Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BAD HOMBURG - Die Wettbewerbszentrale ist gegen Werbeaussagen zu Ölheizungen vorgegangen.

12.11.2020 - 13:32:28

Wettbewerbszentrale: Aussage 'Ölheizungsverbot ab 2026' irreführend. Die pauschale Behauptung eines Verbots von Ölheizungen ab 2026 sei irreführend, kritisierte die Selbstkontrolleinrichtung der Wirtschaft am Donnerstag in Bad Homburg. In allen fünf beanstandeten Fällen sei die Werbung umgestellt worden, Unterlassungserklärungen seien abgegeben worden.

Die Wettbewerbszentrale monierte vor allem folgenden Aussagen: "Heizöl ist ab 2026 verboten" oder "Ab 2026 sind Ölheizungen verboten". Damit werde suggeriert, dass bis zu diesem Zeitpunkt alle Ölheizungen ausgetauscht werden müssten. Dies sei aber nicht richtig. Die Rechtslage sei wegen verschiedener Ausnahmen differenzierter.

"Die Verbreitung der unzutreffenden Behauptung, dass Ölheizungen schon bald verboten seien, kann Verbraucher dazu verleiten, übereilt nicht sachgerechte Entscheidungen von erheblicher finanzieller Bedeutung zu treffen", erläuterte Britta Bröker von der Wettbewerbszentrale. Dadurch werde der Wettbewerb in unzulässiger Weise zu Lasten der Heizölbranche verzerrt. Auch die Aussage "Verbot für den Einbau von Ölheizungen ab 2026" wurde beanstandet.

Ölheizkessel, die vor dem 1. Januar 1991 eingebaut wurden beziehungsweise älter als 30 Jahre sind, dürfen laut Gesetz nicht mehr betrieben werden. Den Angaben zufolge sind in bestimmten Fällen aber Ausnahmen vorgesehen.

Zudem dürfen Ölheizungen auch nach dem 1. Januar 2026 noch eingebaut werden, wenn sie erneuerbare Energien mit einbinden. Es können sogar noch reine Ölheizungen eingebaut werden, wenn kein Gas- oder Fernwärmenetz vorhanden ist und keine erneuerbaren Energien anteilig eingebunden werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Facebook, Twitter & Co: Trump droht mit Blockade von Haushaltsgesetz. Trump schrieb am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter, dass er ein Veto gegen den Gesetzesentwurf einlegen würde, sollte darin nicht eine Regel aufgehoben werden, nach der die Dienste nicht für Inhalte haftbar gemacht werden können, die ihre Nutzer online stellen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Reglementierung von Online-Diensten wie Twitter und Facebook mit einer Blockade des Verteidigungshaushalts gedroht. (Boerse, 02.12.2020 - 07:05) weiterlesen...

Corona-Kosten: Saarlands Ministerpräsident fordert Ende des Streits. "Statt gegenseitiger Schuldzuweisungen sollten Bund und Länder gemeinsam und geschlossen dafür sorgen, dass wir möglichst gut über die schwierigen Wintermonate der Pandemie kommen", sagte Hans der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Er wies zugleich Kritik an den Ländern aus der eigenen Bundestagsfraktion zurück. "Wir fühlen uns vom Bund nicht alleine gelassen. Aber wir lassen umgekehrt auch den Bund nicht im Regen stehen. BERLIN - Vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Mittwoch hat der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) ein Ende des Bund-Länder-Streits über die Finanzierung der Corona-Hilfen gefordert. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 06:34) weiterlesen...

Heil erhöht Druck für Lieferkettengesetz. "Ich bin nicht zufrieden, dass die Diskussion so lange dauert", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Notfalls sollen laut Heil die Spitzen von Union und SPD bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den seit Monaten schwelenden Koalitionskonflikt zu dem Thema lösen. BERLIN - Im Ringen um ein Gesetz gegen Ausbeutung bei der weltweiten Warenproduktion erhöht Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Druck auf die Union. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 06:34) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt ringt weiter um Rundfunkbeitrag. Am Mittwochvormittag (10.00 Uhr) kommt der Medienausschuss zusammen, der laut bisheriger Tagesordnung eine wegweisende Empfehlung für die finale Landtagsabstimmung Mitte Dezember beschließen soll. MAGDEBURG - Um die Blockade eines höheren Rundfunkbeitrags und das vorzeitige Ende der Landesregierung abzuwenden, suchen die Koalitionspartner in Sachsen-Anhalt weiter nach einer Lösung. (Boerse, 02.12.2020 - 06:33) weiterlesen...

Woidke für Kostenteilung im Kampf gegen Afrikanische Schweinepest. Es gehe um eine finanzielle Beteiligung von Bund und anderen Ländern für die Finanzierung der Abwehrmaßnahmen, sagte Regierungssprecher Florian Engels auf Anfrage vor dem Treffen der Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch. Die Regierungschefs wollen dabei auch über Digitalisierung, Bürokratieabbau sowie Ganztagsbetreuung im Grundschulalter sprechen. POTSDAM/BERLIN - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest auf eine Aufteilung der Kosten. (Boerse, 02.12.2020 - 06:32) weiterlesen...

Corona-Beschlüsse: Beteiligung von Menschen mit Behinderung gefordert. HILDESHEIM - Die Belange von Menschen mit Behinderungen sollten in der Corona-Pandemie stärker in den Blick gelangen. Dazu rufen mehrere Verbände anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am kommenden Donnerstag (3. Dezember) auf. Sie seien selbst zu beteiligen, wenn Corona-Maßnahmen beraten und beschlossen werden, zum Beispiel in gemeinschaftlichen Wohnformen oder Werkstätten, sagte die frühere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die auch Vorsitzende der Organisation Lebenshilfe ist. "Auch in der politischen Beratung müssen sie immer berücksichtigt werden", betonte die SPD-Abgeordnete. Corona-Beschlüsse: Beteiligung von Menschen mit Behinderung gefordert (Wirtschaft, 02.12.2020 - 06:23) weiterlesen...