Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Russland, Deutschland

AUGSBURG - Der deutsche Maschinenbau warnt vor negativen Folgen der seiner Ansicht nach auf dem Rücken der Wirtschaft ausgetragenen internationalen Konflikte.

13.06.2019 - 06:06:25

Maschinenbau: Russland-Sanktionen sollten überdacht werden. Ihm mache es große Sorgen, "dass die Wirtschaft zunehmend in Haftung genommen wird, um politische Ziele durchzusetzen, ob es um Russland oder den Iran geht", sagte der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Carl Martin Welcker, der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag).

Nach fünf Jahren Sanktionen müsse überprüft werden, ob diese etwas bewirkt haben, sagte Welcker: "Wir fordern keine sofortigen radikalen Aktionen, sondern eine Bestandsaufnahme." Auf den ein oder anderen Teil des Sanktionspakets könne man sicher verzichten. Die Sanktionen hätten die Stellung der deutschen Wirtschaft in Russland geschwächt, andere Nationen seien in den frei gewordenen Raum gedrängt.

Auch der Handelskrieg zwischen den USA und China treffe den deutschen Maschinenbau spürbar. Der Maschinenbau profitiere allerdings von der Inlandspolitik von US-Präsident Donald Trump, sagte der VDMA-Chef. Trump habe die US-Wirtschaft dereguliert und Unternehmen deutlich steuerlich entlastet. Auch deswegen kauften US-Unternehmen mehr Maschinen aus Deutschland: "Ich habe jedoch große Zweifel, dass das auf Dauer so bleibt", sagte Welcker.

Die Produktion im deutschen Maschinenbau war nach VDMA-Zahlen im ersten Quartal nicht gewachsen. Zudem gingen im April den fünften Monat in Folge weniger Aufträge ein. Die Bestellungen sanken im Vergleich zum Vorjahr preisbereinigt (real) um 11 Prozent. Die Produktion der exportorientierten Schlüsselindustrie verringerte sich im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht um 0,5 Prozent. Für das Gesamtjahr hatte der VDMA in einer gesenkten Prognose zuletzt ein Plus von 1,0 Prozent vorhergesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission redet mit Vertretern von Nord Stream 2 - kein Ergebnis. Vertreter beider Seiten bestätigten am Mittwoch ein Gespräch am Vortag. Der Austausch bedeute aber keinesfalls, dass die Behörde Beschwerden oder Ansprüche des Unternehmens anerkenne, erklärte die EU-Kommission. BRÜSSEL - Im Streit über die Ostsee-Gasleitung Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland ist keine Einigung zwischen dem Betreiber und der EU-Kommission in Sicht. (Boerse, 26.06.2019 - 11:10) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen fordern mehr Einsatz von Merkel in Russland. Einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) zufolge sprachen sich 87 Prozent der Befragten dafür aus, dass die Kanzlerin an großen russischen Tagungen der Branche wie dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg teilnehmen sollte. In diesem Jahr führte dort Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Gespräche. MOSKAU - Deutsche Unternehmen fordern angesichts westlicher Sanktionen gegen Russland mehr Engagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 05:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste nach freundlichem Wochenstart. Diese fielen deutlicher aus als an Europas Leitbörsen und an der Wall Street. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Nach einem freundlichen Wochenauftakt haben die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte am Dienstag durch die Bank Verluste erlitten. (Boerse, 25.06.2019 - 19:05) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Russland: Abgeschossene US-Drohne war in iranischem Luftraum (Im 2. Satz des letzten Absatzes muss es 7. Juli rpt 7. Juli heißen.) (Boerse, 25.06.2019 - 15:28) weiterlesen...

Russland: Abgeschossene US-Drohne befand sich im iranischen Luftraum. Es gebe Beweise, dass die Amerikaner den iranischen Luftraum verletzt hätten, sagte der russische Sicherheitsberater Nikolai Patruschew am Dienstag bei einem Treffen mit seinen amerikanischen und israelischen Kollegen in Jerusalem. Das Verteidigungsministerium in Moskau habe ihm diese Information weitergeleitet. JERUSALEM - Im Streit um den Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch Teheran hat sich Moskau hinter den Iran gestellt. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 14:58) weiterlesen...

USA, Russland und Israel beraten über Nahost-Sicherheit und Iran. Bei dem ersten Treffen dieser Art in Jerusalem ging es um das Kriegsland Syrien und den Iran. JERUSALEM - Inmitten der massiven Spannungen zwischen USA und Iran haben sich die Sicherheitsberater von Israel, Russland und den USA in Jerusalem getroffen. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 10:32) weiterlesen...