Metallindustrie, Produktion

BAD URACH - Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Stefan Wolf, setzt im Fall einer Gasmangellage auf das Entgegenkommen der Mitarbeiter.

11.09.2022 - 14:43:27

Gesamtmetall-Chef: Mitarbeiter sollen Unternehmen beim Sparen helfen. "Ich glaube, dass es viele Mitarbeiter gibt, die versuchen, dem Unternehmen Strom und damit Kosten zu sparen und ihre Arbeitsplätze abzusichern, indem sie von zu Hause arbeiten", sagte Wolf der Deutschen Presse-Agentur.

"Wie dramatisch die Situation sein wird, wissen wir erst im Herbst, wenn klar ist, ob Putin das Gas komplett abstellt", sagte Wolf. Er fürchte, dass der russische Präsident "das machen wird und es uns heftig treffen wird". Dann müsse man alle Register ziehen. Die Unternehmen hätten alles, was an Einsparungen geht, vorgenommen. Bei Temperaturen in Büros seien sie aber an die Arbeitsstättenverordnung gebunden. "Man sollte darüber nachdenken, ob man die Arbeitsstättenverordnung nochmals ändert und wir auf 18 Grad runtergehen können", sagte Wolf. Aktuell sind in Arbeitsräumen, in denen überwiegend gesessen wird, 19 bis 20 Grad als Mindestwert festgelegt - je nach Arbeitsschwere.

"Seine Produktionsmitarbeiter wird auch Herr Wolf sicher lieber in seinen Werken sehen", sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann der Deutschen Presse-Agentur. Er habe zudem größte Zweifel, dass es wirklich energieeffizienter ist, wenn sehr viele Arbeitnehmer zuhause arbeiten und dort Strom und Wärmeenergie verbrauchen, sagte Hofmann. "Und es geht ja um das Sparen von Energie in einer Krise und nicht um das Sparen für das Unternehmen." Zudem verbrauche das Abschalten und Wiederaufwärmen größerer Gebäude mehr Energie als das Durchheizen. "Also hier sind mehr als Zweifel angebracht", sagte Hofmann.

Die Menschen müssten umdenken, forderte Wolf. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir den Wohlstand, den wir haben, überhaupt halten können." Bislang sei es immer darum gegangen, den Wohlstand permanent zu vermehren. "Wir werden weniger zur Verfügung haben und werden unsere Ansprüche zurückdrehen müssen", sagte Wolf. Er sei fest davon überzeugt, dass man durch diese Krise durchkomme: "Das wird sicherlich nicht 2023 sein, aber vielleicht 2024 oder 2025." Und dann werde es auch wieder etwas zu verteilen geben.

Aus Sorge um mögliche Energie-Engpässe sind zu Monatsbeginn Sparvorgaben in Kraft getreten, die den Verbrauch im nächsten halben Jahr drücken sollen. Für Arbeitsstätten in der privaten Wirtschaft schreibt die Verordnung nicht vor, dass zum Beispiel in Büros die Raumtemperaturen verringert werden müssen. Es werde aber ermöglicht, dass Arbeitgeber auch im gewerblichen Bereich rechtssicher weniger heizen dürfen und Gelegenheit haben, dem Beispiel der öffentlichen Hand zu folgen. Dies sei Grundlage für Selbstverpflichtungen von Betrieben und betrieblichen Vereinbarungen zur Energieeinsparung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen. BERLIN - Kohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, sollen länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist gut, dass wir uns jetzt einig sind, dass die Stromkapazitäten deutlich ausgeweitet werden müssen. Die Laufzeitverlängerung der Kohlekraftwerke bis zum 31. März 2024 gibt den Betreibern Planungssicherheit beim Wiederhochfahren der Anlagen, die in der Reserve sind." Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

Hamburgs Arcelormittal-Chef für europaweit einheitlichen Strompreis. "Am besten wäre ein Preis von 60 Euro, das entspricht sechs Cent pro Kilowattstunde", sagte Braun in einem Interview der Wochenzeitung "Zeit" (Hamburg-Ausgabe, Donnerstag). Derzeit liege der Strompreis bei mehr als 400 Euro pro Megawattstunde. "Außerdem schwanken die Strompreise extrem stark - zuletzt kostete eine Megawattstunde mal 500 Euro und mal 1000 Euro." Beim Erdgas wiederum habe sich der Preis innerhalb eines Jahres von im Schnitt 25 Euro pro Megawattstunde verachtfacht. Das sei ein riesiges Problem. HAMBURG - Der Leiter des Hamburger Stahlwerks von ArcelorMittal , Uwe Braun, hat sich angesichts explodierender Energiekosten für einen europaweit einheitlichen Strompreis ausgesprochen. (Boerse, 28.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte leiden schwer unter JPMorgan-Skepsis. Papiere von Salzgitter erwischte es mit fast 14 Prozent Minus besonders schwer - sie landeten auf dem tiefsten Niveau seit Dezember 2020. Thyssenkrupp und Voestalpine sanken um gut 5 Prozent. Die Anteilsscheine des in der Studie nicht erwähnten Stahlhändlers Klöckner & Co verloren rund 10 Prozent. FRANKFURT - Schwache Profitabilitätsprognosen für Karbonstahlhersteller von JPMorgan haben die Branche am Mittwoch schwer belastet. (Boerse, 28.09.2022 - 10:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan nimmt Thyssenkrupp mit 'Underweight' wieder auf. Die Profitabilität im Kohlenstoffstahlbereich könnte in den kommenden Quartalen die während der Corona-Pandemie 2020 erreichten Tiefstände testen, schrieb Analyst Luke Nelson in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Bewertung der Papiere von Thyssenkrupp bei einem Kursziel von 4,80 Euro mit "Underweight" wieder aufgenommen. (Boerse, 28.09.2022 - 07:38) weiterlesen...

IG Metall in NRW: Bereiten uns auf Arbeitskampf im November vor. Er erwarte von den Arbeitgebern ein Angebot - "das Zeitspiel ist vorbei, sie müssen jetzt eine Zahl nennen", zitierte die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) den IG-Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler. Erfolge das nicht, werde es "schwierig, noch vor Ende der Friedenspflicht Ende Oktober zu einer Lösung zu kommen". NEUSS - Die IG Metall hat vor der zweiten Tarifrunde für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in NRW indirekt mit Warnstreiks ab November gedroht. (Boerse, 28.09.2022 - 06:15) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize Köhler: Mehr Kohlekraftwerke zurück ans Netz. "Um die Menschen und Unternehmen vor noch weiter steigenden Strompreisen zu schützen, müssen jetzt dringend alle Kapazitäten ans Netz", sagte Köhler der Deutschen Presse-Agentur. Er ist auch für den Weiterbetrieb der drei noch verbliebenen Kernkraftwerke über das Jahresende hinaus. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler hat sich dafür ausgesprochen, in der Energiekrise so viele Kohlekraftwerke wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 06:25) weiterlesen...