Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

BAIERSBRONN - Nach dem Brand des Drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube" im baden-württembergischen Baiersbronn will Hotelchef Heiner Finkbeiner schnell einen Ersatz anbieten.

06.01.2020 - 16:54:24

Hotelchef kündigt Zwischenlösung für abgebranntes Sternerestaurant an. "Wir werden eine Zwischenlösung finden, in der wir auf hohem Niveau kochen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Es solle eine Interimslösung sein. Wenn alles nach Plan laufe, könne bereits übernächste Woche die Brandruine des rund 230 Jahre alten Stammhauses des Hotels Traube Tonbach in Schwarzwald abgerissen werden.

In dem historischen Gebäude mit der "Schwarzwaldstube", weiteren Restaurants und Büros war in der Nacht zu Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Das eigentliche Hotel blieb unbeschädigt, verletzt wurde niemand. "Wir werden dort Neues aufbauen, wieder mit einem Top-Restaurant und wieder mit einer Bauernstube", sagte Finkbeiner.

Der Unternehmenschef sprach von einer bereits wieder sehr guten und optimistischen Stimmung bei den Mitarbeitern. Er berichtete von zahlreichen Gäste-Reaktionen aus dem In- und Ausland. "Es hilft nicht, aber es berührt einen und treibt einen zum Weitermachen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: USA raten von Reisen nach China ab. Bereits geplante Reisen sollten erneut auf den Prüfstand gestellt werden, erklärte das Ministerium am Montag. China könnte zu einem späteren Zeitpunkt auch Ausreisesperren für US-Bürger verhängen, warnte das Ministerium. Für die besonders von dem Ausbruch des Coronavirus betroffene Provinz Hubei und die Stadt Wuhan warnte das Ministerium ausdrücklich vor jeglichen Reisen. WASHINGTON - Das US-Außenministerium rät wegen des neuartigen Lungenvirus von Reisen nach China ab. (Boerse, 27.01.2020 - 23:28) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren. Kunden können bevorstehende Trips umbuchen oder stornieren. Die wirtschaftlichen Folgen für die Branche dürften sich aber in Grenzen halten. Für viele Veranstalter ist China kein großer Markt. Umgekehrt ist Deutschland dagegen ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus China. Peking hatte jüngst den Verkauf von Pauschalreisen auch ins Ausland untersagt. FRANKFURT/MÜNCHEN - Nach der Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China ziehen mehrere deutsche Reiseveranstalter Konsequenzen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 16:24) weiterlesen...

VIRUS: Studiosus sagt vorerst Reisen nach China ab. FRANKFURT/MÜNCHEN - Der Reiseveranstalter Studiosus hat Reisen nach China bis Mitte April abgesagt. Das Corona-Virus hatte sich in den vergangenen Tagen ausgebreitet. "Vor dem Hintergrund einer anhaltenden Lage-Verschlechterung und der Verschärfung der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes sehen wir derzeit keine Möglichkeit, geplante Chinareisen durchzuführen", teilte der Anbieter am Montag auf seiner Homepage mit. Mit einer raschen Entspannung werde nicht gerechnet. Alle Reisen in das Land bis einschließlich 15. April wurden abgesagt. VIRUS: Studiosus sagt vorerst Reisen nach China ab (Wirtschaft, 27.01.2020 - 12:53) weiterlesen...

Mehr Lust auf Blumen - Deutsche geben fast 9 Milliarden Euro aus. Das ist ein Plus von 2,7 Prozent, wie der Zentralverband Gartenbau (ZVG) am Montag aus Anlass der Internationalen Pflanzenmesse in Essen mitteilte. Die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben seien den vorläufigen Ergebnissen zufolge von 105 Euro 2018 auf 108 Euro im vergangenen Jahr gestiegen. ESSEN - Die Deutschen haben sich im vergangenen Jahr Schnittblumen, Topfpflanzen und andere Gewächse für Haus und Garten 8,9 Milliarden Euro kosten lassen. (Boerse, 27.01.2020 - 12:27) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: WHO-Chef informiert sich - Deutschland erwägt Rückholaktion. Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) traf am Montag in Peking ein, um sich persönlich über die Situation zu informieren. Tedros Adhanom Ghebreyesus werde Regierungsvertreter und andere Experten treffen, die mit dem Krisenmanagement befasst sind, hieß es vom WHO-Büro in Peking. In Europa sind bisher drei Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen, alle drei betrafen Menschen in Frankreich, die zuvor in China waren. PEKING - Mit den weiter steigenden Fallzahlen der neuen Lungenkrankheit in China wächst die Besorgnis weltweit. (Boerse, 27.01.2020 - 12:24) weiterlesen...

VIRUS: WHO-Chef Tedros in Peking. Die Ankunft bestätigte das WHO-Büro in Peking. Tedros Adhanom Ghebreyesus werde Regierungsvertreter und andere Experten treffen, die mit dem Krisenmanagement befasst sind. Die WHO äußerte sich nicht dazu, ob Tedros in die betroffene Region rund um die Millionenstadt Wuhan reist. Im Kongo war er im vergangenen Jahr mehrfach in den Gebieten, in denen das tödliche Ebola-Virus grassiert. PEKING - Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist in Peking eingetroffen, um sich persönlich über die neuesten Erkenntnisse zum neuen Coronavirus zu informieren. (Boerse, 27.01.2020 - 10:46) weiterlesen...