Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fresenius SE, DE0005785604

BAD HOMBURG - Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC ) sieht sich wegen der Corona-Krise vor schwierigen Monaten und rechnet erst kurz vor dem Jahresende mit Aufwind.

03.02.2021 - 15:42:28

FMC-Chef sieht Dialyseanbieter trotz Gegenwind 2021 in guter Startposition. "Wir rechnen nicht vor dem Schlussquartal mit organischem Wachstum", sagte Finanzchefin Helen Giza auf einer Telefonkonferenz am Mittwoch. Sobald weltweit mehr Impfungen gegen Covid 19 verfügbar seien, sollten sich aber auch die Aussichten für FMC wieder lichten, betonte Konzernchef Rice Powell. "Wir sind dann in einer guten Position", betonte der Manager. Die bestätigten Mittelfristziele bis 2025 seien deshalb korrekt.

Die Tochter des Medizin- und Klinikkonzerns Fresenius SE hatte zu Wochenbeginn mit einem schwachen Ausblick auf das Jahr für einen Kurssturz der Aktie gesorgt. Das Unternehmen stellt beim bereinigten Konzernergebnis einen Rückgang um bis zu einem Viertel in Aussicht. Als Grund führte FMC die gestiegene Sterblichkeit von Dialyse-Patienten an Covid-19 an sowie gestiegene Kosten für Schutzmaßnahmen. Zudem dürften es in diesem Jahr weniger staatliche Unterstützung geben.

Im vergangenen Jahr hatte FMC hingegen von den Corona-Töpfen der US-Regierung profitiert. FMC-Managerin Giza sprach daher von einem "hohen Ergebnisniveau" für 2020. Das Unternehmen prüft nun Optionen, wie die Kosten gesenkt werden können. Erste Ergebnisse würden womöglich bereits zur Bilanzpräsentation am 23. Februar veröffentlicht, kündigte Powell an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FRESENIUS/FMC IM FOKUS: Das Ringen um den Aufschwung. Dazu belastet die Corona-Pandemie derzeit nicht nur das Dialysegeschäft der Gruppe. Dennoch hellen sich die Perspektiven langsam auf. Zur Lage des Unternehmens, was die Analysten sagen und was die Aktie macht. BAD HOMBURG - Der Krankenhaus- und Medizinkonzern Fresenius hat viel vor: Die Ergebnisse sollen durch Einsparungen und einen Umbau wieder steigen; sogar Spekulationen um eine Aufspaltung stehen im Raum. (Boerse, 28.07.2021 - 08:33) weiterlesen...

Hohe Inzidenzen bei Jüngeren - Was kommt auf Intensivstationen zu?. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist die höchsten Werte von 32 Fällen pro 100 000 Einwohner für vergangene Woche bei den 15- bis 24-Jährigen aus. Bei Kindern zeigen sich in RKI-Daten vergleichsweise geringe Anstiege, Experten hatten aber auch einen dämpfenden Einfluss der Sommerferien auf die Ansteckungen erwartet. Für die Intensivstationen mag der Trend hin zu jüngeren Infizierten erst einmal wie ein gutes Zeichen wirken, erneute Spitzenbelastungen ähnlich wie in vergangenen Corona-Wellen halten Fachleute aber je nach Entwicklung durchaus noch für möglich. BERLIN - Der derzeitige Anstieg der Corona-Inzidenz in Deutschland betrifft Senioren kaum, wohl aber die öfter noch ungeimpften jüngeren Menschen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 14:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Fresenius 39 Euro - 'Underperform'. Mit Blick auf den Quartalsbericht überarbeitete Analyst James Vane-Tempest seine Schätzungen für das Medizin- und Krankenhausgeschäft, wie er in einer am Freitag vorliegenden Studie schrieb. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat das Kursziel für Fresenius SE vor Zahlen von 33 auf 39 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underperform" belassen. (Boerse, 23.07.2021 - 08:13) weiterlesen...