Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Bahn und GDL weiter uneins - Warnstreiks wahrscheinlicher

25.05.2021 - 05:21:28

Bahn und GDL weiter uneins - Warnstreiks wahrscheinlicher. BERLIN - Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) nähern sich im Tarifstreit nicht an - damit werden Warnstreiks wahrscheinlicher. Die GDL habe am späten Pfingstmontagabend mitgeteilt, dass sie das Angebot der Bahn vom 17. Mai "zur solidarischen Bewältigung der Corona-Krise ablehnt", teilte eine Sprecherin der Bahn mit. Gleichzeitig habe die GDL wiederum ein umfangreiches Forderungspaket übermittelt, das unverändert den wirtschaftlichen Rahmen sprenge.

Gewerkschaftschef Claus Weselsky hatte sich bereits vor einer Woche unzufrieden mit dem Angebot der Bahn gezeigt und gesagt, die Wahrscheinlichkeit von Arbeitskämpfen sei mit diesem Angebot angestiegen. Bis Montag wollte sich die GDL zum weiteren Vorgehen äußern. Einen konkreten Beginn möglicher Warnstreik-Aktionen nannte Weselsky nicht. Er betonte, dass Reisende rechtzeitig über mögliche Einschränkungen informiert würden.

Die Bahn hatte am 17. Mai erstmals im laufenden Tarifstreit ein Angebot vorgelegt und sich dabei am Abschluss orientiert, den der Konzern bereits im September mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) abgeschlossen hatte. Es beinhaltet unter anderem eine Lohn- und Gehaltssteigerung von 1,5 Prozent ab dem kommenden Jahr sowie eine Laufzeit bis 2023. Der Konzern blieb damit aus Sicht der GDL deutlich hinter den Forderungen zurück. Die Gewerkschaft hatte unter anderem 4,8 Prozent mehr Geld sowie eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von 1300 Euro gefordert.

Die Bahn-Sprecherin teilte mit, die Bahn werde das Schreiben der GDL unverzüglich einer intensiven Prüfung unterziehen. Der Vorschlag der Gewerkschaft für einen Verhandlungstermin "erst in 14 Tagen" bezeichnete die Bahn angesichts der aktuellen Situation als "völlig unverständlich". Die Bahn sei jederzeit verhandlungsbereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Die Airline schaffte in den drei Monaten bis Ende September aufgrund umfassender Staatshilfen sogar einen Nettogewinn von 473 Millionen Dollar (407 Mio Euro), wie sie am Dienstag nach US-Börsenschluss in Chicago mitteilte. Die Aktie legte nachbörslich zunächst um rund zwei Prozent zu. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat im dritten Quartal dank des langsam wieder zunehmenden Reiseverkehrs deutliche Geschäftszuwächse verbucht. (Boerse, 19.10.2021 - 23:25) weiterlesen...

Vinci steigert Umsatz auf Vor-Corona-Niveau. In den drei Monaten bis Ende September stieg der Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal um 7,8 Prozent auf rund 13,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in Rueil Malmaison bei Paris mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vor-Corona-Quartal 2019. RUEIL MALMAISON - Der Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci ist im dritten Quartal wieder auf sein Vor-Corona-Niveau gelangt. (Boerse, 19.10.2021 - 18:36) weiterlesen...

Branche: Keine Erholung bei britischer Lastwagenfahrerkrise in Sicht. "Von unseren Mitgliedern hören wir, dass sich die Lage überhaupt noch nicht beruhigt hat", sagte Duncan Buchanan vom Branchenverband Road Haulage Association am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss. Zwar seien eine Reihe von Maßnahmen angeschoben worden, etwa die Aufstockung von Ausbildungsangeboten und Fahrprüfungen. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des akuten Mangels an Lastwagenfahrern. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Große regionale Unterschiede beim Spritpreis - Bremen am teuersten. Zusätzlich zu den allgemein hohen Spritpreisen müssen sie auch noch mehr bezahlen als in anderen Bundesländern, wie der ADAC am Dienstag mitteilte. Der Verkehrsclub stellte bei einem Vergleich der Bundesländer Unterschiede von fast sieben Cent bei Benzin und fünf Cent bei Diesel fest. Bremen war in beiden Fällen am teuersten. MÜNCHEN - Autofahrer in Bremen leiden zur Zeit doppelt an Tankstellen. (Boerse, 19.10.2021 - 15:59) weiterlesen...

Hohe Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich. MÜNCHEN - Die hohen Spritpreise lassen immer mehr Menschen zum Tanken über die Grenze fahren. (Boerse, 19.10.2021 - 14:46) weiterlesen...

Hohe Spritpreise: Tanktourismus nach Polen zieht an. "Je größer die Preisunterschiede für Sprit, desto mehr leiden die Kollegen in Deutschland", sagte Hans-Joachim Rühlemann, Vorsitzender des Verbandes des Garagen- und Tankstellengewerbes Nord-Ost, am Dienstag auf Anfrage. An seiner Tankstelle sei der Umsatz seit Monatsbeginn um 17 Prozent gesunken. "Das steigt mit Sicherheit noch auf 20 Prozent", sagte er. In Brandenburg betreut der Verband etwa 80 bis 100 Tankstellen, in Berlin 150. POTSDAM - Die hohen Spritpreise an deutschen Tankstellen lassen den Tanktourismus nach Polen wieder anziehen. (Boerse, 19.10.2021 - 14:23) weiterlesen...