Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Die Flutkatastrophe im Ahrtal mit 133 Toten hat auch das Erdgasnetz größtenteils zerstört - nun wird es im Großraum Bad Neuenahr-Ahrweiler laut einem Versorger wohl früher als erwartet teils noch vor der Frostperiode wiederhergestellt.

14.09.2021 - 10:53:30

Versorger: Zerstörtes Ahr-Gasnetz wird wohl rascher wiederhergestellt. "Es ist uns gelungen, den bisherigen Zeitplan deutlich zu beschleunigen. Dazu haben im Wesentlichen der Einsatz noch schnellerer technischer Möglichkeiten, aber auch unsere erfolgreiche Akquirierung von benötigten Spezialunternehmen und Fachkräften beigetragen", teilte der Vorstandschef der Energieversorgung Mittelrhein (evm), Josef Rönz, am Dienstag mit.

Vor allem der Bau einer provisorischen Hochdruckleitung entlang von Weinbergen binnen zwölf Wochen statt wie normalerweise in zwei Jahren wird laut der evm der Schlüssel zum Erfolg sein. Die Stadtteile von Bad Neuenahr-Ahrweiler nördlich der Ahr könnten wohl schon im November wieder mit Erdgas versorgt werden - statt wie zunächst angenommen erst zwischen Dezember und März.

Im Fall von Frost noch ohne Erdgasversorgung hatte der Versorger Bürgern geraten, mit Hilfe von Experten vorübergehend etwa mit Flüssiggastanks im Garten oder in kleiner Form in der Wohnung zu improvisieren. Die Stadtteile südlich der Ahr sollen bereits im Oktober wieder mit Erdgas beliefert werden.

Das evm-Versorgungsgebiet an der Ahr erstreckt sich zwischen Sinzig, Grafschaft und Bad Neuenahr-Ahrweiler. Rund 130 Kilometer Gasleitungen zerstörte hier die Flut am 14. und 15. Juli. Über die beschleunigten Arbeiten der evm berichtete auch die "Rhein-Zeitung".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Adler Group will rund 14 300 Wohnungen verkaufen. Das Unternehmen habe eine Grundsatzvereinbarung mit einem führenden Investmentfond über eine Transaktion in Bezug auf insgesamt 14 368 Einheiten unterzeichnet, teilte Adler Group am Dienstag mit. Diese Einheiten würden hauptsächlich in Ostdeutschland liegen. Der vereinbarte Immobilienwert für das Portfolio betrage mehr als eine Milliarde Euro und damit deutlich über dem vom Immobiliendienstleister CBRE zum Halbjahr ermittelten Buchwert. Die Transaktion soll vorbehaltlich der üblichen Prüfung des Bestandes, des Abschlusses endgültiger Vereinbarungen sowie behördlicher Zustimmungen bis zum ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein. BERLIN/LUXEMBURG - Die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group will weitere Tausende Wohnungen verkaufen. (Boerse, 26.10.2021 - 10:59) weiterlesen...

EU-Behörde empfiehlt Booster-Impfung mit Moderna-Präparat. Eine Booster-Impfung mit Spikevax könnte Menschen über 18 Jahren sechs bis acht Monate nach der zweiten Dosis gegeben werden, teilte die Behörde am Montagabend in Amsterdam mit. Bei Erwachsenen, bei denen der Schutz abgenommen hatte, waren die Werte der Antikörper den Experten zufolge durch den Booster gestiegen. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Corona-Auffrischungsimpfung mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers Moderna ermöglicht. (Boerse, 26.10.2021 - 10:50) weiterlesen...

Novartis wächst - 'Strategische Überprüfung' von Sandoz beginnt. Nach einem bereits guten zweiten Quartal konnten die Schweizer auch im dritten Jahresviertel zulegen. Die Tochter Sandoz verbuchte jedoch einen deutlichen Ergebnisknick. Novartis startet nunmehr eine strategische Überprüfung des angeschlagenen Generikaspezialisten. Ziel dabei sei die "Wertmaximierung für unsere Aktionäre", sagte Novartis-Lenker Vas Narasimhan am Dienstag in Basel laut Mitteilung. Das Management bestätigte zwar den Konzernausblick für 2021, rechnet bei Sandoz aber mit einem noch stärkeren Ergebnisrückgang als bisher. BASEL - Der Pharmakonzern Novartis findet langsam wieder zurück in die Spur. (Boerse, 26.10.2021 - 10:49) weiterlesen...

Versicherung: Zahl der Wildunfälle in Pandemie nur leicht gesunken. Rund 272 000 Zusammenstöße von Autos mit Wildtieren haben die deutschen Autoversicherer im Jahr 2020 registriert, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag mitteilte. Demnach gab es im Jahr 2019 rund 295 000 Unfälle mit Wildschweinen, Rehen und anderen Wildtieren, 2018 waren es 268 000. BERLIN - Trotz Corona-Pandemie ist die Zahl der Wildunfälle auf deutschen Straßen im vergangenen Jahr nur leicht zurückgegangen. (Boerse, 26.10.2021 - 10:48) weiterlesen...

Kion bleibt auf Erholungskurs - Aktie an MDax-Spitze. Die Aktie legte am Vormittag als MDax-Spitzenreiter deutlich zu. FRANKFURT - Der Gabelstapler-Hersteller Kion am Dienstag bei der Zahlenvorlage in Frankfurt mit. (Boerse, 26.10.2021 - 10:24) weiterlesen...

WDH 2/Kion bleibt auf Erholungskurs - Prognose konkretisiert. (Im letzten Satz wird der Zeitraum berichtigt: Januar bis September.) WDH 2/Kion bleibt auf Erholungskurs - Prognose konkretisiert (Boerse, 26.10.2021 - 10:01) weiterlesen...