Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BAD SCHWALBACH - Der hessische Molkerei-Konzern Schwälbchen rechnet trotz eines schwächeren Jahres 2019 nicht mit einer anhaltenden Eintrübung des Geschäfts.

05.01.2020 - 14:16:24

Schwälbchen rechnet nach Gewinnrückgang mit erneutem Aufwind in 2020. "Der Rückenwind aus dem Jahrhundertsommer hat uns gefehlt", sagte Unternehmenschef Günter Berz-List der Deutschen Presse-Agentur zur wirtschaftlichen Entwicklung der vergangenen zwölf Monate. "Das ist ärgerlich, aber erschüttert uns nicht. In der Summe ist Schwälbchen im Markt gut aufgestellt.

Der Vorstand des börsennotierten mittelständischen Unternehmens mit Sitz in Bad Schwalbach im Taunus rechnet nach vorläufigen Zahlen mit einem Gewinn nach Steuern von 2,7 Millionen bis 2,8 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte der Schwälbchen-Konzern noch einen Überschuss von mehr als drei Millionen Euro erzielt. Beim Umsatz in der Gruppe erwartet Berz-List 183 Millionen nach 186 Millionen Euro im Jahr 2018, als Hessens größte Molkerei ihr 80. Jubiläum gefeiert hatte. Bei der Milchverarbeitung liegt Schwälbchen 2019 mit 135 Millionen Kilogramm etwa 1,5 Prozent unter dem Vorjahr.

Als Gründe für die schwächere Entwicklung nannte der Unternehmenschef das bundesweit stagnierende Preisniveau für Milch, Sahne, Joghurt und Quark. Diese vier Produkte seien die größten und volumenstärksten Basisartikel im Molkereigeschäft. Gleichzeitig seien die Kosten für Energie sowie Logistik gestiegen, die Auszahlungspreise für die regionalen Milchbauern jedoch relativ hoch geblieben. "Außerdem hat uns der gute Absatz von Mitte April bis Mitte Juni aus dem Rekordsommer 2018 gefehlt."

Der Geschäftsbereich Frischdienst mit Sitz in Mainz, bei dem Großverbraucher beliefert werden, hat nach Angaben des Managers dagegen im Jahr 2019 erneut zugelegt und ist mittlerweile sowohl bei Umsatz und Ergebnis als auch beim Personal Wachstumstreiber von Schwälbchen. Ein weiterer Ausbau des Frischdienstes mit einer größeren regionale Ausdehnung sei geplant. "Das bedeute aber nicht Übernahmen oder neue Standorte", erklärte der Vorstand.

Das Liefergebiet des Frischdienstes mit Standorten in Mainz und Ilsfeld erstrecke sich auf die größeren Zentren in Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Zu den Kunden zählen etwa Kantinen in Unternehmen, Hotels und Gastronomen sowie Schulen, Kliniken und Mensen. Über 10 000 Artikel umfasst das Großverbraucher-Sortiment nach Angaben von Berz-List. Im Molkereigeschäft beläuft sich die Zahl auf etwa 140 Produkte.

Der Schwälbchen-Vorstand kündigte neben den bereits verbuchten Millioneninvestitionen in ein Kühl- und ein Materiallager am Standort Bad Schwalbach eine Ausweitung der Produktpalette bei den Frischeprodukten an. Um Kosten zu senken, will der Molkerei-Konzern auch seine Milcherfassungs- und Auslieferungsrouten optimieren.

Der Präsident des hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, warnte unterdessen davor, dass immer mehr Milchbauern im Land vor der Aufgabe ihres Betriebs stehen. "Viele Betriebe mit 80 oder 100 Milchkühen, von denen wir gedacht haben, dass sie eine Zukunft haben, gehen den Weg nicht mehr mit", sagte Schmal der Deutschen Presse-Agentur in Friedrichsdorf. "Ich beobachte einen verschärften Strukturwandel." Die Auswirkungen würden auch die Molkereien treffen, da ihnen die Lieferanten abhandenkommen. "Und das macht mir große Sorgen für den Milchproduktionsstandort Hessen."

Neben den großen überregional tätigen Molkereien wie Hochwald, FrieslandCampina und Deutsches Milchkontor sieht Schmal die hessischen Molkereien aber ordentlich aufgestellt: "Die machen einen guten Job." Neben der Schwälbchen-Molkerei sind Betriebe wie die Marburger Molkerei, die Privatmolkerei Hüttenthal aus Mossautal im Odenwald oder die auf Bioprodukte spezialisierte Upländer Bauernmolkerei aus Willingen mit regionalen Produkten am Markt vertreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrikanische Schweinepest kommt näher. In Polen wurde zwölf Kilometer von der Grenze entfernt ein neuer Fall der Tierseuche bei einem toten Wildschwein gemeldet, wie das Bundesagrarministerium am Mittwoch mitteilte. Es handelt sich um die Grenze zu Sachsen. Über mögliche weitere Maßnahmen entschieden die Behörden vor Ort, sagte eine Sprecherin. In der nächsten Woche sei dazu auch ein Treffen auf Expertenebene mit Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern vorgesehen. Deutschland und Polen haben die Vorsorge schon verstärkt. DRESDEN/BERLIN - Die Afrikanische Schweinepest rückt noch näher an Deutschland heran. (Boerse, 22.01.2020 - 17:40) weiterlesen...

Das Geheimnis des kleinen Schwarzen: Was den Espresso perfekt macht. Nun hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern - ohne italienische Beteiligung - versucht, dem Geheimnis des Heißgetränks mit Mathematik und Experimenten auf die Spur zu kommen. In ihrer Veröffentlichung im Fachblatt "Matter" raten die Forscher, für einen zuverlässig guten Kaffee die Bohnen etwas gröber als üblich zu mahlen - und etwas weniger Kaffee zu nehmen. ROM - Der schwarz-braune Espresso wird in Italien meisterlich zubereitet. (Boerse, 22.01.2020 - 17:01) weiterlesen...

Danone macht Werk Rosenheim dicht. Die Produktion solle im Juli nächsten Jahres eingestellt werden, teilte Danone am Mittwoch in München mit. Betroffen wären rund 160 Mitarbeiter. MÜNCHEN - Der französische Lebensmittelkonzern Danone schließt sein Joghurt-Werk im oberbayerischen Rosenheim. (Boerse, 22.01.2020 - 16:22) weiterlesen...

Forscher: Wirtschaftliche Nutzung des Amazonas muss sich ändern. "Wir brauchen eine Bio-Wirtschaft, die das traditionelle Wissen der Ureinwohner mit moderner Technik und Wissenschaft verbindet", sagte der brasilianische Wissenschaftler Carlos Nobre am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Als Beispiel nannte er die Nutzung von Açaí-Beeren, deren Anbau im Amazonasgebiet eine lange Tradition habe und zehnmal profitabler sei als Rinderzucht. DAVOS - Im Kampf gegen den Klimawandel und die Abholzung des Regenwaldes im Amazonasgebiet muss sich nach Einschätzung von Wissenschaftlern und Aktivisten die wirtschaftliche Nutzung der Region ändern. (Boerse, 22.01.2020 - 15:37) weiterlesen...

Verdacht auf Afrikanische Schweinepest: Italien beschlagnahmt Fleisch. Das teilte die Finanzpolizei in der norditalienischen Stadt Padua am Mittwoch mit. Das tiefgefrorene, illegal importierte Fleisch war zwischen Kartons mit Gemüse versteckt. Es sei über den Hafen von Rotterdam nach Europa eingeführt worden und für den Verzehr in örtlichen Chinarestaurants bestimmt gewesen. Dort gebe es einen Bedarf an billigem Fleisch. ROM - Ermittler in Italien haben zehn Tonnen womöglich mit Afrikanischer Schweinepest verseuchtes Schweinefleisch aus China beschlagnahmt. (Boerse, 22.01.2020 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Unilever NV auf 'Hold' und Ziel auf 55 Euro. Angesichts eines schwächeren Wachstums in Schlüsselmärkten wie den USA, Brasilien und nun auch in Indien und Afrika sei eine Wachstumsbeschleunigung aus eigener Kraft eine Herausforderung, schrieb Analyst James Targett in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Unilever NV von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 60 auf 55 Euro gesenkt. (Boerse, 22.01.2020 - 12:00) weiterlesen...