Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

AUGSBURG - Der Großmotorenhersteller MAN Energy Solutions will nach einer Vereinbarung mit den Arbeitnehmervertretern weniger Jobs streichen als zunächst geplant.

03.08.2020 - 15:07:30

MAN Enery Solutions will weniger Jobs als zunächst geplant abbauen. Wie das Augsburger Unternehmen am Montag berichtete, sollen nun 1650 Arbeitsplätze in Deutschland und 950 im Ausland wegfallen.

Noch im Juli hatte der Hersteller von Dieselmotoren für Fracht- und Kreuzfahrtschiffe den möglichen Abbau von nahezu 4000 seiner weltweit etwa 14 000 Arbeitsplätze angekündigt. Nunmehr ist diese Zahl auf 2600 reduziert worden. Ursprünglich standen allein in der Bundesrepublik 3000 Jobs auf der Kippe.

Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek zeigte sich zufrieden: Alle Standorte seien gesichert worden und allein am Unternehmenssitz seien etwa 1000 Jobs gerettet worden, betonte er. In Augsburg beschäftigt MAN Energy Solutions derzeit rund 4300 Mitarbeiter, knapp 830 von ihnen sollen das Unternehmen nach den neuen Plänen verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Delta will 40 Airbus-Auslieferungen verschieben. Delta wolle die Lieferung, die noch für dieses Jahr vorgesehen gewesen sei, über das Jahresende hinauszögern, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. So wolle Delta auf die angespannte Finanzlage in der Corona-Krise reagieren. Ein Airbus-Sprecher erklärte gegenüber Bloomberg, das Unternehmen stehe in "intensivem Kontakt mit Kunden", Delta bilde da keine Ausnahme. Die Vereinbarungen seien vertraulich. Delta wollte sich nicht äußern. NEW YORK - Die Fluglinie Delta Air Lines spricht offenbar mit Airbus über eine Verschiebung der Auslieferung von mindestens 40 Maschinen. (Boerse, 23.09.2020 - 18:39) weiterlesen...

Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert. Das Unternehmen will nach Angaben des Betriebsrats die eigentlich bis zum Jahr 2030 laufende Standort- und Beschäftigungssicherung schon zum kommenden Mittwoch kündigen. Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte auf einer Betriebsversammlung in München, das sei "unterste Schublade". Konstruktive Gespräche über den angekündigten Konzernumbau könne es "nur geben, wenn betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen bleiben", betonte er. MÜNCHEN - Beim Lastwagenbauer MAN eskaliert der Streit über den geplanten Stellenabbau. (Boerse, 23.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

Kabinett beschließt Eckpunkte zum Schutz der Industrie beim CO2-Preis. Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin dazu Eckpunkte, die die Wettbewerbsfähigkeit schützen sollen. Die Unternehmen sollen künftig einen finanziellen Ausgleich beantragen können, sofern ihnen durch die CO2-Bepreisung Nachteile im internationalen Wettbewerb entstehen. Dafür werden sie aber verpflichtet, ihre Energieeffizienz zu verbessern und Treibhausgas-Emissionen verringern. BERLIN - Um die Abwanderung von Unternehmen in andere Länder zu verhindern, will die schwarz-rote Koalition die Industrie vor zu großen Belastungen durch den neuen CO2-Preis schützen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:15) weiterlesen...

Streit über Stellenabbau bei Lkw-Hersteller MAN eskaliert. Das Unternehmen will nach Angaben des Betriebsrats die eigentlich bis 2030 laufende Standort- und Beschäftigungssicherung schon zum nächsten Mittwoch kündigen. Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte auf einer Betriebsversammlung in München, das sei "unterste Schublade". Konstruktive Gespräche über den angekündigten Konzernumbau "kann es nur geben, wenn betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen bleiben", betonte er. MÜNCHEN - Beim Lastwagenbauer MAN eskaliert der Streit um den geplanten Stellenabbau. (Boerse, 23.09.2020 - 14:47) weiterlesen...

Deutsche-Bahn-Prozess gegen Lkw-Hersteller auf November vertagt. MÜNCHEN - Der für Donnerstag geplante Schadenersatzprozess der Deutschen Bahn, der Bundeswehr und von rund 200 Speditionsunternehmen gegen die größten europäischen Lastwagenhersteller ist vertagt worden. Neuer Termin für die Verhandlung am Landgericht München sei der 26. November um 10 Uhr, sagte Gerichtssprecherin Anne-Kristin Fricke am Mittwoch. Deutsche-Bahn-Prozess gegen Lkw-Hersteller auf November vertagt (Boerse, 23.09.2020 - 13:57) weiterlesen...

Baumaschinenhersteller Wacker Neuson erweitert Vorstand. MÜNCHEN - Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson stockt seinen Vorstand wegen des Wachstums der vergangenen Jahre auf. Zum 1. Oktober solle Felix Bietenbeck die neu geschaffene Position des Vorstandes für das operative Geschäft (COO) übernehmen, teilte das SDax -Unternehmen am Mittwoch in München mit. Damit wächst der Vorstand um einen Posten auf vier Mitglieder. Baumaschinenhersteller Wacker Neuson erweitert Vorstand (Boerse, 23.09.2020 - 12:52) weiterlesen...