Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Grenke, DE000A161N30

BADEN-BADEN - Das Leasing- und Finanzierungsunternehmen Grenke notierte Gesellschaft am Dienstagabend in Baden-Baden mit.

16.09.2020 - 11:05:01

Leasing-Anbieter Grenke weist Vorwurf der Bilanzfälschung zurück

notierte Gesellschaft in Baden-Baden mitgeteilt.

Ein zentraler Vorwurf laute, dass von den im Halbjahresfinanzbericht 2020 ausgewiesenen 1,078 Milliarden Euro liquiden Mitteln ein substanzieller Anteil nicht existiere, so das Unternehmen. "Dies ist nachweislich falsch", stellte Grenke fest. Der Konzern betonte, dass sich - wie im Halbjahresbericht veröffentlicht - 849 Millionen Euro zum 30. Juni 2020 auf Konten der Deutschen Bundesbank befunden hätten. Dies seien fast 80 Prozent der liquiden Mittel gewesen. "Per heute beträgt das Guthaben bei der Bundesbank 761 Millionen Euro", hieß es weiter.

An der Börse ist die Nervosität aber weiter sehr hoch. Die Aktie rutschte am Vormittag um weitere bis zu fast 22 Prozent auf 35 Euro und damit einem neuen Tiefststand seit 2015 ab. Seit Montagabend brach der Kurs damit um bis zu rund 36 Prozent ein - damit hat sich der Börsenwert von Grenke um mehr als 900 Millionen Euro verringert. Die Attacke von Viceroy Research sei vom Zeitpunkt her perfekt gewesen und gut vorbereitet worden, schrieb Warburg-Analyst Marius Fuhrberg in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Auch wenn sich einige der Anschuldigungen kaum beweisen lassen dürften, müsse das Unternehmen vieles klar stellen, was kurzfristig kaum möglich sein dürfte. Es sei nicht zu leugnen, dass sowohl die Unternehmensstruktur als auch die Bilanz komplex und verwirrend erscheine. Der Experte bleibt aber vorerst bei seinem Kaufvotum für das Papier, solange es hier noch keine Klärung gebe. Commerzbank-Experte Christoph Blieffert bestätigte seine "Hold"-Einstufung mit einem Kursziel von 50 Euro.

Viceroy Research hatte Grenke-Aktien nach eigenen Angaben leer verkauft - das heißt, dass die Investorengruppe Anteile verkauft hat, ohne sie zu besitzen und sie jetzt billiger erwerben kann. So profitiert Victory an den fallenden Kursen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) kündigte an, überprüfen zu wollen, ob Grenke oder andere - etwa Leerverkäufer - den Preis der Aktie manipuliert haben. Vor zwei Jahren wurde bereits der TV-konzern ProSiebenSat.1 von Viceroy Research angegangen.

Hinter dem selbst ernannten Researchdienst soll laut Medienberichten der britische Investor Fraser Perring stecken, der bereits vor mehreren Jahren auch schwere Vorwürfe der Bilanzmanipulation gegen den inzwischen insolventen Zahlungsabwickler Wirecard erhoben hatte. Die Firma bezeichnet sich selbst als "Gruppe von Individuen, die die Welt aus anderem Blickwinkel betrachten".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Stellungnahme bringt bei Grenke letztlich keine Erleichterung. Zeitweise schafften es die Papiere zwar in einem schwankenden Handel ins Plus. Spät aber gerieten die Kurse unter Druck - wie auch der deutsche Gesamtmarkt, der vom Verfall an den Terminbörsen geprägt war. FRANKFURT - Eine ausführliche Stellungnahme zu den zuletzt aufgekommenen Vorwürfen hat die Aktionäre von Grenke am Freitag letztlich nicht erleichtert. (Boerse, 18.09.2020 - 18:31) weiterlesen...

Grenke-Gründer verteidigt Franchise-Konstrukt gegen Kritik. "Das Franchisesystem ist einer der Erfolgsfaktoren der Grenke AG und einer der wesentlichen Treiber für die Expansion der letzten 10 Jahre wie auch für unser künftiges Wachstum", sagte Wolfgang Grenke laut einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. BADEN-BADEN - Grenke -Gründer Wolfgang Grenke hat das Franchisesystem des Leasingkonzerns gegen die heftige Kritik von Shortsellern verteidigt. (Boerse, 17.09.2020 - 19:35) weiterlesen...

WDH/Grenke-Gründer verteidigt Franchise-Konstrukt gegen Kritik (Schlusskurs der Aktie ergänzt) (Boerse, 17.09.2020 - 17:51) weiterlesen...

Finanzdienstleister Grenke kündigt Stellungnahme an - 'Vorwürfe unbegründet'. Das Management mit Konzernchefin Antje Leminsky und der Aufsichtsrat wollen sich an diesem Freitagnachmittag schriftlich äußern, teilte Grenke am Donnerstag in Baden-Baden mit. Zudem soll es Investoren- und Analystencalls geben. BADEN-BADEN - Nach der Attacke von Leerverkäufern und dem Vorwurf der Bilanzfälschung gegen den Leasinganbieter und Finanzdienstleister Grenke geht die MDax DE0008467416>-Firma in die Offensive. (Boerse, 17.09.2020 - 11:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Grenke berappeln sich nach Kurssturz - Statement angekündigt. Sie bauten ihren Gewinn noch etwas weiter aus, nachdem Grenke zu den Vorwürfen Stellungnahmen angekündigt. Zuletzt gewannen sie 14,91 Prozent auf 30,68 Euro, nachdem sie im frühen Handel zunächst noch weiter nach unten gerauscht waren und mit 23,92 Euro ein Tief seit 2014 erreicht hatten. FRANKFURT - Durchatmen bei den Anlegern von Grenke : Nach dem Verlust von mehr als 50 Prozent in zwei Handelstagen nach einer Attacke von Leerverkäufern haben die Papiere am Donnerstag im zweistelligen Prozentbereich zugelegt. (Boerse, 17.09.2020 - 11:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Grenke-Dementi beruhigt Anleger nicht - Einbruch verschärft (Boerse, 16.09.2020 - 18:38) weiterlesen...