Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Gamesa, ES0143416115

AURICH / MAGDEBURG - Nach der Ankündigung von massivem Stellenabbau beim Windkraft-Anlagenbauer Enercon wollen Politik und Wirtschaft nach Auswegen aus der Krise suchen.

10.11.2019 - 14:51:44

Windkraft-Krise: Enercon plant Gespräche mit Politik. Kommende Woche seien dazu Gespräche mit der Landes- und Bundespolitik geplant, sagte ein Enercon-Sprecher am Samstag im ostfriesischen Aurich. Enercon hatte am Freitag angekündigt, nach Einbrüchen beim Absatz bis zu 3000 Stellen abzubauen. Weltweit beschäftigt der Enercon-Verbund nach eigenen Angaben etwa 18 000 Mitarbeiter.

Die Grünen-Europaparlamentarierin Viola von Cramon-Taubadel kritisierte, während für die Umstrukturierung der Kohleindustrie und für die Landwirtschaft immer noch Milliarden ausgegeben würden, könne die Branche der erneuerbaren Energiewirtschaft nicht auf großzügige Hilfen hoffen. "Schlimmer noch: Durch die wankelmütige Politik der Bundesregierung in den letzten Jahren ist auch noch der letzte Funken Hoffnung auf Planungssicherheit für diese Branchen erloschen."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betonte dagegen: "Die Erhaltung der Arbeitsplätze im Bereich der Windenergie ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung."

"Der Abbau betrifft das eigene Unternehmen und direkte Produktionspartner", sagte Sprecher Felix Rehwald. Aber auch Zulieferer, Handwerksbetriebe und regionale Zeitarbeitsfirmen bekämen die Folgen zu spüren. Ostfriesland und Magdeburg seien besonders stark betroffen. Der genaue Umfang an den einzelnen Standorten oder die Auswirkungen auf die Lieferketten seien noch nicht abzusehen.

Das Unternehmen habe 2018 erstmals ein Minus verbucht und einen Verlust von 200 Millionen Euro geschrieben, sagte Rehwald. Für das laufende Jahr werde ein noch höherer Verlust im dreistelligen Millionenbereich erwartet. Deutschlandweit habe das Unternehmen in den ersten zehn Monaten dieses Jahres nur 65 Windkraftanlagen errichtet, 2017 seien es noch 711 gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wie weiter bei Enercon? Neue Krisengespräche in Magdeburg. Am Montagvormittag (09.00 Uhr) wird dazu die Enercon-Spitze zu einem Krisengespräch in Magdeburg erwartet. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann, Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne (beide SPD) und Energieministerin Claudia Dalbert (Grüne) wollen von dem Unternehmen unter anderem genau wissen, wie viele Jobs in Magdeburg wegfallen. MAGDEBURG - Im Zuge der angekündigten Stellenstreichungen beim Windanlagenbauer Enercon gibt es erneut ein Krisengespräch zwischen Unternehmen und Landespolitik. (Boerse, 18.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Windbranche: Bundesregierung macht fatale Fehler. "Anstatt dem Ausbau der Windenergie wieder in die Spur zu helfen, werden der Branche weitere Steine in den Weg gelegt", sagte der Präsident des Bundesverbands Windenergie, Hermann Albers, der Deutschen Presse-Agentur. "Dass die Bundesregierung beim wichtigsten Projekt unserer Volkswirtschaft aufgrund der Kritik einiger Bürgerinitiativen einzuknicken droht, zeigt ihre aktuelle politische Schwäche." Die Regierung müsse stattdessen "neue Begeisterung" für das wichtige Projekt Energiewende schaffen. BERLIN - Die Windenergiebranche hat der Bundesregierung angesichts der Krise der Windkraft an Land schwere Fehler vorgeworfen. (Boerse, 17.11.2019 - 14:32) weiterlesen...

Schulze wirbt für Bau von Windkraftanlagen in privaten Wäldern. "Es spricht aus meiner Sicht wenig dagegen, wenn etwa private Waldbesitzer in ihren Fichtenplantagen auch mal eine Windanlage bauen wollen", sagte Schulze der "Rheinischen Post" (Samstag). Es komme sehr auf den konkreten Fall an. Aber: "Mit der Haltung, Windräder stören nur, wird die Energiewende nicht vorankommen." Die Wende müsse zudem naturverträglich gestaltet werden. Zahlreiche Bürgerinitiativen fordern dagegen, dass der Wald zur "Tabuzone" für Windkraft erklärt werden müsse. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) wirbt für den Bau von Windkraftanlagen in Deutschland auch auf privaten Waldflächen. (Boerse, 17.11.2019 - 14:10) weiterlesen...

Weil besorgt über Umgang mit Enercon-Beschäftigten - Klima der Angst. Da scheine vieles nicht zum Besten zu stehen, sagte er in Aurich (Ostfriesland) nach einem Gespräch mit Enercon-Betriebsräten am Samstag, an dem auch Umweltminister Olaf Lies (SPD) teilnahm. "Da war von Angst und Einschüchterung die Rede. AURICH - Nach der Ankündigung eines massiven Stellenabbaus beim Windanlagenbauer Enercon hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besorgt über den Umgang der Unternehmensführung mit den Mitarbeitern gezeigt. (Boerse, 17.11.2019 - 14:09) weiterlesen...

Brief an Altmaier: Grüne kritisieren Windkraftpläne. "Wir appellieren dringend an Sie, die vorgesehenen Abstandsregelungen für Windkraftanlagen vollständig zurückzunehmen", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. Die geplanten "pauschalen Bauverbote für Windkraftanlagen im Abstand von weniger als 1000 Metern schon zu einer Handvoll von Häusern" führten zu einer "massiven Reduzierung des Windenergie-Ausbaupotenzials". BERLIN - Die Grünen im Bund und in neun Landesregierungen haben Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einem gemeinsamen Brief aufgefordert, von umstrittenen Regeln für neue Windräder abzurücken. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 06:12) weiterlesen...

Möglichst viele Jobs in Windbranche retten. Im Vordergrund stehe "ganz klar das Ziel, möglichst viele Arbeitsplätze in der Windenergiebranche zu erhalten beziehungsweise künftig auch wieder neue Jobs - insbesondere auch in Ostfriesland - zu schaffen", sagte der SPD-Politiker vor einem Treffen mit dem Chef des Anlagenbauers Enercon am Mittwoch. HANNOVER - Vor einem Krisentreffen zur Lage der Windindustrie hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil angekündigt, für die Jobs in der Branche zu kämpfen. (Boerse, 13.11.2019 - 06:32) weiterlesen...