Tesla, US88160R1014

AUSTIN - Nach coronabedingten Produktionsausfällen in Shanghai ist bei Tesla die Serie von Quartalsrekorden bei den Auslieferungen gebrochen.

03.07.2022 - 15:56:30

Werksschließung in Shanghai bremst Tesla-Auslieferungen. Der Elektroauto-Hersteller brachte im zweiten Vierteljahr 254 695 Fahrzeuge zu den Kunden. Im ersten Quartal waren es noch gut 310 000 gewesen. Tesla hatte zuletzt die Auslieferungen von Quartal zu Quartal stets gesteigert.

Tesla verwies am Samstag auf "Herausforderungen in der Lieferkette" und Werksschließungen, auf die das Unternehmen keinen Einfluss habe. Im Vergleich zum zweiten Quartal des vergangenen Jahres mit gut 201 000 ausgelieferten Wagen gab es jetzt immer noch einen Zuwachs.

Tesla-Chef Elon Musk hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, dass im weiteren Jahresverlauf die Produktion wieder anziehen werde. Den Großteil der Auslieferungen machen nach wie vor die Modelle 3 und Y aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Automarkt erholt sich weiter - PCA erwartet mehr E-Auto-Verkäufe. Die Autohändler des Landes verkauften mit 1,84 Millionen Fahrzeugen zwar etwas weniger als im Vormonat, aber gut ein Fünftel mehr als im Juli 2021, wie am Dienstag in Peking veröffentlichte Daten des Branchenverbandes PCA zeigen. Dabei machten Elektrofahrzeuge mit 486 000 mehr als ein Viertel der Verkäufe aus. Der PCA rechnet daher nun für das Gesamtjahr mit einem Wachstum der E-Auto-Verkäufe auf 6 Millionen, nach bisher angestrebten 5,5 Millionen. Das wären dann doppelt so viele wie im Vorjahr - und dabei spricht der Verband noch von einer vorsichtigen Prognose. PEKING - Auch dank einer regen Nachfrage nach Elektro-Pkw hat sich der für deutsche Hersteller sehr wichtige chinesische Automarkt im Juli weiter erholt. (Boerse, 09.08.2022 - 06:50) weiterlesen...

Staatliches Ladesäulennetz: Wettbewerber reichen Beschwerde ein. Die EU-Kommission bestätigte am Mittwoch, dass man "Informationen von Marktteilnehmern" hinsichtlich der Unterstützung für Schnellladestationen bekommen habe. Diese werde man nun prüfen. Man sei auch mit den deutschen Behörden wegen der Maßnahmen in Kontakt. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Gegen das geplante Ladesäulen-"Deutschlandnetz" für die Elektromobilität haben Ladesäulen-Betreiber Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. (Boerse, 03.08.2022 - 11:40) weiterlesen...

PwC: Produktionsengpässe bremsen E-Auto-Absatz. Die Neuzulassungen von E-Autos in 14 ausgewählten Märkten seien im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 108 Prozent gestiegen, im zweiten Quartal nur noch um 62 Prozent. "In Europa werden in diesem Jahr nur knapp 1,5 Millionen BEVs produziert werden - bei maximaler Kapazität und ohne Engpässe könnten es mehr als doppelt so viele sein", sagte PwC-Branchenexperte Felix Kuhnert am Mittwoch. MÜNCHEN - Der Absatz von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) wird der Unternehmensberatung PwC zufolge von Produktionsengpässen, Lieferkettenproblemen und Lockdowns in China weltweit gebremst. (Boerse, 03.08.2022 - 09:12) weiterlesen...