Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
BOEING CO, US0970231058

ATLANTA - Die Flugesellschaft Delta Airlines zeigt sich optimistischer für das laufende Geschäftsjahr.

11.07.2019 - 13:41:25

US-Fluggesellschaft Delta Airlines erhöht Jahresprognose. Das Unternehmen profitiere von einer steigenden Nachfrage nach Flugreisen sowie niedrigeren Kerosinkosten, teilte Delta am Donnerstag in Atlanta bei der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal mit. Dazu komme, dass die Kapazitäten knapper würden, seitdem der neue Boeing-Flieger 737-Max auf Geheiß der Regulierungsbehörden am Boden bleiben muss. Delta selbst hat keine Flieger dieses Typs in seiner Flotte.

Die Fluggesellschaft erwartet nun ein Ergebnis je Aktie von 6,75 bis 7,25 US-Dollar, nach zuvor prognostizierten 6 bis 7 Dollar je Anteilsschein. Analysten gingen bislang im Schnitt von 6,97 Dollar aus. Der Umsatz soll im laufenden Jahr um 6 bis 7 Prozent steigen, was Mehreinnahmen von rund 3 Milliarden Dollar bedeuten würden.

Im zweiten Quartal steigerte Delta den Umsatz um 6,5 Prozent auf rund 12,5 Milliarden Dollar. Dabei profitierte das Unternehmen von seinem Kundenprogramm, steigenden Erlösen aus Wartungsprogrammen für andere Fluggesellschaften sowie den stärkeren Verkauf von Premiumangeboten. Das bereinigte Nettoergebnis stieg um knapp ein Viertel auf 1,5 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kombination mehrerer Faktoren kann bei A321neo zu Problemen führen. Dafür müssten aber mehrere Faktoren zusammenkommen, etwa eine Flughöhe von unter 30 Metern, wie ein Airbus-Sprecher am Freitag mitteilte. Die Probleme mit dem Modell seien während Entwicklungstests aufgefallen. Es seien aber keine Komplikationen im laufenden Betrieb festgestellt worden. Zuvor hatte die "Welt" darüber berichtet. TOULOUSE - Die EU-Luftfahrtbehörde EASA warnt Piloten vor möglichen Schwierigkeiten bei der Steuerung des Airbus -Flugzeugmodells A321neo. (Boerse, 19.07.2019 - 18:17) weiterlesen...

737-Max-Debakel belastet Boeing-Bilanz mit 4,9 Milliarden Dollar. Im zweiten Quartal werde eine zusätzliche Belastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Die Baureihe ist nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegt. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing muss wegen der 737-Max-Krise milliardenschwere Sonderkosten in der Bilanz verdauen. (Boerse, 19.07.2019 - 15:50) weiterlesen...

Boeing schreibt wegen 737-Max-Debakels 4,9 Milliarden Dollar ab. Im zweiten Quartal werde eine Sonderbelastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern in der Bilanz anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat angesichts der Krise aufgrund der nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Baureihe 737 Max eine milliardenschwere Abschreibung angekündigt. (Boerse, 18.07.2019 - 22:50) weiterlesen...

Boeing betraut US-Staranwalt nach Abstürzen mit Entschädigungen. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, den US-Staranwalt Kenneth Feinberg und seine Partnerin Camille Biros mit der Verteilung von Geldern aus einem 100 Millionen Dollar schweren Hilfsfonds betraut zu haben. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing holt sich prominente Unterstützung bei der Entschädigung von Angehörigen der Opfer der Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien. (Boerse, 17.07.2019 - 16:36) weiterlesen...

Ryanair sieht keine Flugscham bei den deutschen Passagieren. "Wir sehen keine Flugscham", erklärte Marketing-Chef Kenny Jacobs am Mittwoch in Frankfurt. Eine Zurückhaltung aus Umweltbedenken gebe es nicht. Die deutschen Passagiere seien aber weitaus häufiger bereit als andere Europäer, den Kohlendioxid-Ausstoß ihres Fluges mit freiwilligen Zusatzzahlungen zu kompensieren. Bei den deutschen Passagieren liege der Prozentsatz der Ausgleichzahler mehr als doppelt so hoch wie Ryanairs europäischer Durchschnittswert von 3 Prozent. FRANKFURT - Der Billigflieger Ryanair hat von einer ungebrochenen Buchungsbereitschaft seiner Kunden in Deutschland berichtet. (Boerse, 17.07.2019 - 13:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Ryanair streicht Pläne wegen verzögerter Auslieferung der 737 Max (Im letzten Satz des 1. (Boerse, 16.07.2019 - 16:24) weiterlesen...