Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Internet

Bafin: Übergangsfrist für Kartenzahlungen im Internet bis Ende 2020

17.10.2019 - 16:27:25

Bafin: Übergangsfrist für Kartenzahlungen im Internet bis Ende 2020. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin erlaubt noch bis Ende 2020 Zahlungen per Kreditkarte im Internet mit den bisherigen einfacheren Sicherheitsbestimmungen. Die Behörde werde "nicht beanstanden, wenn Zahlungsdienstleister mit Sitz in Deutschland Kartenzahlungen im Internet bis zum 31. Dezember 2020 auch ohne eine nach der PSD2 erforderliche starke Kundenauthentifizierung ausführen", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Donnerstag mit.

Eigentlich gilt nach neuen EU-Regeln ("Payment Service Directive"/"PSD2") seit dem 14. September 2019 für jede Zahlung im Online-Banking und beim Einkaufen im Internet die Pflicht zur starken Kundenauthentifizierung. Das heißt, Kunden müssen ihre Identität in jedem Fall mit zwei der drei folgenden Möglichkeiten nachweisen: "Wissen" (z.B. Geheimnummer/PIN), "Besitz" (z.B. Smartphone, Original-Zahlungskarte), "Sein" (biometrische Merkmale wie z.B. ein Fingerabdruck).

Bei Kreditkarten sind die Vorgaben besonders streng, denn Nummer und Prüfziffer dieser Karten können relativ leicht ausgespäht werden. Darum verlangt das Gesetz bei Kreditkartenzahlungen künftig zwei weitere Sicherheitsfaktoren: zum Beispiel ein Passwort und eine Transaktionsnummer (TAN), die sich der Kunde für das jeweilige Geschäft auf sein Handy schicken lässt.

Doch weil mancher Anbieter Probleme bei der Umsetzung hat, gewährte die Bafin im August einen zunächst zeitlich nicht genau begrenzten Aufschub. Im Handel bestehe "nach wie vor erheblicher Anpassungsbedarf", stellten die Aufseher damals fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Edeka und Kaufland wollen 141 Real-Märkte übernehmen. Entsprechende Verträge seien bereits unterzeichnet worden, teilte der künftige Real-Eigentümer, SCP Retail Investments, am Dienstag mit. Insgesamt 88 Real-Märkte sollen demnach an Kaufland gehen, 53 an Edeka. Die Mitarbeiter sollen übernommen werden, wie SCP betonte. Das Bundeskartellamt muss dem Verkauf allerdings noch zustimmen. LUXEMBURG - Edeka und Kaufland wollen insgesamt 141 Märkte der vor der Zerschlagung stehenden Supermarktkette Real übernehmen. (Boerse, 31.03.2020 - 14:24) weiterlesen...

VIRUS: Fotodienstleister Cewe wagt keine Prognose - Kurzarbeit ab April. OLDENBURG - Der Fotodienstleister Cewe weitet seine Maßnahmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie aus. Ab dem 1. April trete Kurzarbeit für alle drei Geschäftsbereiche in Kraft, teilte das SDax -Unternehmen am Dienstag in Oldenburg mit. Der Anteil der Kurzarbeit könne in den Geschäftsbereichen Einzelhandel, Fotofinishing und Online-Druck jedoch sehr deutlich variieren, hieß es. VIRUS: Fotodienstleister Cewe wagt keine Prognose - Kurzarbeit ab April (Boerse, 31.03.2020 - 12:47) weiterlesen...

CEWE trifft weitere Maßnahmen gegen mögliche Corona-Auswirkungen. CEWE trifft weitere Maßnahmen gegen mögliche Corona-Auswirkungen CEWE trifft weitere Maßnahmen gegen mögliche Corona-Auswirkungen (Boerse, 31.03.2020 - 12:30) weiterlesen...

Autobranche fordert wegen Corona-Krise Hilfe für Händler. "Bundesweit steht der Automobilhandel derzeit vor massiven Problemen", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Appell des Verbands der Automobilindustrie, des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller sowie des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Demnach sollen Bund, Länder und Kommunen rasch handeln, um "Insolvenzen und Job-Verluste im Kfz-Handel abzuwenden". BERLIN - Die Autobranche hat die Politik angesichts der Coronavirus-Krise erneut dazu aufgefordert, betroffenen Autohändlern zu helfen. (Boerse, 31.03.2020 - 11:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser belässt Zalando auf 'Buy' - Ziel 48 Euro. Dass der Online-Modehändler nun seine Jahresprognose von Ende Februar und damit noch ohne die Auswirkungen der Corona-Krise zurückgezogen habe, sei keine Überraschung, schrieb Analyst Christian Salis in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Im ersten Quartal sollte sich Zalando deutlich besser als die Branche entwickelt haben. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Zalando auf "Buy" mit einem Kursziel von 48 Euro belassen. (Boerse, 31.03.2020 - 10:05) weiterlesen...

Rocket-Internet-Beteiligung Global Fashion Group kassiert Prognose wegen Virus. Bis Mitte März habe sich das Geschäft wie erwartet entwickelt, danach aber habe sich in den meisten Ländern die Nachfrage bedeutend verschlechtert, teilt der auf Schwellenländer ausgerichtete Onlinehändler am Dienstag in Luxemburg mit. 2020 rechnet das Management jetzt mit einem Rückgang bei Umsatz und operativem Ergebnis, will aber erst konkrete neue Ziele nennen, wenn die Lage etwas klarer wird. In Argentinien und den Philippinen musste GFG vorübergehend Standorte schließen. LUXEMBURG - Auch der Online-Modehändler Global Fashion Group (GFG) bekommt die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu spüren und streicht seine Prognose für das laufende Jahr. (Boerse, 31.03.2020 - 09:00) weiterlesen...