Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Bahn nimmt gesperrte rechtsrheinische Strecke wieder in Betrieb

01.05.2021 - 05:49:27

Bahn nimmt gesperrte rechtsrheinische Strecke wieder in Betrieb. KESTERT - Rund sieben Wochen nach dem Felssturz an Europas meistbefahrener Güterzugstrecke will die Deutsche Bahn sie am frühen Samstagmorgen wieder in Betrieb nehmen, vorerst nur eingleisig. Am 9. Mai soll auch das zweite Gleis wieder geöffnet werden, wie die Bahn mitteilte. Am 15. März waren bei Kestert nahe dem weltberühmten Loreley-Felsen tonnenschwere Schieferplatten auf die rechtsrheinischen Gleise gekracht. Verletzte gab es nicht auf der Strecke Wiesbaden-Koblenz.

Die Güterzüge wurden seitdem größtenteils linksrheinisch umgeleitet. Auch der Personennahverkehr soll fortan wieder durchgehend verkehren

- bislang mussten viele Fahrgäste nahe der Blockade in Busse

umsteigen. Zur Sicherung des Steilhangs, an dem es zu dem Felssturz gekommen war, errichteten Experten an den Gleisen einen sechs Meter hohen und 100 Meter langen Schutzwall. Kletterer befestigen an 620 Ankern zusätzliche, insgesamt 2100 Quadratmeter große Netze.

Die rechtsrheinischen Gleise zwischen Wiesbaden und Koblenz sind der Deutschen Bahn zufolge Teil von Europas meistbefahrener Güterzugstrecke zwischen Genua und Rotterdam.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg rechnet weiter mit Millionenverlusten. Gleichwohl liegen die erwarteten Verluste deutlich unter dem Niveau von 2020, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, den die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens BER am Freitag veröffentlicht haben. Demnach gehen sie für das laufende Jahr unterm Strich von einem Verlust rund 387 Millionen Euro aus, im schlechten Fall von knapp 474 Millionen Euro. BERLIN - Nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr rechnet die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) auch für 2021 und 2022 mit hohen Fehlbeträgen. (Boerse, 07.05.2021 - 16:18) weiterlesen...

Fraport ab 2023 selbst für Sicherheitskontrollen zuständig. Bisher ist die Bundespolizei dafür verantwortlich. Die Neuregelung gilt ab 2023, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin berichtete. Fraport und Bundespolizei hätten einen entsprechenden "Beleihungsvertrag" unterzeichnet. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen ist der Betreiber Fraport künftig selbst für die Sicherheitskontrollen zuständig. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:04) weiterlesen...

Bundestag bereitet 'Deutschlandtakt' für Züge vor. Der Bundestag hat jetzt den Weg dazu geebnet: Das Parlament verabschiedete in der Nacht zum Freitag ein Gesetz, das entsprechende Pilotprojekte ermöglicht. Wenn der Bundesrat ebenfalls zustimmt, kann das Verkehrsministerium bestimmte Strecken festlegen, auf denen neue Modelle der Fahrplanerstellung erprobt werden. BERLIN - Mehr Zugfahrten, kurze Umsteigezeiten, verlässliche Fahrpläne: Das sind die Ziele des sogenannten "Deutschlandtakts", auf den der Bahnverkehr in Deutschland bis 2030 schrittweise umgestellt werden soll. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:20) weiterlesen...

Scheuer verspricht Steuerbonus für klimafreundliches Verhalten. Wer etwa ein E-Bike kauft oder mit dem Zug fährt, solle bei der Einkommenssteuer künftig pro Jahr bis zu 1000 Euro geltend machen dürfen, kündigte der CSU-Politiker am Freitag in Berlin an. Damit könne sich zum Beispiel eine Familie mit zwei Kindern für klimaschonende Investitionen bis zu 3000 Euro anrechnen lassen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will Bürgerinnen und Bürger, die auf klimafreundliche Fortbewegungsmittel setzen, steuerlich entlasten. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:34) weiterlesen...

Fliegen ohne Flugscham: Industrie und Politik stellen Strategie vor. Doch weil der Luftverkehr zumindest bis zur Corona-Krise rasant gewachsen ist, blieb auch der CO2-Ausstoß der Branche hoch. Sie selbst gibt ihren Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen mit 2,8 Prozent an und verweist auf Berechnungen des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums. Demnach beträgt der Anteil der Luftfahrt am menschengemachten Klimawandel sogar rund 3,5 Prozent. Bei diesem Anteil werden noch weitere Faktoren wie etwa Kondensstreifen berücksichtigt, durch die teilweise Wärmeabstrahlung von der Erde verringert wird. BERLIN - Die Luftfahrtbranche steckt in einem Dilemma: Ihre Flugzeuge werden technisch immer effizienter und verbrauchen weniger Kraftstoff. (Boerse, 07.05.2021 - 12:52) weiterlesen...

Deutsche Post AG: Information zum Aktienrückkaufprogramm. Deutsche Post AG: Information zum Aktienrückkaufprogramm Deutsche Post AG: Information zum Aktienrückkaufprogramm (Boerse, 07.05.2021 - 12:13) weiterlesen...