Schweiz, Spanien

AUGSBURG - Bei einer Razzia in Deutschland, Spanien und der Schweiz haben Zollfahnder drei Männer wegen Verdachts auf Millionenbetrug mit Solarmodulen festgenommen.

11.04.2018 - 14:30:25

Millionenbetrug mit Solarmodulen - drei Männer festgenommen. Sie sollen bei der Einfuhr solcher Module aus China in die EU gewerbs- und bandenmäßigen Schmuggel betrieben haben, wie das Zollfahndungsamt München am Mittwoch mitteilte.

Mit der Festnahme der aus Stuttgart, Bremen und Hamburg stammenden Männer vollstreckten die Ermittler drei Haftbefehle des Amtsgerichts Augsburg. Das Trio soll bei der Zollabfertigung in Deutschland und den Niederlanden mehr als 35 Millionen Euro an Antidumping- und Ausgleichszöllen durch Vorspiegelung falscher Tatsachen oder Umgehung bestehender Regelungen hinterzogen haben.

Die Staatsanwaltschaft Augsburg wirft den 34, 39 und 46 Jahre alten Männern vor, zwischen Dezember 2014 und Januar 2017 bei mehr als 400 Importvorgängen mit einem dem Zoll gegenüber deklarierten Handelsvolumen von mehr als 90 Millionen Euro gegen die seinerzeit geltende Mindesteinfuhrpreisregelung zwischen China und der EU verstoßen oder die wahre Herkunft der Module falsch angegeben zu haben.

Chinesische Solarmodulhersteller sind verpflichtet, ihre Produkte zu einem Mindesteinfuhrpreis in die EU zu importieren. Andernfalls werden Antidumping- und Ausgleichszölle fällig. So soll der europäische Markt vor billigen Solarmodulen aus China geschützt werden, teilte das Zollfahndungsamt mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/Deutsche Bank senkt Dax-Ziel und sieht Italiens Aktien optimistischer. Für den deutschen Markt bleibt sie hingegen skeptisch und senkte am Dienstag in einer Studie das Ziel für den Dax bis zum Jahresende von 14 000 auf 13 000 Punkte. Damit hat der Leitindex immerhin aber noch rund 7 Prozent Aufwärtspotenzial. LONDON - Die Deutsche Bank blickt zuversichtlicher auf italienische Aktien. (Boerse, 18.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

Porsche steigt bei Schweizer Display-Spezialisten ein. Die Firma entwickelt sogenannte holographische Head-Up-Displays, die zum Beispiel Navigationsanzeigen ins Blickfeld des Fahrers projizieren können. Wie viel Porsche investiert, wurde am Dienstag nicht mitgeteilt. Die gesamte Finanzierungsrunde, an der sich neben einigen Fonds auch der Autohersteller Hyundai und der Elektronikkonzern JVC Kenwood beteiligten, hatte ein Volumen von etwa 69 Millionen Euro. Auch die milliardenschwere Online-Handelsplattform Alibaba aus China gehört zu den WayRay-Investoren. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche steigt als Investor bei dem auf Display-Technologie spezialisierten Schweizer Unternehmen WayRay ein. (Boerse, 18.09.2018 - 15:25) weiterlesen...

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme. "Wir erwarten, dass der Höhepunkt der Aktivität noch kommt?, sagte Swiss-Re-Chef Christian Mumenthaler dem "Handelsblatt" (Dienstag). Dabei könne es sogar zu ähnlich schweren Schäden wie im vergangenen Jahr kommen, als die drei Hurrikane "Harvey", "Irma" und "Maria" zu den größten Schadenssummen führten, die jemals durch Naturkatastrophen verursacht wurden. DÜSSELDORF/ZÜRICH - Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan "Florence" in den USA und dem Taifun "Mangkhut" in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern. (Boerse, 18.09.2018 - 08:05) weiterlesen...

Presse: 31 Tote nach 'Florence' im Südosten der USA. Nach einer Zählung des US-Senders CBS sind inzwischen 31 Menschen in den drei Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia an den Folgen des Unwetters gestorben. Der entstandene Sachschaden wird von Experten US-Medienberichten zufolge auf mehr als 17 Milliarden Dollar geschätzt. WILMINGTON - Die Zahl der Opfer durch den Sturm "Florence" im Südosten der USA steigt weiter an. (Boerse, 18.09.2018 - 06:27) weiterlesen...

Sturm 'Florence' kostet 17 Menschen das Leben. Nach einer Zählung der "Washington Post" waren am Sonntag bereits 17 Menschen durch Folgen des Unwetters ums Leben gekommen, darunter zwei kleine Kinder. Entwurzelte Bäume waren auf Häuser gestürzt, in denen sie gelebt hatten. WASHINGTON/MIAMI/WILMINGTON - Der Hurrikan ist vorbei, doch die Wassermassen bleiben: Der Südosten der Vereinigten Staaten kämpft nach dem Sturm "Florence" mit enormen Fluten, die noch schlimmer werden sollen. (Boerse, 17.09.2018 - 05:18) weiterlesen...

WEF: Weniger als die Hälfte für Zukunftsjobs gewappnet. Diese Zukunft habe aber schon begonnen, schreibt das Weltwirtschaftsforums (WEF) in seiner Studie "Die Zukunft der Arbeitsplätze 2018". Schon 2025 dürften Maschinen mehr Arbeitsstunden erledigen als Menschen, heißt es darin. Heute betrage der Anteil erst 29 Prozent. Eine Hiobsbotschaft für Arbeitnehmer sei das aber nicht: "Die Roboter-Revolution schafft netto 58 Millionen neue Arbeitsplätze in den kommenden fünf Jahren", schätzt das WEF. GENF - In Deutschland haben nach einer WEF-Studie nur 46 Prozent der Arbeitskräfte das Fachwissen für die Jobs der Zukunft. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 00:03) weiterlesen...