Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BAD HOMBURG - Die Wettbewerbszentrale warnt vor irreführender Werbung für Gesundheitsprodukte, die Verbrauchern Schutz vor dem Coronavirus versprechen.

26.03.2020 - 11:17:25

Wettbewerbszentrale nimmt unlautere Werbung zu Corona ins Visier. "In den letzten Tagen und Wochen sehen wir leider einige Anbieter, die mit Bezug auf die Corona-Krise werben und hierbei klar gegen geltendes Recht verstoßen", sagte Reiner Münker, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Behörde, am Donnerstag.

Mit vollmundigen Aussagen wie "Corona-Infektion: Wie wir uns mit Vitalpilzen schützen können!", "Lutschpastillen gegen Viren" und "Bewährte praktische Tipps und Mittel gegen Viren, die auch funktionieren" würden Verbraucher bewusst irregeführt und ihre Verunsicherung werde ausgenutzt, so die Wettbewerbsbehörde in Bad Homburg.

Eine Firma habe in Zeitungsanzeigen mit einer Frau mit Atemschutzmaske für ein Vitamin-C angereichertes Lebensmittel geworben, darüber die Aussage: "Schützen Sie ihren Körper. Jetzt!". Damit sollte gezielt die Aufmerksamkeit der Verbraucher erreicht und suggeriert werden, mit der Einnahme lasse sich eine Infektion verhindern, monierte die Wettbewerbszentrale. Gerade bei Gesundheit und Lebensmitteln gälten aber strikte Regeln. Krankheitsbezogene Aussagen seien in der Werbung für Lebensmittel verboten.

Die Wettbewerbszentrale, die von Unternehmen sowie Kammern und Verbänden der Wirtschaft getragen wird, hat 2019 knapp 10 000 Anfragen und Beschwerden erhalten. In fast 2200 Fällen ist sie mit förmlichen Untersagungsverfahren gegen Wettbewerbsverstöße eingeschritten. Über 500 Streitigkeiten waren vor Gericht anhängig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großes Interesse an Diesel-Vergleich: 231 000 Kunden registriert. Bisher hätten sich 231 000 der 262 000 berechtigten Kunden bei Volkswagen registriert, knapp jeder fünfte Fall sei bereits überprüft, sagte ein VW -Sprecher am Sonntag. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. WOLFSBURG/HANNOVER - Das Interesse an einem schnellen Vergleich mit Volkswagen im Dieselskandal ist für viele Teilnehmer der Musterklage weiter groß. (Boerse, 05.04.2020 - 17:59) weiterlesen...

Söder will nach der Corona-Krise Konjunktur ankurbeln. Der CSU-Vorsitzende sagte der "Bild am Sonntag", der Solidaritätszuschlag solle ganz abgeschafft und früher umgesetzt werden. BERLIN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will nach der Corona-Krise mit Steuersenkungen und Innovationsanreizen in der Automobilindustrie die Konjunktur ankurbeln. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 14:52) weiterlesen...

Finanzaufsicht Bafin: Kredite nicht möglichst schnell durchwinken. "Niemand, auch nicht die Politik, erwartet, dass die Banken nun überhaupt nicht mehr hingucken", sagte Bafin-Chef Felix Hufeld der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es sei keineswegs so, dass die Banken Kredite nun möglichst schnell durchwinken sollten. In dem Maße, wie eine Bank Kreditrisiken eingehe, müsse sie auch ein Mindestmaß an Prüfung vornehmen. BONN - Die Finanzaufsicht Bafin hat die Banken gegen Kritik in Schutz genommen, sie würden Corona-Kredite an Unternehmen zu langsam auszahlen. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 14:43) weiterlesen...

VIRUS: Regierung will Gutscheine für abgesagte Reisen staatlich absichern. "Wir nehmen die Bedenken der Verbraucher sehr ernst. Kein Kunde darf sein Geld verlieren", sagte der Tourismusbeauftragte Thomas Bareiß (CDU) am Sonntag. "Deshalb wollen wir den Wert der Gutscheine staatlich absichern." Zuvor hatten Verbraucherschützer das Vorhaben als "Zwangskredite der Verbraucher an die Unternehmen" abgelehnt und eine Rückzahlung der Reisekosten gefordert. BERLIN - Nach Kritik an den geplanten Gutscheinen für abgesagte Reisen und Kultur- oder Sportveranstaltungen hat die Bundesregierung angekündigt, für die Voucher finanziell einzustehen. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 14:38) weiterlesen...

Handel wirbt um Verständnis für Miet-Aussetzung. "Es muss in dieser Krise um eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern gehen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Stabile Mietverhältnisse liegen auch im Interesse der Vermieter. Ansonsten drohen nach der Coronakrise vielerorts Leerstände und verödende Innenstädte. Das würde auch die Immobilienbranche mit nach unten ziehen." Genth kritisierte, dass "noch zu viele Immobilieneigentümer (...) keine Konsequenzen aus der besonderen Krisenlage ziehen" würden. BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie hat der Handelsverband (HDE) um Verständnis für Unternehmen geworben, die die Miete für ihre Läden aussetzen. (Boerse, 05.04.2020 - 14:34) weiterlesen...

Quoten: Sieben Millionen sehen ZDF-Krimi aus dem Saarland. Die beiden mussten den Tod eines 16-Jährigen aufklären, dessen Leiche in einem See gefunden wurde. BERLIN - Die ZDF-Krimiserie "In Wahrheit" aus dem Saarland kam am Samstagabend bei den Zuschauern gut an: 7,14 Millionen (19,9 Prozent) sahen die dritte Episode "Still ruht der See" mit den Ermittlern Judith Mohn (Christina Hecke) und Freddy Breyer (Robin Sondermann). (Wirtschaft, 05.04.2020 - 11:38) weiterlesen...