Moderna, US60770K1079

ATTENDORN - Nach der Panne um Impfungen jüngerer Kinder mit dem Impfstoff von Moderna im nordrhein-westfälischen Kreis Olpe hat ein Elternpaar Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

20.12.2021 - 12:54:28

Kinder bekamen Moderna: Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Die Anzeige richte sich gegen die Person, die die fehlerhafte Impfung am Sonntag im Impfzentrum in Attendorn durchgeführt haben soll, sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag. Das Elternpaar habe zwei Kinder unter zwölf Jahren, denen das Vakzin von Moderna verabreicht worden sei. Das Moderna-Mittel Spikevax ist bisher in der EU erst für Menschen ab zwölf Jahren zugelassen. "Es muss ermittelt werden, ob es noch weiteren Kindern gespritzt wurde", sagte die Sprecherin.

Am Sonntag hatte der Kreis über eine "fehlerhafte Verimpfung" des Vakzins von Moderna an mehrere Kinder informiert. Um wie viele Kinder es gehe, sei weiterhin unklar, sagte eine Sprecherin der Kreisverwaltung am Montag auf Anfrage. Man werde den Vorfall "sehr zeitnah" aufarbeiten. Dazu wollten sich der ärztliche sowie der organisatorische Leiter des Impfzentrums, Landrat Theo Melcher (CDU) sowie "alle weiteren Personen von Belang" austauschen. Zunächst war auch unklar, ob die betroffenen Kinder sogar die volle Erwachsenen-Dosis erhalten hatten.

Die Ermittlungen der Polizei richten sich bisher gegen eine Person, wie die Polizeisprecherin sagte. Parallel werde die Staatsanwaltschaft bewerten, "ob Körperverletzung vorliegt oder nicht". Laut Kreisverwaltung war auch noch nicht abschließend geklärt, ob nur eine Medizinische Fachangestellte Kindern am Sonntag versehentlich Moderna gespritzt habe oder ob es fehlerhafte Impfungen auch seitens weiterer Mitarbeiter gab. Das Impfzentrum habe die "individuelle Fehlleistung der Fachangestellten" zum Anlass genommen, um sämtliche Abläufe und Kinderimpfungen gegen das Coronavirus noch einmal zu überprüfen.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte im November grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech /Pfizer für Kinder ab fünf Jahren gegeben. Es ist der erste Corona-Impfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen ist. Der Moderna-Impfstoff Spikevax ist ab zwölf Jahren zugelassen. Allerdings empfiehlt die Ständige Impfkommission für Menschen unter 30 ausschließlich die Impfung mit dem Mittel von Biontech.

Der Fehler war der impfenden Fachangestellten nach Darstellung des Kreises Olpe selbst aufgefallen. Die Eltern der betroffenen Kinder seien sofort über den Vorfall informiert worden. Im Gespräch mit der ärztlichen Leitung des Impfzentrums sei ihnen mitgeteilt worden, dass für Moderna die Zulassung für Kinder bei der EMA beantragt sei. Auf Wunsch der Eltern sei der Vorfall der Polizei angezeigt worden.

Laut "Siegener Zeitung" schilderten Eltern von zwei betroffenen Kindern die Abläufe anders. Die Fehlimpfung sei ihnen anhand des Impfpass-Eintrags aufgefallen. Sie hätten daraufhin die Polizei informiert.

Nach Angaben des Kreises waren bei den Kindern zum Zeitpunkt des Verlassens des Impfzentrums keine Auffälligkeiten festzustellen. Über den Vorgang werde das NRW-Gesundheitsministerium am Montag unterrichtet, hatte der Kreis am Sonntag angekündigt. Aus dem Ministerium in Düsseldorf gab es dazu zunächst noch keine Angaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an. (Im letzten Absatz, erster Satz, wurde die Schreibweise eines Vornamens berichtigt: Katrin rpt Katrin) WDH: Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

Experte: Besonders Risikogruppen profitieren von angepasstem Impfstoff. Er gehe fest davon aus, dass Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe wie etwa ältere Menschen von der Impfung mit einem angepassten Vakzin profitieren würden, sagte Sander am Freitag in einer Videokonferenz des Science Media Centers (SMC). BERLIN - Der Berliner Infektionsimmunologe Leif Erik Sander hält eine Anpassung des Corona-Impfstoffs an die sich rasant ausbreitende Omikron-Variante für einen wichtigen Schritt besonders für Risikogruppen. (Boerse, 21.01.2022 - 14:55) weiterlesen...

Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an. Die Gruppe spricht sich für eine Pflicht ab 18 Jahren aus, sie will nach der für nächsten Mittwoch geplanten Orientierungsdebatte im Parlament an einem Entwurf dazu arbeiten, wie es in einem am Freitag bekannt gewordenen Schreiben heißt. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Sieben Abgeordnete der Koalitionsfraktionen von SPD, FDP und Grünen haben einen ersten Gesetzentwurf für die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht angekündigt. (Boerse, 21.01.2022 - 14:19) weiterlesen...

Knapp die Hälfte der Bevölkerung hat Booster-Impfung bekommen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag haben bisher 41,2 Millionen Menschen oder 49,6 Prozent der Bevölkerung eine solche Booster-Impfung bekommen. Diese ist wichtig für einen wirksamen Schutz vor der besonders ansteckenden Virusvariante Omikron. BERLIN - Im Kampf gegen das Coronavirus hat fast die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland mittlerweile eine Auffrischungsimpfung erhalten. (Boerse, 21.01.2022 - 14:05) weiterlesen...

KORREKTUR: Rückgang der täglichen Impfquote im Vergleich zur Vorwoche (Im 1. Absatz missverständlicher zweiter Satz entfernt) (Boerse, 20.01.2022 - 14:40) weiterlesen...

Leichter Rückgang der täglichen Impfquoten in Deutschland. BERLIN - Die Zahl der täglichen Corona-Impfungen geht leicht zurück. Sie lag am Mittwoch bei rund 610 000 verabreichten Impfdosen, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag hervorgeht. Es seien am 17. November weniger registriert worden als zuvor. Am Mittwoch vergangener Woche waren es 864 000, am Mittwoch vor Weihnachten knapp 1,2 Millionen. Leichter Rückgang der täglichen Impfquoten in Deutschland (Boerse, 20.01.2022 - 13:59) weiterlesen...