Maschinenbau, Auto

BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Der Autozulieferer ZF wird nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr seine Produktionsstätte innerhalb des Landkreises Ahrweiler im Norden von Rheinland-Pfalz verlegen.

20.09.2022 - 18:42:03

Nach Flutkatastrophe: Autozulieferer ZF verlegt Produktionsstätte. Der Umzug vom stark beschädigten Werk in Bad Neuenahr-Ahrweiler in einen Neubau im Industriegebiet Brohltal bei Niederzissen werde im Jahr 2024 erfolgen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Betroffen sind rund 280 Beschäftigte.

Nach früheren Unternehmensangaben hatte bei der Flut in dem Werk dicht an der Ahr das Wasser zwei bis drei Meter hoch gestanden. Die Überschwemmungslinie einer neuen Risikokarte des Landes Rheinland-Pfalz laufe mitten durch das alte Werk. ZF ist einer der größten Autozulieferer der Republik.

Der Bürgermeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler, Guido Orthen (CDU), nannte den Umzug "ein schlechtes Signal für das gesamte Ahrtal". Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sei er dennoch froh, "dass mit Niederzissen ein relativ naher Standort und noch dazu ein Standort im Kreis Ahrweiler gefunden wurde".

Der rheinland-pfälzische Arbeitsminister Alexander Schweitzer sagte: "Mit der heutigen Entscheidung und dem geplanten Bau eines hochmodernen Werks bekräftigt das Unternehmen sein Vertrauen in den Standort und sichert die Zukunft der hochqualifizierten Arbeitsplätze in der Region Ahrweiler." Der Betriebsrat, die Gewerkschaft IG Metall und die ZF-Geschäftsführung hätten "in konstruktiven Gesprächen eine Entscheidung für einen Zukunftsstandort getroffen, die zugleich die Interessen der Beschäftigten widerspiegelt", lobte der SPD-Politiker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chemieproduktion in Leuna deutlich eingeschränkt - Ruf nach Hilfe. "Wir haben über den Schnitt der Betriebe am Standort aktuell Produktionseinschränkungen von ungefähr 50 Prozent", sagte der Geschäftsführer der Infraleuna GmbH, Christof Günther, am Mittwoch in Halle. HALLE - Die chemische Industrie in Leuna sieht sich angesichts der hohen Gaspreise zunehmend in Bedrängnis und fordert rasche Unterstützung von der Politik. (Boerse, 28.09.2022 - 13:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Ziel für Varta auf 45 Euro - 'Hold'. Analystin Charlotte Friedrichs kürzte ihre Schätzungen für den Batteriehersteller deutlich, wie sie in einer am Mittwoch vorliegenden Studie schrieb. Unter anderem rechnet die Expertin für den Konzern mit zweistelligen Volumenrückgängen im Unterhaltungsbereich, da der Großkunde Apple breiter auf Zulieferer zurückgreife. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Varta angesichts der vom Unternehmen kassierten Jahresziele von 75 auf 45 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 28.09.2022 - 13:27) weiterlesen...

MTU holt Webasto-Managerin Maurer in den Vorstand. MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU Aero hat die Ingenieurin Silke Maurer als neue Chefin fürs Tagesgeschäft in den Vorstand berufen. Die 49-Jährige war bisher beim Autozulieferer Webasto in gleicher Funktion tätig. Der MTU-Aufsichtsrat berief Maurer am Mittwoch mit Wirkung zum 1. Februar für drei Jahre in den Vorstand des Dax -Konzerns. "Ihr Ressort umfasst weitgehend die Aufgaben des bisherigen Technikvorstands Lars Wagner, der zum 1. Januar 2023 den Vorstandsvorsitz übernehmen und auch zukünftig Entwicklung und Technologie sowie Nachhaltigkeit führen wird", teilte MTU mit. MTU holt Webasto-Managerin Maurer in den Vorstand (Boerse, 28.09.2022 - 12:22) weiterlesen...

Bahn-Logistiksparte Schenker bietet Ersatzteillieferung via 3D-Druck. DB Schenker biete ab sofort Ersatzteil-Lieferungen via 3D-Druck an, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei einer Konferenz in Frankfurt mit. "Produkte aus unserem virtuellen Warenlager sind in kürzester Zeit verfügbar und werden direkt dort hergestellt, wo sie gebraucht werden", sagte Vorstandschef Jochen Thewes laut Mitteilung. FRANKFURT - Die Logistiksparte der Deutschen Bahn setzt angesichts von Lieferkettenproblemen bei Kunden auf 3D-Drucker. (Boerse, 28.09.2022 - 11:11) weiterlesen...

Wegen Hurrikan 'Ian': Start der 'Crew-5' zur ISS verschoben. CAPE CANAVERAL - Der auf den US-Bundesstaat Florida zusteuernde Hurrikan "Ian" hat auch den Startplan der nächsten Crew zur Internationalen Raumstation ISS durcheinandergewirbelt. Der eigentlich für den 3. Oktober geplante Start könne nun frühestens am 4. Oktober stattfinden, teilte die Nasa am Dienstag mit. Möglich sei als weiterer Ausweichtermin auch noch der 5. Oktober, das Wetter werde weiter genauestens beobachtet. Wegen Hurrikan 'Ian': Start der 'Crew-5' zur ISS verschoben (Boerse, 28.09.2022 - 06:10) weiterlesen...

'Artemis'-Raketensystem zurück im Hangar - Start wohl im November. Wegen des herannahenden Hurrikans "Ian" rollte die Nasa das Raketensystem am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida zurück in den Hangar und sagte den eigentlich für Dienstag anvisierten Start ab. Im Hangar sollten nun zunächst noch einige Wartungsarbeiten durchgeführt werden, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz mit. Deswegen sei es wahrscheinlich, dass es erst im November zu dem Teststart kommen könne, möglicherweise aber auch schon Ende Oktober. Vor rund einem Monat waren bereits zwei Startversuche fehlgeschlagen - unter anderem wegen eines undichten Tankschlauchs. Auch bei früheren "Artemis"-Tests waren schon Probleme aufgetreten, die schließlich eine erste wesentliche Verzögerung des Projekts zur Folge hatten. CAPE CANAVERAL - Der Teststart der krisengeplagten "Artemis"-Mondmission der US-Raumfahrtbehörde Nasa verschiebt sich weiter. (Boerse, 28.09.2022 - 05:58) weiterlesen...