Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fresenius SE, DE0005785604

BAD HOMBURG - Der Medizinkonzern Fresenius muss sich nach jahrelangem Höhenflug in schwierigeren Zeiten behaupten.

20.02.2020 - 05:47:24

Fresenius legt Bilanz vor - wie weiter nach Übergangsjahr?. Während im Geschäft mit Krankenhäusern der Trend zu ambulanten Behandlungen belastete, litt Fresenius zuletzt bei Flüssigarzneien unter Preisdruck in den USA. Konzernchef Stephan Sturm hatte 2019 mit Investitionen von 2,5 Milliarden Euro zum Übergangsjahr erklärt. Wie nun das vergangene Geschäftsjahr bei lief, will er an diesem Donnerstag (10.00 Uhr) in Bad Homburg erklären.

Die Dialysetochter des Konzerns, Fresenius Medical Care (FMC ), hatte nach am Mittwochabend überraschend vorgelegten Zahlen im Schlussquartal 2019 noch einmal zugelegt und ihre Jahresziele erreicht. Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte FMC. Das Unternehmen rechnet mit einem Plus des Umsatzes sowie des Konzernergebnisses "im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich". Sowohl FMC als auch Fresenius sind Dax -Unternehmen.

Fresenius hat an der Börse nach einer Serie von Rekordjahren mit Skepsis von Investoren zu kämpfen. Gleich zweimal musste der Konzern 2018 die Geschäftsziele korrigieren und zudem die geplante Übernahme der US-Arzneifirma Akorn absagen. Fresenius-Aktien waren daraufhin eingebrochen und haben sich seither nicht nachhaltig erholt.

Für 2019 hatte Fresenius währungsbereinigt ein Umsatzplus von 4 bis 7 Prozent gemessen am Vorjahr sowie einen stagnierenden Gewinn in Aussicht gestellt. Konzernchef Sturm will Fresenius zu altem Glanz verhelfen, indem etwa das Geschäft mit Dialysepatienten bei der Tochter FMC in China wachsen soll.

Im vierten Quartal stieg der FMC-Umsatz um 7 Prozent auf knapp 4,6 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis legte um 3 Prozent auf 655 Millionen Euro zu. Deutlich rückläufig war hingegen der Nettogewinn, der um knapp ein Fünftel auf 343 Millionen Euro sank. Bereinigt erzielte FMC ein leichtes Plus von 3 Prozent. Im Gesamtjahr 2019 ging der Nettogewinn deutlich zurück, wobei FMC im Jahr zuvor von einem Verkaufsgewinn von Aktivitäten im Versorgungsmanagement profitiert hatte. Bereinigt verdiente der Konzern unter dem Strich mit knapp 1,4 Milliarden Euro 2 Prozent mehr.

Fresenius Medical Care ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit chronischem Nierenversagen. Weltweit unterziehen sich laut FMC rund 3,4 Millionen Patienten regelmäßig einer Dialysebehandlung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Statistik: Deutschlands Versorgungsdichte mit Intensivbetten ist hoch. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte, geht dies aus einem Vergleich der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) auf Grundlage verschiedener Erhebungen in zehn ihrer Mitgliedstaaten aus den Jahren 2013 bis 2020 hervor. Demnach kamen in Deutschland 33,9 Intensivbetten auf 100 000 Einwohner. In der aktuelle Corona-Krise sollen die Kapazitäten aber erweitert werden. Auch Österreich (28,9 Intensivbetten je 100 000 Personen) und die Vereinigten Staaten (25,8) weisen den Angaben zufolge eine vergleichsweise hohe Dichte auf. Deutlich geringer waren die Kapazitäten in den gegenwärtig besonders stark von der Pandemie betroffenen Ländern Spanien mit 9,7 und Italien mit 8,6 Intensivbetten je 100 000 Einwohner. WIESBADEN - Deutsche Krankenhäuser verfügen im internationalen Vergleich über eine hohe Versorgungsdichte mit Intensivbetten. (Boerse, 02.04.2020 - 09:43) weiterlesen...

VIRUS: Krankenhausgesellschaft geht von knapp 40 000 Intensivbetten aus. Von diesen seien etwa 15 000 bis 20 000 frei, sagte DKG-Präsident Gerald Gaß der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Zu Beginn der Pandemie hatten wir etwa 20 000 Betten mit Beatmungsgerät. Inzwischen dürften wir bei etwa 30 000 liegen." Zum Teil seien die Beatmungsgeräte aus anderen Bereichen geholt worden - beispielsweise aus Aufwachräumen, zum Teil sei neu beschafft, zum Teil seien ausgemusterte Geräte reaktiviert worden. DÜSSELDORF - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) geht davon aus, dass in der Corona-Krise die Zahl der Intensivbetten auf knapp 40 000 angewachsen ist. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 08:54) weiterlesen...