanten Maßnahmen informiert, um die türkische Teilnahme an dem Programm ab Ende Juli auszusetzen.

Zwar drücke der Brief die Erwartung aus, eine Lösung zu finden, sagte Akar am Mittwoch. Aber: "Wir haben vom ersten Moment an gesehen, dass der Ton nicht dem Geist des Bündnisses entspricht." Die Türkei werde in den kommenden Tagen eine Antwort vorbereiten.

Er werde mit Shanahan bei einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister Ende Juni in Brüssel zusammenkommen, sagte Akar. Zudem würden die beiden am Donnerstag miteinander telefonieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spurensuche nach Tanker-Attacken im Golf - Riad zeigt auf Teheran. Nach den USA und Großbritannien reihte sich auch Saudi-Arabien in die Reihe der Länder ein, die Teheran als Hauptverantwortlichen sehen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman holte in der Nacht zum Sonntag zum verbalen Schlag gegen den Iran aus. Er forderte von der internationalen Gemeinschaft eine "entschlossene Haltung". Der Iran wies jede Verantwortung zurück. WASHINGTON/RIAD - Nach den mutmaßlichen Attacken auf zwei Tanker im Golf von Oman geht das Rätselraten über die Hintergründe weiter. (Boerse, 16.06.2019 - 15:39) weiterlesen...

Netflix hat Ärger in Jordanien: 'Unmoralische Szenen' in neuer Serie. Der oberste Staatsanwalt des Landes forderte die Abteilung für Internetkriminalität auf, die Ausstrahlung der Serie "Dschinn" wegen "unmoralischer Szenen" zu stoppen, wie die Nachrichtenseite Hala Achbar berichtete. Im Internet machten zahlreiche Nutzer ihrem Unmut Luft: die Serie sei obszön und könnte negative Auswirkungen auf die Jugendlichen haben. AMMAN - Mit seiner ersten arabischen Eigenproduktion hat der Streamingdienst Netflix gleich Unmut in Jordanien ausgelöst. (Boerse, 16.06.2019 - 15:32) weiterlesen...

Nur 27 000 neue Sozialwohnungen - Seehofer nimmt Länder in Pflicht. Das geht aus einem Bericht des Bundesbauministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach wurden im vergangenen Jahr bundesweit 27 040 geförderte Sozialwohnungen neu gebaut. Das sind nur 809 Wohnungen mehr als 2017. Nach Einschätzung des Mieterbundes wären jährlich rund 80 000 zusätzliche Sozialwohnungen nötig, um den Bedarf zu decken. Die Opposition kritisierte die Wohnungspolitik der Bundesregierung scharf. Bundesinnen- und -bauminister Horst Seehofer (CSU) betonte, die Verantwortung für die soziale Wohnraumförderung liege ausschließlich bei den Ländern. BERLIN - Der soziale Wohnungsbau in Deutschland verharrt trotz einer Milliardenförderung des Bundes auf niedrigem Niveau. (Boerse, 16.06.2019 - 15:24) weiterlesen...

E-Scooter: Erste Anbieter vor dem Start, Verbraucher skeptisch. "Wir sind sofort startklar und erwarten die nächsten Tage die Genehmigung durch das Kraftfahrt-Bundesamt", sagte Lawrence Leuschner vom Verleih "Tier Mobility" aus Berlin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Ob die erwartete - und von vielen Verkehrsexperten befürchtete - E-Scooter-Schwemme dann wirklich durch die Straßen flutet, bleibt abzuwarten. Derzeit stehen die meisten Menschen den kleinen Elektro-Gefährten eher skeptisch gegenüber, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Nach langen Diskussionen könnten schon in wenigen Tagen die ersten Anbieter Elektro-Tretroller in deutschen Städten zum Verleih bereitstellen. (Boerse, 16.06.2019 - 15:13) weiterlesen...

Rüstungsgüter für mehr als eine Milliarde Euro an Jemen-Kriegsallianz. BERLIN - Die Bundesregierung hat seit Jahresanfang Rüstungslieferungen für mehr als eine Milliarde Euro an die von Saudi-Arabien geführte Allianz im Jemen-Krieg genehmigt. Trotz der Exportbeschränkungen im Koalitionsvertrag von Union und SPD wurden zwischen dem 1. Januar und dem 5. Juni allein 13 Exporte für 801,8 Millionen Euro nach Ägypten und 43 Ausfuhren für 206,1 Millionen Euro an die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Rüstungsgüter für mehr als eine Milliarde Euro an Jemen-Kriegsallianz (Boerse, 16.06.2019 - 15:07) weiterlesen...

Blackout in Südamerika - Argentinien und Uruguay ohne Strom. Ganz Argentinien und Uruguay seien nach einer schweren Störung im Verbindungssystem ohne Elektrizität, teilte der argentinische Energieversorger Edesur auf Twitter mit. Die beiden Nachbarländer haben zusammen rund 48 Millionen Einwohner. BUENOS AIRES - In Teilen Südamerikas ist es am Sonntag zu einem massiven Stromausfall gekommen. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 15:04) weiterlesen...