Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Bahnfahren wird auch Regionalverkehr teurer

06.10.2021 - 15:26:29

Bahnfahren wird auch Regionalverkehr teurer. FRANKFURT - Zugreisende müssen sich auch im Regionalverkehr auf höhere Fahrpreise einstellen. Für Fahrten außerhalb von Verkehrsverbünden werden ab 12. Dezember durchschnittlich rund 1,7 Prozent mehr fällig, wie der Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dazu gehören neben der Deutschen Bahn unter anderem ihre Konkurrenten Abellio, Benex, National Express, Netinera und Transdev.

Die Preiserhöhung betrifft etwa 20 Prozent der Fahrten im Regionalverkehr; ansonsten gilt der Tarif der regionalen Verkehrsverbünde. Auch dort sind erste Erhöhungen angekündigt, in Rhein-Main beispielsweise um durchschnittlich 1,5 Prozent und in München um durchschnittlich 3,7 Prozent.

Der TBNE begründete seine Preiserhöhung vor allem mit gestiegenen Betriebskosten etwa durch die Corona-Pandemie. Im Fernverkehr der Deutschen Bahn steigen die Fahrpreise am 12. Dezember durchschnittlich um 1,9 Prozent, wie der Konzern in der vergangenen Woche mitgeteilt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt UPS auf 'Overweight' - Ziel 227 Dollar. Der Analyst Brian Ossenbeck rechnet in einer ersten Reaktion auf die Quartalszahlen am Dienstag mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung der UPS-Aktie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für UPS auf "Overweight" mit einem Kursziel von 227 US-Dollar belassen. (Boerse, 26.10.2021 - 14:34) weiterlesen...

Deutsche Bank kürzt Postbank-Filialnetz stärker zusammen. Bisher hatte das Management etwa 50 Filialschließungen pro Jahr im Auge gehabt. BONN/FRANKFURT - Die Deutsche Bank verständigt. (Boerse, 26.10.2021 - 14:09) weiterlesen...

Hafenwirtschaft sieht Hamburger Hafen zunehmend unter Druck. Mit einem Umschlagsplus von 3,1 Prozent in den ersten neun Monaten 2021 sei zwar der "Wachstumspfad nach dem schwierigen letzten Jahr wieder erreicht" worden, sagte der Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg (UVHH), Gunther Bonz, am Dienstag. Neben Licht gebe es aber auch Schatten, weil die Häfen in Rotterdam mit 8,6 Prozent und Antwerpen mit 4,8 Prozent höhere Wachstumsraten aufwiesen. HAMBURG - Die Hamburger Hafenwirtschaft sieht den größten deutschen Seehafen unter wachsendem Druck alter und neuer Konkurrenten in Europa. (Boerse, 26.10.2021 - 12:55) weiterlesen...

Paketdienst UPS steigert Gewinn überraschend stark. Unter dem Strich stand im dritten Quartal ein Ergebnis von 2,3 Milliarden US-Dollar (rund 2 Mrd Euro) und damit 19 Prozent mehr als im Corona-Sommer 2020, wie United Parcel Service (UPS) am Dienstag in Atlanta mitteilte. Der Umsatz sprang um neun Prozent auf 23,2 Milliarden Dollar nach oben und damit ebenfalls stärker als von Experten gedacht. ATLANTA - Eine starke Nachfrage in allen Segmenten hat dem US-Paketdienst UPS im Sommer einen überraschend starken Gewinnsprung eingebracht. (Boerse, 26.10.2021 - 12:41) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Sommersaison in Warnemünde zu Ende. "Wir freuen uns sehr über den erfolgreichen Restart der Kreuzfahrt", sagte Jens Scharner laut einer Mitteilung. Den Angaben zufolge endete die diesjährige Sommersaison in Warnemünde am Dienstag mit dem Einlaufen der "Aidadiva". Einschließlich 3 noch ausstehender Ankünfte käme Rostocks Ostseebad in diesem Jahr auf 47 Kreuzfahrtanläufe. Eröffnet hatte die Saison Anfang Juli die "Aidasol". ROSTOCK - Der Geschäftsführer des Rostocker Hafens hat zum Ende der Sommersaison der Kreuzschifffahrt in Warnemünde ein positives Feedback gezogen. (Boerse, 26.10.2021 - 11:29) weiterlesen...

Versicherung: Zahl der Wildunfälle in Pandemie nur leicht gesunken. Rund 272 000 Zusammenstöße von Autos mit Wildtieren haben die deutschen Autoversicherer im Jahr 2020 registriert, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag mitteilte. Demnach gab es im Jahr 2019 rund 295 000 Unfälle mit Wildschweinen, Rehen und anderen Wildtieren, 2018 waren es 268 000. BERLIN - Trotz Corona-Pandemie ist die Zahl der Wildunfälle auf deutschen Straßen im vergangenen Jahr nur leicht zurückgegangen. (Boerse, 26.10.2021 - 10:48) weiterlesen...