RWE AG(NEU), DE0007037129

Auch Braunkohlekraftwerke sollen bald in den Markt zurückkehren

23.09.2022 - 18:13:27

Auch Braunkohlekraftwerke sollen bald in den Markt zurückkehren. BERLIN - In der Energiekrise sollen nach Steinkohlekraftwerken bald auch Braunkohlekraftwerke in den Strommarkt zurückkehren. Eine Versorgungsreserve soll wie geplant zum 1. Oktober starten, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Papier hervorgeht. Das Bundeswirtschaftsministerium leitete dazu am Freitag die Ressortabstimmung ein.

Dabei handelt es sich um Braunkohlekraftwerksblöcke, die sich aktuell in der sogenannten Sicherheitsbereitschaft befinden. Betroffen sind laut Papier die LEAG-Kraftwerksblöcke Jänschwalde E & F im Lausitzer Revier sowie die RWE -Kraftwerksblöcke Niederaußem E & F und Neurath C im Rheinischen Revier. Sie sollen demnach zunächst befristet bis zum 30. Juni 2023 an den Markt zurückkehren können.

Um Gas zur Stromerzeugung zu sparen, waren schon Steinkohlekraftwerke aus der Reserve ans Netz zurückgekehrt - als erstes Steinkohlekraftwerk Anfang August das Kraftwerk Mehrum im niedersächsischen Hohenhameln und Ende August das Kraftwerk Heyden im nordrhein-westfälischen Petershagen an der Grenze zu Niedersachsen. Weitere Anlagen bereiteten die Marktrückkehr derzeit vor, heißt es in dem Papier.

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) hatte die Rückkehr klimaschädlicher Kohlekraftwerke mit Blick auf den Klimaschutz wiederholt als bittere Nachricht bezeichnet, sie sei aber wegen der Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine unvermeidlich. Mit der Rückkehr soll die Vorsorge für den Winter verstärkt werden. Die Regierungsverordnung zu den Braunkohlekraftwerken muss noch vom Kabinett beschlossen werden.

Insgesamt könnten wegen der Verordnung sofort 1,9 Gigawatt Braunkohle in den Markt zurückkehren, hieß es. Das Ministerium sei seit mehreren Monaten mit den Betreibern im Austausch, damit die nötigen Vorbereitungsmaßnahmen ergriffen werden. Die Entscheidung über den konkreten Zeitpunkt der Marktrückkehr obliege den Kraftwerksbetreibern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützerin: Gaspreisdeckel kann gutes Instrument sein. "Der Gaspreisdeckel kann ein gutes Instrument sein, wenn er schnell kommt, unbürokratisch hilft und keine neuen Ungerechtigkeiten nach dem Prinzip Gießkanne hervorruft", sagte die Chefin des Bundesverbands VZBV, Ramona Pop, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Verbraucherzentralen habe sich vorsichtig positiv über eine Deckelung des Gaspreises geäußert. (Boerse, 26.09.2022 - 13:11) weiterlesen...

KORREKTUR: Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (Die Vergleichswerte im 2. Absatz wurden korrigiert.) (Boerse, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

Scholz beendet Krise mit Saudi-Arabien - Gas aus den Emiraten. Während seines Besuchs in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Emirate, schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über den Import von 137 000 Kubikmeter Flüssiggas (LNG) ab. Sie sollen Deutschland auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Gas helfen. DOHA/ABU DHABI/DSCHIDDA - Ende der Eiszeit mit Saudi-Arabien und zusätzliche Energielieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten - das ist die Bilanz der zweitägigen Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz auf die arabische Halbinsel. (Boerse, 25.09.2022 - 15:47) weiterlesen...

Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Während des Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz in dem Golfstaat schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über eine erste Lieferung von 137 000 Kubikmetern LNG ab. Es soll die erste Lieferung sein, die im Dezember 2022 am neuen LNG-Terminal in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) eintreffen soll. Laut RWE wurde ein Memorandum über mehrjährige Lieferungen ab 2023 unterzeichnet. ABU DHABI - Als Ersatz für ausbleibende Energielieferungen aus Russland erhält Deutschland Flüssiggas (LNG) aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. (Boerse, 25.09.2022 - 14:37) weiterlesen...

Kernenergiebranche: Auch nicht radioaktiver Abfall braucht Platz. "Ohne Deponien und Müllverbrennungsanlagen funktioniert kein Rückbau", teilte der Energiekonzern RWE mit. Vom Verband Kerntechnik Deutschland hieß es: Kreise und gegebenenfalls Länder müssten für ausreichend Deponieraum für Bauschutt sorgen. BERLIN/LUBMIN - Vertreter der Kernenergiebranche haben im Zusammenhang mit dem Rückbau von Kernkraftwerken auf die notwendige Entsorgung auch nicht radioaktiven Abfalls hingewiesen. (Boerse, 23.09.2022 - 06:14) weiterlesen...