Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BAD HONNEF - Die deutsche Möbelbranche ist bislang mit einem blauen Auge durch die Covid-19-Pandemie gekommen.

20.01.2021 - 13:34:32

Möbelbranche kommt mit blauem Auge durch die Corona-Krise. Der Möbel-, Küchen- und Einrichtungsfachhandel konnte seine Umsätze 2020 trotz des Lockdowns wohl sogar um rund ein Prozent auf etwa 34,5 Milliarden Euro steigern, wie der Geschäftsführer des Handelsverbandes Möbel und Küchen (BVDM), Christian Haeser, am Mittwoch berichtete.

Nach dem Umsatzeinbruch durch den ersten Lockdown im Frühling 2020 habe die Branche ab dem Sommer von der wachsenden Bedeutung der eigenen vier Wände in der Krise und dem Trend zum Homeoffice profitiert. Da Urlaubsreisen oft ausgefallen seien, hätten die Verbraucher das dafür eingeplante Geld oft in die eigene Wohnung investiert. Auch die zeitlich begrenzte Senkung der Mehrwertsteuer habe sich positiv bemerkbar gemacht. Zu den größten Gewinnern gehörte dabei der Online-Möbelhandel, auf den nach Schätzungen des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM) inzwischen 18 Prozent der Branchenumsätze entfallen.

Im Gegensatz zum Möbelhandel musste die deutsche Möbelindustrie den Hochrechnungen zufolge 2020 pandemiebedingt ein Umsatzminus von rund 4 Prozent hinnehmen. Doch dafür startet sie dank eines Auftragsbooms im November und Dezember mit gut gefüllten Auftragsbüchern ins neue Jahr, wie der VDM berichtete. In der deutschen Wohnmöbelindustrie seien die Auftragseingänge 2020 um 14,1 Prozent, in der Küchenmöbelindustrie um 11,8 Prozent und in der Polstermöbelindustrie um 5,5 Prozent gestiegen, berichtete VDM-Geschäftsführer Jan Kurth. Der hohe Auftragsbestand helfe der Branche auch im aktuellen Lockdown.

Dennoch drängt die Branche auf eine Öffnungsperspektive. Kurth betonte, der Januar sei eigentlich "der mit Abstand umsatzstärkste Monat im Möbelhandel". Der aktuelle Lockdown treffe die Branche deshalb besonders hart. Er plädierte dafür, dem Möbelhandel so rasch wie möglich wenigstens Einzelberatungen für Kunden nach Terminvereinbarung und unter Beachtung der Maskenpflicht zu ermöglichen.

Auf das laufende Jahr blickt die Branche aber nicht nur wegen der ungewissen Dauer des Lockdowns mit gemischten Gefühlen. Auch ein Ende der Pandemie dürfte Auswirkungen auf die Branche haben. Wenn die Impfungen voranschreiten und das Reisen durch Europa wieder möglich wird, rechnet der BVDM nur noch "mit bestenfalls stagnierenden Auftragseingängen". Denn dann würden die Ausgaben für Urlaubs- und Privatreisen wieder steigen, prognostizierte Haeser.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gamestop-Aktie läuft wieder heiß - Buffett-Vize warnt vor Exzessen (Boerse, 25.02.2021 - 17:53) weiterlesen...

Onlinemodehändler Mytheresa wächst schnell - auch wegen Corona. Auch durch die Corona-Pandemie konnte das Unternehmen den Umsatz im zweiten Geschäftsquartal von Oktober bis Dezember um rund ein Drittel erhöhen, wie es am Donnerstag mitteilte. Weil viele Luxusmode-Geschäfte geschlossen sind, habe man derzeit "Rückenwind" bei der Gewinnung neuer Kunden, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Kliger. ASCHHEIM - Gut einen Monat nach seinem Börsengang ist der auf Luxusmode spezialisierte Onlinehändler Mytheresa aus Aschheim bei München auf schnellem Wachstumskurs. (Boerse, 25.02.2021 - 16:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Takkt nach Zahlen vorne dabei im SDax - Lob auch für Dividende. Am frühen Nachmittag rückten die Papiere nochmals weiter vor um 5,7 Prozent. Mit gezahlten 11,50 Euro wurden die Anteile auf einem Hoch seit August vergangenen Jahres gehandelt. Schon am Vortag waren sie angesichts des Dividendenvorschlags kräftig angezogen. Binnen zwei Tagen haben sie ihr Plus nun schon auf 14 Prozent ausgebaut. FRANKFURT - Der Büromöbelhändler Takkt hat am Donnerstag mit seinem Quartalsbericht weiter die Anleger angelockt. (Boerse, 25.02.2021 - 14:37) weiterlesen...

Ruf nach Öffnung von Handel und Gastronomie wird immer lauter. BERLIN - Der Ruf nach einem Ende des Lockdown für den Einzelhandel und die Gastronomie wird immer lauter. Der Handelsverband Deutschland forderte am Donnerstag eine rasche Öffnung der Einzelhandelsgeschäfte ab dem 8. März. "Wir brauchen jetzt den Einstieg in den Ausstieg aus dem Lockdown", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, in Berlin. Ruf nach Öffnung von Handel und Gastronomie wird immer lauter (Boerse, 25.02.2021 - 13:31) weiterlesen...

KORREKTUR: Krise der Innenstädte: Städtetag fordert Finanzhilfen vom Bund (Im ersten Satz muss es korrekt 2,5 Milliarden Euro heißen) (Boerse, 25.02.2021 - 13:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein senkt Ziel für Kering auf 550 Euro - 'Market-Perform'. Die Marke Gucci des Luxusgüterkonzerns sei weniger erfolgreich als andere bekannte Marken darin gewesen, chinesische Käufer zurückzugewinnen, schrieb Analyst Luca Solca in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Kering nach Zahlen von 600 auf 550 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. (Boerse, 25.02.2021 - 12:24) weiterlesen...