Airbus, NL0000235190

AUGSBURG - Angesichts des drohenden Arbeitsplatzabbaus bei der Augsburger Airbus -Tochter Premium Aerotec will Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger nach Lösungen suchen.

18.04.2019 - 05:46:24

Aiwanger sucht Perspektiven für Augsburger Airbus-Tochter. Der Freie-Wähler-Chef will am Donnerstag mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat des Flugzeugbauers über die aktuellen Entwicklungen und Zukunftsperspektiven sprechen. Anschließend will Aiwanger die Öffentlichkeit informieren (11.30 Uhr).

Das Unternehmen hatte angekündigt, dass mittelfristig die Stellen von 1100 der rund 3600 Mitarbeiter in Augsburg gefährdet seien. Premium Aerotec hat einen Restrukturierungsplan entwickelt, um eine langfristige Perspektive für das Werk in Schwaben zu entwickeln. Um Kosten zu reduzieren, sei auch der sozialverträgliche Jobabbau möglich.

Das Unternehmen hatte zuletzt mehrere Rückschläge hinnehmen müssen. Zunächst war vor einem Jahr angekündigt worden, dass rund 500 Zeitarbeiter gehen sollen. Ende Dezember gab es dann einen Großbrand in dem Augsburger Werk. Wenige Wochen später wurde von Airbus das Aus des A380 verkündet, für den auch Premium Aerotec Teile produziert. Der Airbus-Zulieferer hat an mehreren Standorten rund 10 000 Mitarbeiter, Augsburg ist der Unternehmenssitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Jemen-Kriegs weiter Rüstungsexporte in die Emirate möglich. Das Wirtschaftsministerium stellte in einer Antwort auf eine Frage der Linksfraktion klar, dass für die VAE anders als für Saudi-Arabien kein Exportstopp gilt - weder für in Deutschland produzierte Rüstungsgüter noch für Gemeinschaftsprodukte mit Partnerländern. Über die Antwort berichtete am Mittwoch das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). BERLIN - Trotz der Beteiligung der Vereinigten Arabischen Emirate am Jemen-Krieg sind deutsche Rüstungsexporte in den reichen Golfstaat weiterhin grundsätzlich möglich. (Boerse, 22.05.2019 - 15:38) weiterlesen...

Bundesregierung bestellt drei Langstreckenmaschinen bei Airbus. Deutschland sei damit der erste staatliche Kunde für die Maschine des Typs ACJ350-900 XWB, teilte der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern am Montag mit. Die erste Maschine solle 2020 ausgeliefert werden, die anderen beiden 2022. Die Langstreckenflugzeuge sind Airbus zufolge neben ihrer Aufgabe als Regierungsflieger auch für den Truppentransport und medizinische Evakuierungsflüge vorgesehen. BERLIN/TOULOUSE - Nach der Pannenserie bei Regierungsflugzeugen hat die deutsche Bundesregierung drei Großraumjets bei Airbus bestellt. (Boerse, 20.05.2019 - 13:27) weiterlesen...

Airbus-Transportflugzeug 'BelugaXL' landet zum ersten Mal in Hamburg. Das Nachfolgemodell der "BelugaST" befinde sich gerade in der Typenzulassung und komme für erste Abfertigungstests nach Hamburg, teilte der Flugzeughersteller mit. Seinen Jungfernflug hatte das Transportflugzeug bereits im Juli 2018 hinter sich gebracht. Mit seinen Belugas transportiert Airbus große Flugzeugteile wie Flügel oder Rümpfe. Die "BelugaXL" ist laut Airbus 63,1 Meter lang, 18,9 Meter hoch, hat einen Rumpfdurchmesser von 8,8 Metern und kann eine maximale Nutzlast von 51 Tonnen befördern. Gegen 16.00 Uhr soll die Maschine am Dienstag planmäßig auf dem Werksgelände in Hamburg-Finkenwerder landen. HAMBURG - Das Transportflugzeug "BelugaXL" wird am Dienstag zum ersten Mal am Airbus -Standort Hamburg landen. (Boerse, 20.05.2019 - 09:30) weiterlesen...