Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

ATHEN - Zypern, Griechenland und Israel haben am Donnerstag ein Grundsatzabkommen für den geplanten Bau der Mittelmeer-Gas-Pipeline Eastmed unterzeichnet.

02.01.2020 - 18:35:25

Drei Mittelmeerstaaten unterzeichnen Gas-Pipeline-Abkommen. Als nächstes soll das Projekt ausgeschrieben werden, für das sich dann private Investoren bewerben können. Israel geht davon aus, dass die Pipeline 2025 in Betrieb gehen könnte. An einer feierlichen Zeremonie in der griechischen Hauptstadt Athen zur Unterzeichnung des Abkommens nahmen der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der zyprische Präsident Nikos Anastasiades teil.

"Wir bauen eine Brücke mit der Energie nach Europa gebracht wird", erklärte der griechische Regierungschef Mitsotakis nach der Unterzeichnung. Die Pipeline werde die Region stabilisieren und Wohlstand für die Menschen bringen, fügte er hinzu. Das griechische Staatsfernsehen (ERT) übertrug die Unterzeichnung des Abkommens. "Es ist ein historischer Tag für Israel", sagte der israelische Regierungschef Netanjahu. Er rief andere Staaten der Region wie Ägypten auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Alle drei Politiker erklärten, dieses Abkommen wende sich nicht gegen andere Staaten wie etwa die Türkei.

Ankara sieht das anders. Die Regierung betont immer wieder, diese israelisch-zyprisch-griechische Allianz sei ein Versuch, die Türkei einzukreisen. Die Türkei werde Projekte dieser Art im östlichen Mittelmeer ohne ihre Beteiligung und Zustimmung nicht erlauben, bekräftigte die Regierung in Ankara wiederholt.

Über die gut 2000 Kilometer lange Pipeline Eastmed, die in bis zu 3000 Metern Tiefe durch das Mittelmeer verlaufen soll, will Israel Erdgas nach Europa liefern. Die Baukosten könnten sich auf mehr als sechs Milliarden Euro belaufen. Die Pipeline soll von Israel nach Zypern und von dort aus nach Kreta zum griechischen Festland reichen. Von dort aus soll dann Erdgas über eine andere Erdgasleitung - die Poseidon Pipeline - nach Italien geliefert werden, teilte die Regierung in Athen mit.

Das Projekt wird von den USA und der EU unterstützt. Washington betont, dass damit Europa weniger abhängig von Erdgaslieferungen aus Russland sein werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mattel will bis 2030 nachhaltig sein. Dann sollen die Spielzeuge und Verpackungen nur noch aus recycelten, wiederverwertbaren oder biobasierten Kunststoffen bestehen. "Nachhaltigkeit ist definitiv ein wichtiger Trend", sagte Mattel-Präsident Richard Dickson am Dienstag kurz vor der Eröffnung der weltgrößten Spielwarenmesse in Nürnberg. Das könne kein Unternehmen mehr ignorieren. NÜRNBERG - Der US-Spielzeugriese Mattel will bis 2030 auf nachhaltige Materialien umstellen. (Boerse, 28.01.2020 - 17:26) weiterlesen...

Edeka sucht nach Treckerdemo Austausch mit Landwirten. Es werde "kurzfristig" ein persönliches Gespräch mit Vertretern von Bauernorganisationen geben, sagte eine Edeka-Sprecherin am Dienstag in Minden. Dem Unternehmen sei an einem "guten Austausch" gelegen. Ort und Zeit des Treffens wollte die Sprecherin nicht mitteilen. MINDEN - Die Handelskette Edeka geht nach dem Bauernprotest gegen eine Werbekampagne für Niedrigpreise auf die Landwirte zu. (Boerse, 28.01.2020 - 17:07) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Reiseverzicht, schwache Börsen - Coronavirus belastet Wirtschaft. Dennoch könnten sich Reisebeschränkungen und die Sorge um zurückgehende Handelsströme auf die Wirtschaftsleistung auswirken. Die weltweiten Börsen spiegeln mit Kursrückgängen die Verunsicherung wider, die sich angesichts der Ausbreitung des Virus eingestellt hat. Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen. FRANKFURT/BERLIN - Die Bedrohung der Menschen in Deutschland durch den Coronavirus scheint bislang gering. (Boerse, 28.01.2020 - 17:00) weiterlesen...

VIRUS: Hilft Mundschutz? Das sagen Experten. Jetzt verschafft die noch mit vielen offenen Fragen verbundene Lungenkrankheit aus China dem Mundschutz neue Aufmerksamkeit. BERLIN - Die Masken über Mund und Nase kannte man hierzulande bisher vorrangig vom Zahnarzt oder aus dem Operationssaal. (Boerse, 28.01.2020 - 16:58) weiterlesen...

Krise im Windkraft-Ausbau - Branche: Jobs und Klimaziele in Gefahr (erweiterte Fassung) (Boerse, 28.01.2020 - 16:56) weiterlesen...

Zahl der Apotheken in Deutschland geht weiter zurück. Rund 19 000 Filialen waren Ende 2019 noch registriert, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Abda) am Dienstag mitteilte. Das waren knapp 350 Apotheken weniger als im Jahr davor. "Der Rückgang ist der bislang höchste in einem Kalenderjahr verzeichnete", hieß es. Auch die Zahl der Inhaber habe abgenommen: um etwas mehr als 400 auf rund 14 470. BERLIN - In Deutschland ist die Zahl der Apotheken im vergangenen Jahr erneut gesunken. (Boerse, 28.01.2020 - 16:47) weiterlesen...