Deutschland, Branchen

AURICH - Gegen die geplanten Entlassungen beim Windkraftanlagen-Hersteller Enercon haben am Samstag im ostfriesischen Aurich Hunderte Menschen demonstriert.

16.09.2018 - 14:30:24

Hunderte protestieren gegen Jobabbau bei Windkraft-Firma Enercon. Wie die IG Metall im Bezirk Küste mitteilte, forderten sie das Unternehmen auf, sich auf Gespräche mit der niedersächsischen Landesregierung und mit der Gewerkschaft einzulassen. Laut Gewerkschaft gab es rund 500 Teilnehmer der Kundgebung, die Polizei ging von etwa 300 aus.

"Durch staatliche Unterstützung hat es das Unternehmen zu Reichtum gebracht. Jetzt muss es auch etwas für die Beschäftigten tun", sagte der Geschäftsführer der IG Metall Leer-Papenburg, Thomas Gelder. "Das Mindeste sind gut ausgestattete Sozialpläne und Transfergesellschaften, die den Beschäftigten eine Perspektive bieten."

Gelder zufolge befürchtet die Gewerkschaft, dass mehr Menschen ihren Job verlieren könnten als bisher geplant. "Es gibt Hinweise, dass Hunderte weitere Stellen gestrichen werden sollen. Um gegenzusteuern, müssen Unternehmen, Landesregierung und IG Metall gemeinsam handeln."

Enercon will Verträge mit Zulieferern reduzieren und bundesweit 835 Stellen streichen. Als Grund hatte das Unternehmen rückläufige Aufträge genannt. Man wolle sich stärker international ausrichten.

Einem runden Tisch mit Betriebsräten und Gewerkschaftern bei Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) war die Geschäftsführung im August ebenso ferngeblieben wie einem Krisentreffen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD). "Wir sind nicht Arbeitgeber, sondern Auftraggeber und sehen das Thema nicht bei uns", hatte ein Unternehmenssprecher gesagt. Am Wochenende war von Enercon keine Stellungnahme zu erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Zur Kasse etwas schwächer - Umlaufrendite 0,30 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug leicht von 0,29 Prozent am Freitag auf 0,30 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag im Kassahandel etwas gesunken. (Sonstige, 24.09.2018 - 14:19) weiterlesen...

EU-Kommission billigt Kraftwerksprojekt in Herne. Hinter dem Projekt stehen der Energieversorger Steag und der Siemens -Konzern. Die Kommission hat keine Wettbewerbsbedenken, wie sie am Montag in Brüssel mitteilte. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat Pläne für ein Gemeinschaftsunternehmen zum Bau eines Gaskraftwerks in Herne gebilligt. (Boerse, 24.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Kampf geht weiter: Macron will mehr Ergebnisse bei Europa-Reform. Das ist auf einem großen Wandteppich im Wintergarten des Pariser Élyséepalastes zu sehen. Manche interpretieren das Werk des zeitgenössischen Künstlers Pierre Alechinsky als eine Anspielung auf die schwierige Lage von Hausherr Emmanuel Macron. An diesem Mittwoch jährt sich der Tag, an dem der französische Präsident in der Sorbonne-Universität seinen flammenden Appell zur "Neugründung eines souveränen, vereinten und demokratischen Europas" lancierte. PARIS/BERLIN - Ein einsames Schiff auf dem Meer - bei Sturm und bei Sonnenschein. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 14:13) weiterlesen...

Herbststurm 'Fabienne' hinterlässt große Schäden. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren am Sonntag vielerorts im Dauereinsatz. Die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Von Sturmtief "Fabienne" waren besonders Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern betroffen. BERLIN - Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht. (Boerse, 24.09.2018 - 14:07) weiterlesen...

Milliardendeal schafft neuen Musikradio-Riesen in den USA. SiriusXM will den Kaufpreis komplett in eigenen Aktien zahlen und bewertet Pandora insgesamt mit rund 3,5 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. NEW YORK/OAKLAND - Im amerikanischen Musikradio-Markt entsteht ein neues Schwergewicht durch einen Milliardendeal: Der vor allem auf Satelliten-Übertragungen spezialisierte Konzern SiriusXM will das Internet-Radio Pandora kaufen. (Boerse, 24.09.2018 - 14:02) weiterlesen...

CDU schließt Steuermittel zur Lösung der Dieselkrise nicht aus. Es sei zu früh, um dies mit absoluter Gewissheit festzulegen, sagte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag nach einer Sitzung des Präsidiums ihrer Partei in Berlin. "Das wird darauf ankommen, um welche Maßnahmen es konkret geht. BERLIN - Die CDU will den Einsatz von Steuergeldern zur Lösung der Dieselkrise und Vermeidung von Fahrverboten etwa für Pendler derzeit nicht ausschließen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 14:01) weiterlesen...