Hapag-Lloyd, DE000HLAG475

Auch Kreuzfahrt-Marktführer Aida lässt Maskenpflicht fallen

20.05.2022 - 11:39:29

Auch Kreuzfahrt-Marktführer Aida lässt Maskenpflicht fallen. ROSTOCK/HAMBURG - Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises folgt dem Konkurrenten Tui Cruises und lässt noch im Mai die Maskenpflicht auf ihren Schiffen fallen. "An Bord dürfen sich Gäste über zahlreiche Lockerungen freuen", teilte der deutsche Marktführer am Freitag in Rostock mit. "Auf allen Reisen ab 27. Mai 2022 ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes an Bord der Aida Schiffe nicht mehr verpflichtend."

Cruises dürfen auf den Schiffen der Reederei bereits jetzt auf die bislang obligatorischen Corona-Masken verzichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi: Warnstreik in Seehäfen starkes Signal an Arbeitgeber. "Insgesamt haben sich rund 8000 Kolleginnen und Kollegen an den Warnstreiks beteiligt. Das ist ein ganz starkes Signal an die Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth. Um ihren Forderungen nach höheren Löhnen Nachdruck zu verleihen, hatten Hafenarbeiter ab Donnerstagmorgen in Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen weitgehend lahmgelegt. HAMBURG/BREMERHAVEN - Die Gewerkschaft Verdi hat den am Freitag mit der Frühschicht beendeten 24-stündigen Warnstreik in Deutschlands großen Seehäfen als ein starkes Zeichen in Richtung Arbeitgeber bewertet. (Boerse, 24.06.2022 - 12:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank Research senkt Ziel für Hapag-Lloyd - 'Hold'. Analyst Andy Chu rechnet bei den europäischen Frachtunternehmen mit einem Rekordquartal und Rekordjahr. FRANKFURT - Deutsche Bank Research hat das Kursziel für Hapag-Lloyd von 305 auf 175 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 24.06.2022 - 11:08) weiterlesen...

Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden. Mit Beginn der Frühschicht sollte der Ausstand der Hafenarbeiter nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beendet sein. HAMBURG/BREMEN - Nach einem 24-stündigen Warnstreik in Deutschlands großen Seehäfen soll die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen am Freitag wieder aufgenommen werden. (Boerse, 24.06.2022 - 06:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Großer Warnstreik legt Häfen an der Nordseeküste lahm. "Emden, Bremen, Bremerhaven, Brake, Wilhelmshaven und Hamburg, überall stehen die Kräne und die Anlagen heute still", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth am Donnerstag auf einer Kundgebung von mehreren Tausend Hafenarbeitern in Hamburg. HAMBURG/BREMERHAVEN - Mit einem Warnstreik rund um die Uhr haben Tausende Hafenarbeiter die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands großen Seehäfen weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 23.06.2022 - 17:24) weiterlesen...

Hafenarbeiter legen Schiffsabfertigung in Seehäfen weitgehend lahm. "Emden, Bremen, Bremerhaven, Brake, Wilhelmshaven und Hamburg, überall stehen die Kräne und die Anlagen heute still", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth am Donnerstag auf einer Kundgebung von mehreren Tausend Hafenarbeitern in Hamburg. Die Beschäftigten hatten die Arbeit mit der Frühschicht für 24 Stunden niedergelegt und wollten so im Tarifstreit um die Entlohnung der Hafenarbeiter Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. "Wir brauchen einen kräftigen Schluck aus der Pulle, wir brauchen eine kräftige Lohnerhöhung", sagte Schwiegershausen-Güth vor nach Gewerkschaftsangaben mehr als 4000 Demonstranten. HAMBURG/BREMEN - Hafenarbeiter haben die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands großen Seehäfen mit einem Warnstreik weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 23.06.2022 - 12:22) weiterlesen...

Warnstreik - An Deutschlands Seehäfen drohen 24 Stunden Stillstand. Unzufrieden mit den Ergebnissen der vierten Verhandlungsrunde im Tarifstreit um die Entlohnung der Hafenarbeiter hat die Gewerkschaft Verdi Tausende Beschäftigte aufgefordert, mit Beginn der Frühschicht die Arbeit niederzulegen. Betroffen seien die Häfen Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) hält den Warnstreik für unverhältnismäßig und fordert ein Vermittlungsverfahren. In Hamburg soll der Warnstreik von einer Demonstration (9.00 Uhr) begleitet werden, die vom ZDS-Sitz zum Gewerkschaftshaus führen soll. HAMBURG/BREMEN - An Deutschlands großen Seehäfen droht am Donnerstag wegen eines Warnstreiks für 24 Stunden Stillstand. (Boerse, 23.06.2022 - 06:48) weiterlesen...