Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

AUGSBURG - Die IG Metall hat die Beschäftigten der Airbus -Tochter Premium Aerotec in Augsburg zum Protest gegen den geplanten Konzernumbau aufgerufen.

17.05.2021 - 16:12:30

Protest gegen Airbus-Umbaupläne bei Zuliefertochter in Augsburg. Bei einem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto "Finger weg von unseren Standorten!" sollen am Dienstag (12.00 Uhr) auch die Augsburger Beschäftigten dem Airbus-Management buchstäblich die Rote Karte zeigen.

Der bayerische IG-Metall-Chef Johann Horn sagte am Montag: "Der geplante Konzernumbau ist de facto eine Zerschlagung von Premium Aerotec, die nur Sinn macht, wenn ein Verkauf geplant ist. Die Arbeitsplätze in Augsburg würden unmittelbar in einen Konkurrenzkampf mit Billigstandorten und damit unter massiven Verlagerungsdruck geraten."

Airbus will für die Produktion von Verkehrsflugzeugen neue Einheiten und Tochterunternehmen gründen. "In Augsburg wären rund 1700 der 2700 Beschäftigten von diesen Ausgliederungen betroffen", teilte die Gewerkschaft mit. Dort fertigt die Airbus-Tochter Bauteile und Rumpfsegmente für die Flugzeuge des Konzerns. Proteste sind auch an den norddeutschen Konzern-Standorten Hamburg, Bremen, Stade, Nordenham und Varel geplant.

Horn kündigte an, die IG Metall und die Beschäftigten würden sich gegen die Pläne wehren. Die Regierungen in Bayern und im Bund müssten sicherstellen, dass Fördergelder nicht für Stellenabbau eingesetzt würden, sondern zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Der Augsburger IG-Metall-Chef Michael Leppek forderte den Konzern auf, die Wertschöpfungskette und Standorte zu stärken und Kernkompetenzen zu nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anders reisen - wie das Fliegen wiederbelebt werden soll. Aber so wie vor Corona ist es längst nicht. Und es stellt sich die Frage, ob es jemals wieder so sein wird. Denn die Pandemie flaut zwar ab, doch die Klimakrise ist noch da. Das Wort Flugscham steht schon im Duden, Inlandsflüge überflüssig machen wollen nicht nur die Grünen. SCHÖNEFELD - Endlich Sonne, endlich Ferien - doch endlich auch fliegen? An den Flughäfen checken in diesen Tagen so viele Urlauber ein wie lange nicht. (Boerse, 18.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

Airbus lotet Interesse für A350-Frachter aus - Keine Verlängerung der A321neo. Kunden hätten nach einem solchen Flugzeug gefragt, und diese Nachfrage komme der Rentabilität einer möglichen Entwicklung zugute, erklärten Airbus-Verkaufschef Christian Scherer und Programmchef Philippe Mhun am Dienstag in einer Online-Konferenz. Bisher sei Airbus im Geschäft mit Frachtjets noch zu wenig vertreten, sagte Scherer. Ob der Airbus A350F tatsächlich gebaut wird, werde aber erst entschieden, wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind, erklärte Mhun. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus liebäugelt weiter mit dem Bau einer Frachtversion seines Großraumjets A350. (Boerse, 15.06.2021 - 15:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Airbus auf 140 Euro - 'Buy'. Die coronabedingte Luftfahrtkrise sei zum Treiber größerer Umstrukturierungen in der Flugzeugindustrie geworden, die auf längere Sicht für Anleger wieder Chancen mit sich brächten, schrieb Analyst Andrew Gollan in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Er passte seine Schätzungen in der Studie an die Auswirkungen der Krise und die jeweiligen Erholungsperspektiven der Sektorwerte an. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Airbus von 110 auf 140 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.06.2021 - 08:48) weiterlesen...

AIRBUS IM FOKUS: Hochfliegende Pläne für die Zeit nach der Krise. Der Flugzeughersteller Airbus wittert Morgenluft. Konzernchef Guillaume Faury will die Produktion der Mittelstreckenjets in den kommenden Jahren auf ein Rekordniveau hochfahren. Was bei Airbus los ist, was Analysten sagen und wie sich der Aktienkurs entwickelt. TOULOUSE - Die Luftfahrtbranche bereitet sich nach der wohl schwersten Krise ihrer Geschichte auf einen Neustart vor. (Boerse, 14.06.2021 - 08:33) weiterlesen...