Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Bahn macht Tempo bei Tarifeinheit - Gewerkschaftsstärke ausgelotet

18.03.2021 - 12:44:26

Bahn macht Tempo bei Tarifeinheit - Gewerkschaftsstärke ausgelotet. BERLIN - Die Deutsche Bahn macht Tempo bei der Umsetzung des sogenannten Tarifeinheitsgesetzes: Ab dem 1. April sollen in den rund 300 Betrieben des bundeseigenen Konzerns nur noch die Tarifverträge der jeweils mitgliederstärkeren Gewerkschaft zur Anwendung kommen, wie die Bahn am Donnerstag mitteilte. Das ist aus Sicht der Bahn in den allermeisten Tochter-Unternehmen die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist. In lediglich 16 Betrieben kommen demnach hingegen die Tarifvereinbarungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zum Tragen.

Bis Ende des vergangenen Jahres spielte das Gesetz bei der Bahn keine Rolle. Ein Grundlagenvertrag zwischen dem Konzern und der GDL regelte stattdessen, dass auch die Tarifverträge der GDL Anwendung finden - unabhängig davon, welche Gewerkschaft in einem Betrieb stärker vertreten ist. Doch mit Beginn des neuen Jahres endete der Vertrag. Für eine Neuregelung hätte dieses Mal auch die EVG an Bord sein müssen, doch die schließt bislang Verhandlungen in dieser Sache aus.

Um das Gesetz anzuwenden, muss die Bahn klären, welche Gewerkschaft in welchem Betrieb mehr Mitglieder hat, darf dabei aber nicht die Beschäftigten fragen. Laut Bahn waren die Mehrheitsverhältnisse in 71 Betrieben unklar. Ein notarielles Verfahren, bei dem beide Gewerkschaften Mitgliederlisten bei Notaren hinterlegt hätten, lehnte die GDL ab. Die Bahn habe ihre Annahme nun unter anderem auf Basis der vergangenen Betriebsratswahlen und weiterer Indikatoren getroffen, teilte sie mit. Die GDL äußerte sich zunächst nicht.

Ihre Tarifverträge mit der Bahn liefen Ende Februar aus. Einen Termin für Neuverhandlungen gibt es bislang nicht. Die GDL fordert unter anderem 4,8 Prozent mehr Geld sowie eine Corona-Einmalzahlung in Höhe von 1300 Euro. Doch vorher will die Gewerkschaft das Thema rund um das Tarifeinheitsgesetz geklärt wissen. Die EVG wiederum hatte sich bereits im vergangenen Jahr mit der Bahn auf eine deutlich geringere Lohnerhöhung von 1,5 Prozent geeinigt und im Gegenzug Beschäftigungsgarantien erhalten.

"Wir sehen unsere Einschätzung über die wirklichen Mitgliederverhältnisse im Bahnkonzern bestätigt", teilte EVG-Chef Klaus-Dieter Hommel am Donnerstag mit. "Wir erwarten jetzt vom Arbeitgeber ein sauberes und transparentes Verfahren bei der bevorstehenden Umsetzung der Bestimmungen des Tarifeinheitsgesetzes."

Das Verhältnis zwischen beiden Gewerkschaften ist vergiftet. Die GDL wirft der größeren EVG unter anderem einen Kuschelkurs mit der Konzernführung vor. Umgekehrt forderte die EVG zuletzt Weselskys Rücktritt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugzeugabsturz vor Java: Daten vom Stimmenrekorder heruntergeladen. Die Aufzeichnungen der Gespräche aus dem Cockpit sollen weitere Klarheit darüber bringen, warum die Maschine kurz nach dem Start in Jakarta in der Javasee zerschellte. Bei dem Unglück waren alle 62 Menschen an Bord ums Leben gekommen. JAKARTA - Ermittlern in Indonesien ist es gelungen, den Inhalt des Stimmenrekorders der im Januar abgestürzten Boeing 737-500 der lokalen Sriwijaya Air herunterzuladen. (Boerse, 13.04.2021 - 09:50) weiterlesen...

Zoll kontrolliert Paketlieferdienste im Großraum Köln/Bonn. Kontrolliert wird etwa, ob angestellte Fahrer bei der Sozialversicherung angemeldet sind und den Mindestlohn von 9,50 Euro pro Stunde erhalten, wie ein Sprecher des Hauptzollamts Köln sagte. Die Überprüfung finde unter anderem an Depots verschiedener Paketdienstleister statt. Kontrollteams seien etwa in Bornheim, Erftstadt, im Bereich Leverkusen und im Rheinisch-Bergischen Kreis unterwegs. "Alles, was Pakete ausfährt, wird heute von uns kontrolliert." Mehr als 70 Zöllnerinnen und Zöllner seien im Einsatz. Die Kontrollaktion sollte den ganzen Dienstag andauern. KÖLN - In einer großangelegten Kontrollaktion nimmt der Zoll am Dienstag im Großraum Köln/Bonn die Arbeitsbedingungen von Paketwagenfahrern unter die Lupe. (Boerse, 13.04.2021 - 09:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Fraport auf 54 Euro - 'Neutral'. Das operative Ergebnis (Ebitda) des Flughafenbetreibers dürfte auch dank einer Zahlung im Rahmen der Beilegung eines Rechtsstreits mit der Bundesregierung leicht positiv ausfallen, schrieb Analystin Elodie Rall in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Bei den Aussagen des Managements dürfte der Fokus auf der Flugverkehrsentwicklung in den beiden kommenden Quartalen, operativen Einsparungen, dem Abfluss von Barmitteln sowie der Liquidität liegen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Fraport vor Quartalszahlen von 49 auf 54 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 13.04.2021 - 08:01) weiterlesen...

Angespannte Stimmung: Bahn und GDL treffen sich zur ersten Tarifrunde. Seit rund anderthalb Monaten sind die bisher geltenden Tarifverträge schon ausgelaufen. Terminvorschläge für neue Verhandlungen verstrichen. Bahn-Personalvorstand Martin Seiler warf der Gewerkschaft vor, auf Zeit zu spielen. BERLIN - Zum Auftakt der Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) an diesem Freitag ist die Stimmung angespannt. (Boerse, 13.04.2021 - 06:16) weiterlesen...

Wegen Corona-Pandemie: Russland beschränkt Flugverkehr mit Türkei. Die neuen Regelungen sollen von Donnerstag an gelten, wie Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa am Montag in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge ankündigte. Offiziell begründet wird der Schritt mit der gestiegenen Zahl von Corona-Fällen in der Türkei. Dort gab es zuletzt täglich mehr als 50 000 Neuinfektionen - bei ähnlich vielen Einwohnern wie in Deutschland, wo am Montag 13 245 neue Fälle gemeldet wurden. ANKARA/MOSKAU - Russland will für anderthalb Monate den Luftverkehr mit der Türkei stark einschränken. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 20:14) weiterlesen...

Verkehrsminister setzen auf Ausbau des Schienenverkehrs. Wichtige Aspekte seien dabei unter anderem die Reaktivierung von Bahnstrecken, ein barrierefreier Ausbau von Bahnhöfen und die Elektrifizierung von Strecken, hieß es vorab. "Die Stärkung des ÖPNV und des Schienenverkehrs ist eine zentrale Voraussetzung zur Erreichung der gesteckten Klimaziele", betonte die VMK-Vorsitzende, Bremens Senatorin Maike Schaefer (Grüne), am Montag. BREMEN - Die Bundesländer wollen in dieser Woche bei der Verkehrsministerkonferenz (VMK) mit dem Bund über einen zügigen Ausbau des Schienenverkehrs und des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sprechen. (Boerse, 12.04.2021 - 18:56) weiterlesen...