Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

AUGSBURG / VAREL - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) fordern Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem gemeinsamen Schreiben auf, sich für die Airbus -Tochter Premium Aerotec einzusetzen.

02.06.2021 - 12:50:34

Söder und Weil appellieren an Merkel: Airbus-Standorte erhalten. Weil und Söder sorgen sich insbesondere um die Zukunft der beiden Standorte in Augsburg und Varel (Friesland), wie aus dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben hervorgeht. Zunächst hatten am Mittwoch die "Augsburger Allgemeine" und die "Nordwest-Zeitung" über den Brief berichtet.

Die in Augsburg sitzende Airbus-Tochter hat außer Varel noch vier weitere Niederlassungen und insgesamt etwa 8000 Mitarbeiter. Das Unternehmen liefert Bauteile für verschiedene Airbus-Modelle im zivilen und militärischen Bereich. Der Konzern will Premium Aerotec aber aufspalten.

Die beiden Standorte Augsburg und Varel sollten dann verkauft werden, schreiben die Ministerpräsidenten. Die bisher bekannten Kaufinteressenten brächten weder eine ausreichende Auslastung noch hinreichend finanzielle Mittel für Investitionen in den Werken mit. Daher sei zu befürchten, dass die beiden Betriebe in Bayern und Niedersachsen "schon in wenigen Jahren nicht mehr mit Wettbewerbern in Niedriglohnländern konkurrieren können".

Söder und Weil weisen darauf hin, dass die Konzernmutter den französischen Zulieferer Stelia im Unterschied zu der deutschen Tochter in den Konzern integrieren wolle. Der Bund sei daher als größter Airbus-Anteilseigner zusammen mit Frankreich in der Pflicht, auf Airbus einzuwirken, "eine Ausgliederung und einen Verkauf der Teilefertigung zu überdenken".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anders reisen - wie das Fliegen wiederbelebt werden soll. Aber so wie vor Corona ist es längst nicht. Und es stellt sich die Frage, ob es jemals wieder so sein wird. Denn die Pandemie flaut zwar ab, doch die Klimakrise ist noch da. Das Wort Flugscham steht schon im Duden, Inlandsflüge überflüssig machen wollen nicht nur die Grünen. SCHÖNEFELD - Endlich Sonne, endlich Ferien - doch endlich auch fliegen? An den Flughäfen checken in diesen Tagen so viele Urlauber ein wie lange nicht. (Boerse, 18.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

Airbus lotet Interesse für A350-Frachter aus - Keine Verlängerung der A321neo. Kunden hätten nach einem solchen Flugzeug gefragt, und diese Nachfrage komme der Rentabilität einer möglichen Entwicklung zugute, erklärten Airbus-Verkaufschef Christian Scherer und Programmchef Philippe Mhun am Dienstag in einer Online-Konferenz. Bisher sei Airbus im Geschäft mit Frachtjets noch zu wenig vertreten, sagte Scherer. Ob der Airbus A350F tatsächlich gebaut wird, werde aber erst entschieden, wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind, erklärte Mhun. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus liebäugelt weiter mit dem Bau einer Frachtversion seines Großraumjets A350. (Boerse, 15.06.2021 - 15:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Airbus auf 140 Euro - 'Buy'. Die coronabedingte Luftfahrtkrise sei zum Treiber größerer Umstrukturierungen in der Flugzeugindustrie geworden, die auf längere Sicht für Anleger wieder Chancen mit sich brächten, schrieb Analyst Andrew Gollan in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Er passte seine Schätzungen in der Studie an die Auswirkungen der Krise und die jeweiligen Erholungsperspektiven der Sektorwerte an. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Airbus von 110 auf 140 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.06.2021 - 08:48) weiterlesen...

AIRBUS IM FOKUS: Hochfliegende Pläne für die Zeit nach der Krise. Der Flugzeughersteller Airbus wittert Morgenluft. Konzernchef Guillaume Faury will die Produktion der Mittelstreckenjets in den kommenden Jahren auf ein Rekordniveau hochfahren. Was bei Airbus los ist, was Analysten sagen und wie sich der Aktienkurs entwickelt. TOULOUSE - Die Luftfahrtbranche bereitet sich nach der wohl schwersten Krise ihrer Geschichte auf einen Neustart vor. (Boerse, 14.06.2021 - 08:33) weiterlesen...