Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Fresenius SE, DE0005785604

BAD HOMBURG / WASHINGTON - In den USA verdichten sich die Pläne der Regierung für eine Stärkung von Organtransplantationen und Heimdialyse.

11.07.2019 - 12:48:24

Reform für Nierenpatienten in den USA: FMC sieht sich gewappnet. Beobachter fürchten, dass der Vorstoß zulasten großer Dialysezentren im Land gehen könnte. Der Anbieter Fresenius Medical Care (FMC) versucht nun, die nervösen Investoren zu beruhigen: Die Fresenius-Tochter veröffentlichte eine Stellungnahme, in der sie die Pläne zur US-Gesundheitsreform als "Bestätigung ihrer eigenen Strategie" klassifizierte.

Tatsächlich reagierte die Aktie am Donnerstag mit einem Kursaufschlag von zeitweise mehr als drei Prozent. Damit konnte das Papier kürzliche Verluste fast komplett ausgleichen. Die FMC-Aktie war vor zwei Tagen nach Berichten über die US-Regierungspläne kräftig unter Druck geraten.

Der Konzern arbeite bereits seit geraumer Zeit an verschiedenen Initiativen zur Förderung der Heimdialyse und zur Verbesserung des Zugangs zu Transplantationen, hieß es in der Stellungnahme des Konzerns weiter. FMC habe bereits Maßnahmen gestartet, "mit denen wir Prävention verbessern, flexiblere Behandlungsmöglichkeiten anbieten, wertorientierte Versorgungsmodelle einführen und Organspenden fördern - in den USA ebenso wie in anderen Ländern", betonte Unternehmenschef Rice Powell.

FMC reagiert damit direkt auf die in Washington angeblich vorbereitete Reform für die Behandlung der rund 30 Millionen Nierenkranken in den USA: Die "Washington Post" und die Zeitschrift "Politico" hatten in dieser Woche von einem Dekret durch US-Präsident Donald Trump berichtet, um künftig die Zahl der Organtransplantationen im Land zu verdoppeln. So sollen etwa die Suche nach dem passenden Spender verbessert und das Tempo bei der Zuteilung und Lieferung der Organe erhöht werden. Auch eine Kampagne zur Förderung einer früheren Diagnose der Krankheit und der Heimdialyse sei geplant. Erste Maßnahmen könnten womöglich bereits 2020 umgesetzt werden.

Ein Konzernsprecher betonte auf Anfrage, dass die Pläne aktuell keine Änderungen an den Vergütungen für die klassische Dialyse vorsehen, sondern stattdessen neue Vergütungsmodelle für die Heimdialyse ins Spiel gebracht würden. Dies komme dem Anbieter FMC entgegen, der erst im Februar nach längerer Hängepartie den Heimdialyseanbieter NxStage für rund 1,7 Milliarden Euro übernommen hatte. Für eine Einschätzung, welche Einfluss die Pläne auf Umsatz und Ergebnis des Unternehmens haben könnten, sei es indes noch zu früh.

FMC, aber auch andere Töchter aus dem Fresenius-Konzern, spüren seit langem in den USA den Druck durch staatliche Regulierung. Die USA gelten als teuerstes und gleichzeitig eines der ineffektivsten Gesundheitssysteme weltweit. Krankenkassen und die großen Arzneimittel-Einkaufsorganisationen des Landes drücken deshalb seit Jahren auf die Preise.

FMC ist neben dem Wettbewerber DaVita einer der größten Dialyse-Anbieter in den Vereinigten Staaten, wo offiziellen Zahlen zufolge rund eine halbe Million Patienten regelmäßigen Nierenwäschen unterziehen müssen. Damit sind die USA der wichtigste Markt für FMC. Weltweit betreibt das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 3900 Dialysezentren und behandelt jährlich mehr als 330 000 Patienten. Der Trend zur günstigeren Heimdialyse, die über das Bauchfell bei den Patienten vorgenommen wird, ist hingegen noch recht jung. Laut Zeitung werden in den USA lediglich 12 Prozent aller Dialysepatienten auf diese Weise in den eigenen Räumen behandelt.

Nach der Übernahme von NxStage baut FMC derzeit seine Heimdialyse in den USA auf. Der Zukauf ist Teil eines Investitionspakets, mit denen FMC wieder mehr Tempo aufnehmen will. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen zwei Mal seine Prognosen senken müssen, unter anderem wegen Problemen im Geschäft mit Gesundheitsdienstleistungen rund um die Blutwäsche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weniger Kliniken? Krankenhausgesellschaft lehnt das ab. Ein pauschaler Kahlschlag fern der Versorgungsrealität und -bedürfnisse helfe nicht weiter, erklärte der stellvertretende BKG-Geschäftsführer Oliver Heide auf Anfrage. In Berlin sei die Versorgungsqualität nachweislich hoch, die Krankenhäuser seien relativ groß und zu circa 85 Prozent ausgelastet. In der wachsenden Stadt würden zudem weitere Kapazitäten benötigt. BERLIN - Die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) hat ablehnend auf den Vorschlag aus einer Studie reagiert, die Versorgung von Patienten durch Krankenhausschließungen zu verbessern. (Boerse, 15.07.2019 - 17:19) weiterlesen...

Bessere Versorgung durch deutlich weniger Krankenhäuser. Von den derzeit knapp 1400 Krankenhäusern sollten nur deutlich weniger als 600 größere und bessere Kliniken erhalten bleiben, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Sie könnten dann mehr Personal und eine bessere Ausstattung erhalten. GÜTERSLOH - Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte nach Ansicht von Fachleuten geschlossen werden, damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann. (Boerse, 15.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Studie: Zu viele Krankenhäuser - Versorgung der Patienten leidet. Darunter leide die Versorgung der Patienten, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Kleine Kliniken verfügten häufig nicht über die nötige Ausstattung und Erfahrung, um lebensbedrohliche Notfälle wie einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall angemessen behandeln zu können. Viele Komplikationen und Todesfälle ließen sich vermeiden, wenn die Zahl der Krankenhäuser von derzeit knapp 1400 auf unter 600 Kliniken reduziert werde. GÜTERSLOH - In Deutschland gibt es einer neuen Studie zufolge zu viele kleine Krankenhäuser. (Boerse, 15.07.2019 - 05:19) weiterlesen...