Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

TUI Pence, DE000TUAG000

Australien verlängert Anlegeverbot für Kreuzfahrtschiffe

22.05.2020 - 08:38:25

Australien verlängert Anlegeverbot für Kreuzfahrtschiffe. CANBERRA - Kreuzfahrtschiffe dürfen wegen der globalen Corona-Pandemie auch die nächsten Monate nicht in Australien anlegen. Die Grenzschutzbehörde teilte am Freitag mit, dass das Anlegeverbot für Kreuzfahrtschiffe mit mehr als 100 Passagieren um weitere drei Monate bis zum 17. September verlängert werde. Auch Rundreisen auf Kreuzfahrtschiffen in australischen Gewässern sind weiter untersagt. Australien hatte die Restriktionen am 27. März in Kraft gesetzt. Zu der Zeit hatten sich 28 internationale Kreuzfahrtschiffe in Australien befunden, doch alle habe die Gewässer des Landes inzwischen verlassen. Australien zählt 7081 bestätigte Infektionen mit dem Virus, wovon nur noch 509 aktiv sind. 101 Menschen starben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa. BERLIN - Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Vorgesehen ist auch, die generelle Reisewarnung für 31 Länder in Europa aufzuheben und durch Reisehinweise zu ersetzen, die an die Lage angepasst sind. Die Tourismusbranche forderte rasche Klarheit. GESAMT-ROUNDUP: Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa (Boerse, 27.05.2020 - 16:08) weiterlesen...

Kabinett soll sich Anfang Juni mit Tourismus-Plan für EU befassen. BERLIN - Die Bundesregierung will in der kommenden Woche ihren Plan für den Neustart des Tourismus in Europa vorlegen. Das Kabinett wolle sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Vorgesehen ist auch, die generelle Reisewarnung für 31 Länder in Europa aufzuheben und mit Reisehinweisen zu ersetzen, die an die Lage angepasst sind. Kabinett soll sich Anfang Juni mit Tourismus-Plan für EU befassen (Wirtschaft, 27.05.2020 - 14:58) weiterlesen...

Verband für schnelle Entscheidung über Aufhebung der Reisewarnung. Auf innenpolitischen Druck aus Bayern habe das Bundeskabinett die Diskussion über die Aufhebung der weltweiten Reisewarnung vertagt, kritisierte der Reiseverband DRV am Mittwoch. "Basis für die Diskussion über die Aufhebung von Reisewarnungen sollte das tatsächliche Infektionsgeschehen sein - und nicht innenpolitische Überlegungen", mahnte DRV-Präsident Norbert Fiebig. BERLIN - Die deutsche Reisebranche hat eine schnelle Entscheidung über einen Neustart des Tourismus in Europa angemahnt. (Boerse, 27.05.2020 - 14:52) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Weiter keine Klarheit für Reisende. "Hygieneregeln sollten möglichst europäisch einheitlich sein", forderte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). "Personen, die zu Risikogruppen gehören, müssen weiterhin von der Reisewarnung umfasst sein, solange es keinen breitenwirksamen und zuverlässigen Impfstoff gibt." Zudem sollte die Bundesregierung dafür sorgen, dass Urlauber bei unklaren Reiseverhältnissen ihre Restzahlung erst kurz vor Antritt leisten müssten. BERLIN - Die geplante Aufhebung der Reisewarnung für 31 europäische Staaten bietet nach Einschätzung von Verbraucherschützern keine ausreichende Sicherheit und Klarheit für Urlauber. (Boerse, 26.05.2020 - 14:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Tui erholen sich nach Chef-Interview an 50-Tage-Linie. Mit Kursplus von rund zehn Prozent auf 3,73 Euro testeten sie im frühen Handel ihre 50-Tage-Linie. Mit einem Sprung über diesen Indikator für den mittelfristigen Trend würde der Ausbruch über den kurzfristigen Abwärtstrend bestätigt und die Bodenbildung nähme Formen an. FRANKFURT - Papiere des angeschlagenen Reiseunternehmens Tui haben sich am Montag nach einem Interview des Vorstandschefs Fritz Joussen kräftig erholt. (Boerse, 25.05.2020 - 09:33) weiterlesen...