Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SIEMENS AG, DE0007236101

ATHEN - In einer rund 20 Jahre zurückliegenden Schmiergeldaffäre in Griechenland sind frühere Siemens -Manager zu hohen Haftstrafen verurteilt worden - darunter der langjährige Vorstands- und Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer.

02.12.2019 - 13:43:25

Haftstrafen für Ex-Siemens-Manager in griechischer Schmiergeldaffäre. Nach dreijähriger Verhandlung hat ein Gericht in Athen insgesamt 22 ehemalige Mitarbeiter der Siemens AG und des früheren staatlichen griechischen Telekommunikationsunternehmens OTE wegen Bestechung und Geldwäsche zu Haftstrafen zwischen sechs und 15 Jahren verurteilt. Unter den Verurteilten seien auch sieben Deutsche, berichtete der staatliche Rundfunk (ERT) am Montag weiter. Von Pierer (78) kündigte an, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Bei dem Mammutverfahren ging es hauptsächlich um Schmiergelder, die Mitarbeiter von Siemens nach 1997 an Entscheidungsträger in Griechenland gezahlt haben sollen, damit der deutsche Hersteller die Digitalisierung des griechischen Telefonnetzes übernimmt. Der Prozess dürfte nun in höheren Instanzen fortgesetzt werden.

In einer Stellungnahme von Pierers heißt es: "Wir werden außerdem beantragen, dass das Urteil in Deutschland nicht vollzogen wird, weil es gegen elementare rechtsstaatliche Prinzipien verstößt." Das Verfahren in Athen habe sich zu einem großen Teil auf Unterlagen aus einem Ermittlungsverfahren in Deutschland gestützt. Die "sehr intensiven" Ermittlungen der deutschen Staatsanwaltschaft hätten keinen strafrechtlichen Vorwurf gegen ihn ergeben, so von Pierer. Die Staatsanwaltschaft in Griechenland habe zwischenzeitlich einen Freispruch beantragt. Die jetzige Verurteilung sei dann "völlig überraschend" erfolgt, heißt es in der Stellungnahme von Pierers.

Die Anklage betraf nicht die Siemens AG als Unternehmen sondern nur Personen, die in dieser Affäre verwickelt gewesen sein sollen. In einem außergerichtlichen Vergleich hatten Athen und die Siemens AG im Jahr 2012 nach damaligen Angaben des griechischen Finanzministeriums unter anderem auf die Begleichung griechischer Schulden verzichtet und versprochen, Arbeitsplätze in Griechenland zu fördern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft gegen neue Russland-Sanktionen. Mitten in der politischen Aufregung um den Mord trifft sich Kremlchef Wladimir Putin an diesem Freitag in Sotschi am Schwarzen Meer mit Konzernchefs und Wirtschaftsvertretern aus Deutschland. Das Treffen zeige, wie wichtig Putin der Kontakt zu deutschen Unternehmern auch in politisch schwierigen Zeiten sei, sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. SOTSCHI - Die deutsche Wirtschaft in Russland hofft, dass es nach dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier im Berliner Tiergarten nicht zu neuen Sanktionen gegen das Land kommt. (Boerse, 06.12.2019 - 06:13) weiterlesen...

Kremlchef Putin trifft deutsche Topmanager. An dem jährlichen Gespräch mit dem russischen Präsidenten werden Vertreter von 22 Unternehmen teilnehmen. Dabei sollen dem Vernehmen nach auch Siemens und der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, vertreten sein. Die Liste mit den Teilnehmern wurde im Vorfeld nicht veröffentlicht. SOTSCHI - Kremlchef Wladimir Putin will am Freitag deutsche Topmanager in der Schwarzmeer-Stadt Sotschi treffen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Siemens auf 'Overweight' - Ziel 127 Euro. Analyst Andreas Willi wertete die Umstellung der Managementbezüge in einer am Donnerstag vorliegenden Studie positiv. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Siemens auf "Overweight" mit einem Kursziel von 127 Euro belassen. (Boerse, 05.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Siemens auf 'Equal-weight' - Ziel 122 Euro. Das Kursziel wurde aber von 113 auf 122 Euro angehoben. Die zyklisch bedingte Rally im europäischen Investitionsgütersektor könnte noch eine Weile anhalten, schrieb Analyst Ben Uglow in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Allerdings dürfte es im kommenden Jahr zu einer "partiellen Rotation" hin zu defensiven Qualitätswerten kommen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Siemens von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und von der "Preferred List" gestrichen. (Boerse, 05.12.2019 - 09:53) weiterlesen...

Gehaltssprung für Siemens-Chef Joe Kaeser. Ihm flossen insgesamt 14,25 Millionen Euro zu, ein Plus von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Kaeser profitierte dabei allerdings von einem Sondereffekt: Weil 2015 die Haltefrist für Aktienoptionen verkürzt wurde, kamen dieses Jahr die Aktienpakete zweier Jahre zusammen, wie Siemens erklärte. MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser hat im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmals mehr als 10 Millionen Euro vom Konzern erhalten. (Boerse, 04.12.2019 - 15:12) weiterlesen...