Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

ATHEN - Im Streit zwischen der Türkei und Griechenland um die Erkundung von Erdgasfeldern im östlichen Mittelmeer entspannt sich die Lage.

28.07.2020 - 15:03:02

Entspannung im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer. Die Regierung in Athen begrüßte am Dienstag die Entscheidung der Türkei, auf umstrittene Forschungsfahrten unter anderem südlich von Kreta vorläufig zu verzichten. "Das ist eine gute Entscheidung", sagte der grichische Regierungssprecher Steliso Petsas. Aus Kreisen des Verteidigungsministerium in Athen hieß es, die Türkei habe die meisten ihrer Kriegschiffe aus der Region abgezogen. Auch die meisten griechischen Schiffe seien in ihre Stürzpunkte zurückgekehrt.

Aus Kreisen des Verteidigungsministerium in Athen hieß es, die Türkei habe die meisten ihrer Kriegsschiffe aus der Region abgezogen. Auch die meisten griechischen Schiffe seien in ihre Stützpunkte zurückgekehrt.

Die Entspannung führen griechische und türkische Medien auf eine Vermittlung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurück. Merkel habe vergangene Woche mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis und mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gesprochen.

Eine dauerhafte Lösung des Konflikt um Hoheitsrechte in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer ist jedoch noch nicht geschafft. Ankara stellt den Status zahlreicher griechischer Inseln in Frage und will darüber mit Athen verhandeln. Athen ist nur bereit, über den Festlandsockel im östlichen Mittelmeer zu diskutieren.

Griechenland hatte in den vergangenen Monaten die Türkei davor gewarnt, Schiffe zur Suche nach Erdgas in die Region zu entsenden. Die Suche der Türkei nach Erdgas südlich der griechischen Inseln ist aus Sicht Athens illegal, weil diese Region zur Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Landes gehöre. Auch die EU hat Ankara aufgefordert, die Erdgassuche dort einzustellen. Nach türkischer Lesart haben Inseln wie Kreta zwar Hoheitsgewässer, aber keine Ausschließliche Wirtschaftszone.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

7-Eleven Mutterkonzern übernimmt die US-Tankstellenkette Speedway von Marathon. Für die Übernahme der etwa 3900 Tankstellen soll die aktuelle Speedway-Mutter, der Kraftstoffkonzern Marathon Petroleum , 21 Milliarden US-Dollar (17,9 Milliarden Euro) erhalten, wie Seven & I am Montag in Tokio mitteilte. Die Übernahme sei ein erster Schritt auf dem Weg ein global agierender Einzelhändler zu werden, sagte Seven & I-Konzernchef Ryuichi Isaka im Rahmen einer Telefonkonferenz. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2021 abgeschlossen sein. Der Aktienkurs von Seven & I gab in Tokio um 4,8 Prozent nach. TOKIO/FINDLAY - Die japanische Seven & I Holdings will mit dem Milliardenkauf der Tankstellenkette Speedway kräftig in den USA expandieren. (Boerse, 03.08.2020 - 10:58) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,36 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 40,03 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag leicht gesunken. (Boerse, 03.08.2020 - 08:20) weiterlesen...

Raffinerien in Deutschland produzieren deutlich weniger Kerosin. Die Herstellung von Kerosin ging deutlich zurück, in den Monaten April bis Juni jeweils um mehr als zwei Drittel, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) in Berlin mit. Weil der Flugverkehr weitgehend zum Erliegen kam, wurde kaum noch Kraftstoff für Flugzeuge nachgefragt. Die Raffinerien stellten ab März auch deutlich weniger Benzin und Diesel her. BERLIN - Die Raffinerien in Deutschland mussten ihre Produktion im ersten Halbjahr wegen der Corona-Epidemie stark umstellen. (Boerse, 01.08.2020 - 16:36) weiterlesen...

Ölpreise tendieren uneinheitlich. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,10 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 39,72 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag uneinheitlich tendiert. (Boerse, 31.07.2020 - 17:18) weiterlesen...

US-Ölriesen Exxon und Chevron erleiden Milliardenverluste. Der globale Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie ließ die Nachfrage und die Preise am ohnehin schon schwächelnden Ölmarkt weiter sinken, das bringt die Branchenriesen stark unter Druck. Auch die internationale Konkurrenz hat große Schwierigkeiten. IRVING/SAN RAMON - Die beiden größten US-Ölmultis ExxonMobil und Chevron sind im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen geraten. (Boerse, 31.07.2020 - 15:29) weiterlesen...

Exxon erleidet Milliardenverlust in Corona-Krise. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Verlust von 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen am Freitag im texanischen Irving mitteilte. Vor einem Jahr hatte Exxon noch 3,1 Milliarden Dollar verdient. Die Pandemie und das Überangebot an den Ölmärkten hätten Nachfrage, Preise und Gewinnspannen belastet, deshalb habe die Bilanz stark gelitten, erklärte Exxon-Chef Darren Woods. Die Erlöse sanken um gut 50 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar, die Ölproduktion ging um sieben Prozent auf 3,6 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag zurück. Insgesamt lagen die Zahlen unter den Markterwartungen, die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit leichten Kursabschlägen. IRVING - Der größte US-Ölkonzern ExxonMobil ist wegen der Corona-Krise tief in die roten Zahlen geraten. (Boerse, 31.07.2020 - 14:08) weiterlesen...