Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DAIMLER AG, DE0007100000

ATLANTA - Der Autobauer Daimler hat im Januar in den USA einen Absatzeinbruch erlitten.

01.02.2019 - 21:12:24

Daimler mit Absatzeinbruch auf US-Kfz-Markt. Die Verkäufe seien insgesamt um 13,8 Prozent auf 23 804 Fahrzeuge gesunken, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Der Chef von Mercedes-Benz USA, Dietmar Exler, zeigte sich aber optimistisch, in den kommenden Monaten mit neuen Modellen das Ruder herumreißen zu können.

Die Pkw-Kernmarke Mercedes Benz hielt sich im Januar mit einem Minus von 11,1 Prozent noch etwas besser. Beim Smart brach der Absatz hingegen um ein gutes Fünftel auf nur noch 83 Stück ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Absatzflaute und hohe Rückstellungen drücken Daimler in die Verlustzone. Unter dem Strich verbuchte der Stuttgarter Konzern von April bis Ende Juni einen auf die Aktionäre entfallenden Verlust von gut 1,3 Milliarden Euro, wie er am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Daimler hatte vor knapp zwei Wochen bereits vorweggenommen, dass das Quartal deutlich schlechter ausfallen würde als erwartet, und zudem die Ziele für das laufende Jahr nach unten korrigiert. Für Vorstandschef Ola Källenius ist es die erste Quartalsbilanz seit seinem Amtsantritt vor zwei Monaten. STUTTGART - Die weltweite Absatzflaute und teure Probleme nicht nur mit dem Diesel haben den Autobauer Daimler im zweiten Quartal in die roten Zahlen gedrückt. (Boerse, 24.07.2019 - 07:20) weiterlesen...

Teure Probleme trüben erstes Daimler-Quartal von Källenius. Das zweite Quartal, das steht bereits fest, ist nicht gut gelaufen für den Stuttgarter Autobauer. Zweimal innerhalb von nur drei Wochen hat Källenius jüngst die Erwartungen gesenkt. Auf Basis vorläufiger Zahlen verbuchte Daimler im zweiten Quartal einen Milliardenverlust im operativen Geschäft. Schuld sind stark gestiegene Rückstellungen im Zusammenhang mit dem Dieselskandal sowie für Rückrufe wegen möglicher Airbag-Probleme. Außerdem bekommt Daimler die Flaute auf vielen Märkten zu spüren und hat dazu noch Anlaufschwierigkeiten mit neuen Modellen. STUTTGART - Gut zwei Monate nach seinem Antritt muss der neue Daimler -Vorstandschef Ola Källenius am Mittwoch schlechte Nachrichten verkünden. (Boerse, 24.07.2019 - 05:45) weiterlesen...

Beijing Automotive Group sichert sich fünfprozentige Beteiligung an Daimler. Neben einer direkten Beteiligung von 2,48 Prozent habe man sich das Recht auf den Erwerb weiterer Stimmrechte in Höhe von 2,52 Prozent gesichert, teilte BAIC am Dienstag in Peking mit. Mit dem Anteilserwerb werde die bisherige Zusammenarbeit unterstrichen und gestärkt. PEKING/STUTTGART - Die chinesische Beijing Automotive Group (BAIC) hat sich eine fünfprozentige Beteiligung an Daimler gesichert. (Boerse, 23.07.2019 - 08:46) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Daimler steigen vorbörslich - BAIC-Beteiligung stützt. Auf der Handelsplattform Tradegate rückte der Wert im Vergleich zum Xetra-Schluss um 1,09 Prozent auf 46,54 Euro vor. Er regierte damit auf die Nachricht, dass die Beijing Automotive Group Co. (BAIC) einen Anteil von fünf Prozent an dem schwäbischen Autobauer erworben hat. Daimler ist bereits seit 2013 an BAIC Motor beteiligt. FRANKFURT - Die Aktien von Daimler haben vorbörslich Gewinne verzeichnet. (Boerse, 23.07.2019 - 08:40) weiterlesen...

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen. Bis 2025 will Vertriebsvorständin Britta Seeger jeden vierten Mercedes-Neuwagen online verkaufen und zudem langfristig zu einem einheitlicheren und transparenteren Preissystem kommen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ein Auto mit einer bestimmten Ausstattung solle, so der Plan für die Zukunft, überall gleich viel kosten - egal ob on- oder offline gekauft und egal bei welchem Händler. Entsprechende Pilotprojekte gibt es bereits. STUTTGART/DEN HAAG - Mehr Vernetzung, mehr Online-Käufe und weniger Preis-Wirrwarr: Der Autobauer Daimler krempelt seinen Vertrieb um und richtet die Strategie noch stärker auf digitale Kanäle aus. (Boerse, 18.07.2019 - 15:48) weiterlesen...

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen. Vertriebsvorständin Britta Seeger plant, bis 2025 jedes vierte Auto direkt online zu verkaufen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart sagte. "Wir sehen ein hohes Interesse im Online-Bereich. Der Zuspruch ist enorm", betonte sie. Es müsse insgesamt leichter und vor allem bequemer werden, ein Auto zu kaufen. Langfristig will Seeger, die Daimlers nächste Schritte im Vertrieb am Donnerstag in Den Haag vorstellte, dafür auch die Komplexität reduzieren: Ein Mercedes-Neuwagen mit einer bestimmten Ausstattung solle überall gleich viel kosten - egal ob on- oder offline gekauft und egal bei welchem Händler. Tests dazu gibt es bereits. STUTTGART - Der Autobauer Daimler will seinen Vertrieb in den kommenden Jahren deutlich umbauen und stärker auf digitale Kanäle ausrichten. (Boerse, 18.07.2019 - 13:15) weiterlesen...