Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

AURICH - Der Chef des Windkraftanlagenbauers Enercon, Momme Janssen, gibt seinen Posten nach 13 Monaten wieder ab.

02.11.2021 - 12:33:26

Chef des Windkraftanlagenbauers Enercon geht nach einem Jahr. Janssen werde die Firma aus persönlichen Gründen zum Jahresende verlassen, teilten Enercon und die Alleingesellschafterin, die Stiftung von Firmengründer Aloys Wobben, am Dienstag in Aurich mit. Der Manager ist seit 2016 bei Enercon und hatte im Dezember 2020 den Vorsitz der Geschäftsleitung von Hans-Dieter Kettwig übernommen.

Die Suche nach einem Nachfolger laufe. "Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen", sagte der Stiftungsvorstandsvorsitzende Heiko Janssen. Er dankte Momme Janssen ausdrücklich für dessen Beitrag zur laufenden Restrukturierung von Enercon.

Das Unternehmen mit Stammsitz in Ostfriesland ist einer der größten deutschen Hersteller in der Windindustrie. Wegen der schwachen Marktentwicklung für Windkraft hat sich Enercon einen Umbau verordnet, der von 2019 bis 2022 läuft. Dazu gehörte auch der bereits vollzogene Abbau von etwa 3000 Jobs. Derzeit habe Enercon weltweit etwa 14 500 Mitarbeiter, sagte ein Firmensprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sturm fegt über Großbritannien - Stromausfälle und Verkehrschaos. Auf einer Autobahn im Nordwesten von England steckten rund 120 Lastwagen mehrere Stunden lang im Schnee fest, wie die North West Motorway Police auf Twitter mitteilte. MANCHESTER - Sturm und Schneefall haben in Großbritannien in der Nacht zum Samstag zu Verkehrschaos und Stromausfällen in Tausenden Haushalten geführt. (Boerse, 27.11.2021 - 19:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Vage Übernahmespekulationen treiben Siemens Gamesa an. Die Papiere der Siemens Energy -Tochter weiteten ihr Plus zuletzt auf 3,8 Prozent aus, sie erreichten den höchsten Stand seit Ende Oktober. Als Treiber verwiesen Börsianer auf einen Bericht des Researchdienstes Betaville, wonach Banken derzeit beratend mit einer Übernahme des Herstellers von Windkraftanlagen beschäftigt seien. MADRID - Sehr vage Übernahmespekulationen haben die Papiere von Siemens Gamesa am Freitag in einem tiefroten Marktumfeld angetrieben. (Boerse, 26.11.2021 - 17:28) weiterlesen...

Pinkwart: Bei früherem Kohleausstieg Fördermittel schnell zahlen. Sollte Deutschland bereits 2030 die Kohleverstromung beenden, müsste die Auszahlung der Strukturfördermittel "dringend beschleunigt werden", sagte Pinkwart dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag). Für NRW stehen 14,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Sinnvoll wäre es, für die Fördermittel "möglichst ein Sondervermögen zu bilden, statt sie im alljährlichen Haushaltsverfahren bereitzustellen", so der Minister. Dies würde die Planbarkeit erhöhen und die Umsetzung deutlich beschleunigen. Zu Kernpunkten des künftigen Regierungsprogramms der Berliner Ampel-Koalition zählt es, die Anstrengungen für den Klimaschutz zu erhöhen. Der bisher bis spätestens 2038 geplante Kohleausstieg soll "idealerweise" auf 2030 vorgezogen werden. DÜSSELDORF/BERLIN - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat einen finanziellen Ausgleich für einen früheren Kohleausstieg gefordert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 05:19) weiterlesen...

Energiekrise: Weitere Versorger in Großbritannien insolvent. Wie die Aufsichtsbehörde Ofgem am Donnerstag mitteilte, sind von dem Aus der Anbieter Entice Energy und Orbit Energy etwa 70 000 Haushalte betroffen. Sie werde nun einen Anbieter auswählen, der die Kunden der beiden Unternehmen übernehme, so die Behörde weiter. LONDON - Infolge der stark gestiegenen Gaspreise sind in Großbritannien zwei weitere Energieversorger insolvent gegangen. (Boerse, 25.11.2021 - 20:02) weiterlesen...

Leag-Konzernbetriebsrat kritisiert Pläne zu früherem Kohleausstieg. "Kohleausstieg 2030 - nicht mit uns!" heißt es in einer Mitteilung des Konzernbetriebsrats von Donnerstag. Die Bundesrepublik habe sich zu einem sozial und wirtschaftlich verträglichen Kohleausstieg bis 2038 verpflichtet. COTTBUS - Betriebsräte des Energie-Unternehmens Leag in Cottbus haben die Pläne zum früheren Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP scharf kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 19:33) weiterlesen...

IG BCE lobt Koalitionsvertrag - aber einige Bedingungen zur Kohle. Im Detail gibt es - wie bei anderen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen - aber auch die Warnung, in der Umsetzung wichtige Punkte nicht außer acht zu lassen. BERLIN/HANNOVER - Der Koalitionsvertrag der Ampel-Partner mit weitreichenden Plänen zum Klimaschutz und Ökostrom-Ausbau stößt bei der Gewerkschaft IG BCE auf Zustimmung. (Boerse, 25.11.2021 - 16:14) weiterlesen...