Flugzeugbau, Regierungen

(Ausgefallener Wortteil ergänzt: im 2.

23.05.2022 - 08:51:29

WDH/Lambrecht: Muss mich wegen Kritik nicht rechtfertigen. Satz, 2.

BERLIN - Trotz der gehäuften Kritik an ihrer Person sieht sich Verteidigungsministerin Christine Lambrecht nach eigenen Worten nicht im Selbstverteidigungsmodus. "Ich muss mich überhaupt nicht rechtfertigen. Ich muss deutlich machen, wofür ich stehe und welche Entscheidungen ich auch treffe - das ist meine Aufgabe, und das mache ich auch", sagte die SPD-Politikerin am Montag im ARD-"Morgenmagazin".

Auch auf das Ringen mit der Union um das geplante Bundeswehr-Sondervermögen habe die Kritik an ihr keinen Einfluss. "Das spielt überhaupt keine Rolle in diesen Verhandlungen, das spielt auch überhaupt keine Rolle in dem Tagesgeschäft, in dem ich mich befinde", sagte sie. Die Unterstützung der Ukraine zu organisieren und die Bundeswehr besser auszustatten - "das erfordert meine ganze Energie".

Lambrecht wird vorgeworfen, bei der Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine auf der Bremse zu stehen. Zudem war sie weiter in die Kritik geraten, weil sie unmittelbar vor einem Sylt-Urlaub eine sehr kleine Bundeswehreinheit in der Nähe besucht hatte und sich dafür samt ihres Sohns mit dem Hubschrauber hatte dorthin fliegen lassen. Ärger hat sie auch, weil sie SPD-interne Überlegungen ausgeplaudert hatte, dass Bundesinnenministerin Nancy Faeser 2023 bei der hessischen Landtagswahl antreten soll.

Im Ringen um die Ausgestaltung des Bundeswehr-Sondervermögens forderte Lambrecht die Union auf, sich zu bewegen. Zugleich zeigte sie sich optimistisch. "Von daher gehe ich noch davon aus, dass diese konstruktiven Gespräche auch zu einem Ergebnis führen vor der Sommerpause. Wer sich jedes Mal öffentlich zur Bundeswehr bekennt und auch erkennt, dass hier großer Handlungsbedarf besteht, der muss jetzt auch Farbe bekennen. Und deshalb bin ich sehr optimistisch."

Sie wich der Frage aus, ob sie sich der Drohung von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich anschließt, die bessere Ausstattung der Bundeswehr auch ohne Union zu beschließen. Der hatte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Sonntag) gesagt, wenn CDU und CSU sich im Bundestag der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit für eine Grundgesetzänderung verweigerten, erlaube Artikel 115 in einer Notsituation auch eine Schuldenaufnahme mit einfacher Mehrheit.

Bei dem Ringen geht es unter anderem darum, wofür das Geld ausgegeben werden soll - nur für die Bundeswehr oder auch für andere sicherheitsrelevante Bereiche - und wie eine dauerhafte bessere Finanzierung der Truppe sichergestellt werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Estland beschließt weitere Militärhilfe für die Ukraine. Das beschloss die Regierung in Tallinn am Donnerstag. Auch will das baltische EU- und Nato-Land die Initiative Großbritannien zur Ausweitung der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte unterstützen. Estland wolle zudem mit Deutschland ein weiteres Feldlazarett in die Ukraine schicken, teilte das Verteidigungsministerium mit. TALLINN - Estland will der Ukraine für den Kampf gegen Russland weitere Waffen wie etwa Mörser und Panzerabwehrwaffen liefern. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 23:24) weiterlesen...

Selenskyj: Keine Probleme für Expertenmission zum AKW Saporischschja. Darüber habe er in Lwiw (Lemberg) mit UN-Generalsekretär António Guterres gesprochen, berichtete Selenskyj am Donnerstagabend in seiner üblichen Videoansprache. Er sehe keine "objektiven Hindernisse" für die Spezialisten der Internationalen Atom-Energiebehörde (IAEA), zum Kraftwerk zu gelangen. LWIW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht keine Sicherheitsprobleme für eine Reise internationaler Experten zum von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja. (Boerse, 18.08.2022 - 22:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: 'Nur der Anfang' - Krisendiplomatie bei Dreier-Gipfel in Lwiw (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 18.08.2022 - 20:18) weiterlesen...

RKI: Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch. BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts RKI in der vergangenen Woche erneut gesunken. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liege um 18 Prozent niedriger als in der Vorwoche, heißt es im Wochenbericht des Instituts vom Donnerstag, der sich auf die Woche 8. bis 14. August bezieht. Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag in der Woche bei 356. Es ist jedoch von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. RKI: Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch (Wirtschaft, 18.08.2022 - 20:17) weiterlesen...

CDU fordert in 'Cum-Ex'-Affäre Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Er wird dort am Freitag zum zweiten Mal als Zeuge vernommen. Der Obmann der oppositionellen CDU im Ausschuss, Richard Seelmaecker, forderte am Donnerstag den Rücktritt von Scholz und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD). Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre nimmt der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz vor seiner erneuten Aussage vor dem Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zu. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 17:50) weiterlesen...

Buschmann: Deutschland muss bei Infrastrukturvorhaben Tempo machen. Einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren zum Ausbau von Straßenbahn-Netzen, Flughäfen, Bundeswasserstraßen, Windenergie-Anlagen, Hochspannungsleitungen und größeren Gasversorgungsleitungen hat sein Ministerium am Donnerstag zur Stellungnahme an Länder und Verbände verschickt. BERLIN - Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will dafür sorgen, dass wichtige Energie- und Infrastrukturprojekte künftig nicht mehr durch jahrelange Gerichtsverfahren blockiert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 17:20) weiterlesen...