Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BAD ORB - Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigten Notfallleitstellen müssen aus Sicht von Kinderärzten auch auf die jüngsten Patienten vorbereitet sein.

10.10.2019 - 14:46:24

Ärzteverband: Notfallleitstellen müssen auf Kinder vorbereitet sein. Eine gute telefonische Beratung durch geschultes Personal könne Eltern beruhigen - und sie davon abhalten, überzureagieren, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, am Donnerstag bei einem Kongress im hessischen Bad Orb.

Daher unterstütze der Verband die Pläne zu Notfallleitstellen, die kranke Kinder und Jugendliche in die richtige Versorgungsebene weisen sollen. Im Juli hatte Spahn angekündigt, die Rettungsstellen der Kliniken entlasten zu wollen. Künftig solle stärker vorher entschieden werden, ob Patienten in die Notaufnahme kommen oder ob ein zeitnaher Arzttermin reiche. Der BVKJ tagt bis Sonntag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hongkonger Gericht lehnt Vermummungsverbot als verfassungswidrig ab. Das Anfang Oktober in einem Rückgriff auf koloniales Notstandsrecht verhängte Verbot von Maskierungen verstoße gegen das Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion, befand das Gericht am Montag nach Angaben des öffentlichen Rundfunks RTHK. Die Beschränkungen der Persönlichkeitsrechte gingen weiter als notwendig. Die Richter gaben damit zwei Klagen von prodemokratischen Abgeordneten statt. HONGKONG - Ein Gericht in Hongkong hat das derzeitige Vermummungsverbot als verfassungswidrig verworfen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 07:57) weiterlesen...

WDH: Verpackungsmüll-Aufkommen 2017 auf Rekordhoch. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 18.11.2019 - 07:34) weiterlesen...

Ruhani verurteilt 'Gewalt und Vandalismus' bei Protesten im Iran. Zugleich äußerte er Verständnis für den Ärger der Menschen über die Maßnahme der Regierung. Angesichts der seit Freitag landesweit anhaltenden Demonstrationen sagte der Präsident: "Protestieren ist das legitime Recht der Bürger, aber Vandalismus ist etwas ganz anderes." Ruhani gilt innerhalb der iranischen Führung als eher gemäßigt und wird von Hardlinern scharf angegriffen. Bei den Unruhen sind nach amtlichen Angaben bisher zwei Menschen getötet worden, ein Polizist und ein Zivilist. Mehr als 1000 Menschen seien festgenommen worden. BERLIN/TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat gewaltsame Proteste gegen die Verteuerung und Rationierung von Benzin verurteilt. (Boerse, 18.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Trump kritisiert per Tweet weitere Zeugin in Impeachment-Ermittlungen. Jennifer Williams, "wer auch immer das ist", solle beide Mitschriften seiner Ukraine-Telefonate und die Stellungnahmen aus Kiew anschauen, schrieb Trump am Sonntag in einem Tweet. Dann solle sie sich mit "den anderen Trump-Gegnern" treffen, die er nicht kenne und von denen er zum Großteil noch nie gehört habe, um eine "bessere Attacke auf den Präsidenten" auszuarbeiten, spottete er. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich auf Twitter abschätzig über eine weitere Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen geäußert. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Kokabauern von Morales drohen mit Blockaden von Städten in Bolivien. Anderenfalls würden sie weitere Straßensperren errichten und wichtige Städte des Andenlandes auf dem Landweg unerreichbar machen, wie die Zeitung "El Deber" am Sonntag berichtete. LA PAZ - Im Machtkampf in Bolivien haben Anhänger des zurückgetretenen linksgerichteten Präsidenten Evo Morales die konservative Interimspräsidentin Jeanine Áñez ultimativ zum Rücktritt binnen 48 Stunden aufgefordert. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten: Regierung plant Kampagne. Um mehr Verständnis und Akzeptanz zu erreichen, soll es eine als mehrjährige Kampagne angelegte "Kommunikationsinitiative" geben. Das geht aus der Mobilfunkstrategie der Regierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Alle wünschen sich eine leistungsstarke und flächendeckende Mobilfunkversorgung", heißt es darin. MESEBERG - Angesichts von Vorbehalten vor Ort gegen den Bau neuer Mobilfunkmasten will die Bundesregierung in die Offensive gehen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 06:33) weiterlesen...