Medien, Deutschland

BADEN-BADEN - Die Aufarbeitung der Vorwürfe bei den öffentlich-rechtlichen Sendern NDR und RBB werden die ARD nach den Worten des künftigen Vorsitzenden und SWR-Intendanten Kai Gniffke noch lange beschäftigen.

23.09.2022 - 12:44:26

Intendant Gniffke zu ARD-Krise: 'Vorwürfe wiegen schwer'. "Die ARD befindet sich in einer schweren Krise", sagte Gniffke am Freitag in einer SWR-Rundfunkratssitzung. Es gebe zum einen Zweifel am richtigen Umgang mit Beitragsgeld, zum anderen an der Unabhängigkeit der Berichterstattung. "Beide Vorwürfe wiegen schwer. Ich will gar nicht bewerten, welcher schwerer ist.

Beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) gibt es Vorwürfe der Vetternwirtschaft gegen die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger, die diese zurückwies. Beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) stehen unterschiedlich gelagerte Vorwürfe gegen redaktionelle und Funkhaus-Verantwortliche im Raum - unter anderem geht es um die Frage, ob landespolitische Berichterstattung von redaktionellen Führungskräften beeinflusst worden sein könnte. Die Vorwürfe hatte der Sender zurückgewiesen, es läuft eine Aufarbeitung.

"Beides belastet mich auch persönlich sehr, weil das, was da passiert ist, diskreditiert den gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland", sagte Gniffke. "Vor uns liegt ein hartes Stück Arbeit, das verloren gegangene Vertrauen wiederzugewinnen, neu zu gewinnen."

Gniffke war Mitte September zum neuen Vorsitzenden der ARD ab 2023 gewählt worden. Nach dem Rücktritt Schlesingers von diesem Posten übernimmt der 61-Jährige damit ein Jahr früher als geplant.

Der SWR ist im ARD-Vergleich die zweitgrößte Anstalt nach dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) und vor dem Norddeutschen Rundfunk (NDR). Der SWR erhielt 2021 gut eine Milliarde Euro an Rundfunkbeiträgen. Das Sendegebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritische Auseinandersetzung: Magenta will mit WM wachsen. "Wir unterstützen die kritische Debatte über problematische Menschenrechte in Katar ausdrücklich", sagte Arnim Butzen, TV-Chef der Telekom am Mittwoch in Berlin. "Einen Boykott befürworten wir nicht, wir sehen es als Chancen an, unseren Fokus darauf lenken zu können. BERLIN - Der WM-Sender Magenta TV setzt auch während der Weltmeisterschaft in Katar auf eine kritische Auseinandersetzung. (Boerse, 28.09.2022 - 13:30) weiterlesen...

Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an. KÖLN - Der Außenwerber Ströer notierte Unternehmen am Mittwoch in Köln mitteilte. Der Aktienrückkauf solle bis spätestens 30. April 2023 abgeschlossen sein. Die Ströer-Papiere stiegen nach Bekanntwerden der Nachricht wieder auf den höchsten Stand am Mittwoch, notierten unter dem Strich aber immer noch 1,5 Prozent unter dem Vortageswert. Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an (Boerse, 28.09.2022 - 11:29) weiterlesen...

EQS-Adhoc: Ströer SE & Co. KGaA: Ströer beschließt Änderung ihrer Capital Allocation Strategy und erstes Aktienrückkauf von bis zu 50 Mio. Euro Ströer SE & Co. KGaA: Ströer beschließt Änderung ihrer Capital Allocation Strategy und erstes Aktienrückkauf von bis zu 50 Mio. Euro (Boerse, 28.09.2022 - 11:00) weiterlesen...

Kein Beleg für 'politischen Filter'. "Belege für einen "politischen Filter" konnten wir im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein nicht finden", heißt es in dem am Dienstag auf der NDR-Webseite veröffentlichten Bericht. "Wir sehen einzelne tagesaktuelle Entscheidungen kritisch, aber für einen solch massiven Vorwurf müsste die Berichterstattung des Landesfunkhauses über einen längeren Zeitraum systematisch ausgewertet werden. KIEL - Eine interne Aufarbeitung beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) sieht den Vorwurf gegen Führungskräfte in Kiel im Zusammenhang mit einer möglichen Einflussnahme auf die politische Berichterstattung nicht bestätigt. (Boerse, 27.09.2022 - 17:11) weiterlesen...

Bertelsmann mit ambitionierten Wachstumsplänen. In den vergangenen fünf Jahren bewegten sich die Erlöse innerhalb der Spanne 17,2 und 18,7 Milliarden Euro, in diesem Jahr soll erstmals die Marke 20 Milliarden Euro erreicht werden. Das Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen teilte am Dienstag in Gütersloh zudem mit, man plane 2026 mit einem operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 4 Milliarden Euro und mit einem Konzernergebnis von 2 Milliarden Euro. GÜTERSLOH - Bertelsmann will bis 2026 den Gesamtumsatz deutlich steigern und die Marke von 24 Milliarden Euro erreichen. (Boerse, 27.09.2022 - 15:53) weiterlesen...

Interne Prüfung zu NDR-Vorwürfen in Kiel: Kein 'politischer Filter'. "Belege für einen "politischen Filter" konnten wir im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein nicht finden", heißt es in dem am Dienstag auf der NDR-Webseite veröffentlichten Bericht. "Wir sehen einzelne tagesaktuelle Entscheidungen kritisch, aber für einen solch massiven Vorwurf müsste die Berichterstattung des Landesfunkhauses über einen längeren Zeitraum systematisch ausgewertet werden. KIEL - Ein interner Aufarbeitungsbericht beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) sieht den Vorwurf gegen Sender-Führungskräfte in Kiel im Zusammenhang mit einer möglichen Einflussnahme auf die politische Berichterstattung nicht bestätigt. (Boerse, 27.09.2022 - 14:06) weiterlesen...