Transport, Verkehr

AUGSBURG - Augsburg will den Nahverkehr im Stadtzentrum für alle Bürger und Touristen kostenlos anbieten.

17.05.2018 - 16:26:24

Augsburg will ab Ende 2019 kostenlosen Nahverkehr in der City. In einem Radius von einigen Hundert Metern in der City soll künftig für die Benutzung von Bussen und Straßenbahnen nichts mehr bezahlt werden müssen, kündigte der Geschäftsführer der Augsburger Stadtwerke, Walter Casazza, am Donnerstag im Stadtrat an. "Ich kenne keine Großstadt in Deutschland, die ein derartiges Angebot macht", sagte er nach Angaben der Stadt. Zunächst hatte die "Augsburger Allgemeine" über das neue Angebot berichtet, das möglichst ab Ende 2019 gelten soll.

Vor drei Monaten gab es in Deutschland kurzzeitig eine Diskussion über komplett kostenlosen Nahverkehr in den Kommunen. Doch die Initiative der Bundesregierung stieß auf Skepsis in den Städten. Augsburg will nun solch ein Angebot zumindest in einem kleinen zentralen Bereich der fast 300 000 Einwohner großen Stadt umsetzen. Die Stadtwerke rechnen mit Mindereinnahmen von einer halben Million Euro pro Jahr. Dieser Betrag soll durch staatliche Fördermittel abgefedert werden.

Casazza sagte, dass er aus dem österreichischen Graz diesen Service schon seit seiner Studienzeit dort kenne. "So ist diese Idee schon lange in meinem Kopf." Mit der Initiative reagiert der Chef des Kommunalunternehmens auch auf heftige Kritik an der jüngsten Preisreform des Augsburger Verkehrs- und Tarifverbundes (AVV). Insbesondere Gelegenheitsfahrgäste hatten kritisiert, dass Kurzstreckenfahrten in der City teurer geworden sind. Etliche Nutzer kündigten an, wieder mit dem Auto ins Zentrum fahren zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Salvini lehnt Änderungen an Haushaltsplan ab. "Es ändert sich nichts, die Herren der Spekulation mögen abtreten, es gibt keinen Weg zurück", sagte Vize-Premier Matteo Salvini bei einem Besuch in Bukarest laut Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Die EU-Kommission würde nicht eine Regierung, "sondern ein Volk attackieren". Man werde den Italienern "keinen einzigen Cent" aus den Taschen nehmen. ROM - Die italienische Regierung will trotz der Zurückweisung ihrer Haushaltspläne keine Änderungen daran vornehmen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:03) weiterlesen...

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus EU-Kreisen. Die Regierung in Rom muss demnach innerhalb von drei Wochen einen neuen Entwurf einreichen. Die Budgetpläne Italiens seien in keiner Weise mit europäischen Stabilitätsregeln vereinbar. STRASSBURG - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Kreise: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus EU-Kreisen. STRASSBURG - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für 2019 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 15:33) weiterlesen...

Merkel: 'Gesamtes Programm' für Frankfurt in Diesel-Frage. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte dies am Dienstag in einem Interview des Senders hr-Info in Aussicht. Wenn die Mainmetropole gemäß neuer Zahlen zu den stärker belasteten Städten gehöre, "dann bekommt Frankfurt das gesamte Programm inklusive Privat-Pkw-Umtausch und Hardware-Nachrüstung für private Pkw", sagte Merkel. Dazu werde die Regierung demnächst die Eckpunkte beschließen. FRANKFURT - Die von einem Diesel-Fahrverbot bedrohte Stadt Frankfurt soll ein umfangreicheres Maßnahmenpaket für sauberere Luft bekommen. (Boerse, 23.10.2018 - 15:11) weiterlesen...

Nord Stream 2: Dänische Alternativstrecke auf dem Prüfstand. KOPENHAGEN/LUBMIN - Die Alternativstrecke für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 durch dänische Gewässer steht auf dem Prüfstand. Nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie liegen die Unterlagen im Zuge des sogenannten Konsultationsverfahrens in den deutschen Behörden in Hamburg und Rostock aus. Die Verlegung ist in allen Ländern genehmigt - bis auf Dänemark, das unter anderem sicherheitspolitische Bedenken erhoben hatte und bislang nicht über den Antrag von Nord Stream 2 entschied. Deutschland wird als Nachbar zu grenzüberschreitenden Umweltauswirkungen befragt. Stellungnahmen können bis 19. Dezember eingereicht werden. Nord Stream 2: Dänische Alternativstrecke auf dem Prüfstand (Boerse, 23.10.2018 - 14:52) weiterlesen...

Bundesinstitut prüft Gesundheitsrisiko durch Mikroplastik. Für eine entsprechende Beurteilung lägen dem BfR im Moment keine belastbaren Daten vor, teilte das Institut am Dienstag mit. Dass österreichische Forscher in menschlichen Stuhlproben Mikroplastik gefunden haben, überrascht das BfR aber nicht. BERLIN - Nach den Funden von Mikroplastik in Stuhlproben hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) klargemacht, dass eine gesundheitliche Bewertung zur Aufnahme solcher Partikel über die Nahrung derzeit nicht möglich ist. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 14:28) weiterlesen...