Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

ATHEN - Im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer gibt es noch keine Entwarnung.

23.07.2020 - 11:29:30

Leichte Entspannung im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer. Lediglich sei die Lage "nicht mehr so gefährlich wie vor zwei Tagen", sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Nach wie vor befänden sich zahlreiche Schiffe der türkischen Kriegsmarine in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer südlich der griechischen Inseln Rhodos, Kreta und Megisti (Kastelorizo). Wie das griechische Staatsfernsehen (ERT) berichtete, seien auch zahlreiche Schiffe der griechischen Marine in diesen Regionen unterwegs.

Die leichte Entspannung führen griechische Medien auf eine Vermittlung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurück. Das Büro von Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hatte am Mittwoch mitgeteilt, der griechische Premier habe Merkel über die Gründe dieser Bewegungen telefonisch informiert. Merkel habe zudem auch mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gesprochen.

Griechenland hatte in den vergangenen Monaten die Türkei davor gewarnt, Schiffe zur Suche nach Erdgas in die Region zu entsenden. Das Vorhaben der Türkei nach Erdgas zu südlich der griechischen Inseln nach Erdgas ist aus griechischer Sicht illegal, weil diese Region zur sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Landes gehören. Auch die EU hat am Mittwoch diese türkischen Aktionen verurteilt und Ankara aufgefordert sie einzustellen. Nach türkischer Lesart haben Inseln wie Kreta zwar Hoheitsgewässer, aber keine Ausschließliche Wirtschaftszone.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Außenminister Pompeo zu Mitteleuropa-Reise in Prag eingetroffen. Der republikanische Politiker landete am Dienstagmorgen auf dem Vaclav-Havel-Flughafen in Prag, wie im Fernsehen zu sehen war. Für den Nachmittag war unter anderem ein Brauereibesuch mit seinem tschechischen Kollegen Tomas Petricek im westböhmischen Pilsen (Plzen) geplant. Weitere Stationen sind Slowenien, Österreich und Polen. Deutschland gehört nicht dazu. PRAG - US-Außenminister Mike Pompeo hat in Tschechien seine mehrtägige Mitteleuropa-Reise begonnen. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 09:25) weiterlesen...

Spannungen im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. Während der gesamten Nacht zum Dienstag bewegte sich das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" in einem Seegebiet, das Griechenland als eigene Ausschließliche Wirtschaftszone versteht. Griechische Kriegsschiffe sandten alle 15 Minuten per Funk einen Aufruf an den Kapitän des Forschungsschiffes, die Region umgehend zu verlassen. Die Aufrufe blieben jedoch unbeantwortet, wie es am Morgen aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Athen hieß. Die "Oruc Reis" wird von mehreren türkischen Kriegsschiffen begleitet, berichtete der staatliche griechische Rundfunk (ERT). ATHEN - Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. (Boerse, 11.08.2020 - 08:39) weiterlesen...

Litauen: Tichanowskaja hat Belarus verlassen und ist in Sicherheit. Die 37-Jährige sei nun in Sicherheit, teilte der litauische Außenminister Linas Linkevicius am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Belarus besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter. Tichanowskaja hatte am Vortag noch bei einer Pressekonferenz gesagt, dass sie im Land bleiben werde und weiter kämpfen wolle. Sie beansprucht den Sieg bei der Präsidentenwahl vom Sonntag für sich. MINSK - Nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) hat die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen und hält sich im EU-Land Litauen auf. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:12) weiterlesen...

Venezolanische Oppositionspartei beklagt Angriff auf Hauptquartier. "Skorpione des Regimes haben den Sitz der AD in Beschlag genommen", schrieb die Partei "Acción Democrática" auf Twitter am Montag. CARACAS - Eine der wichtigsten Oppositionsparteien Venezuelas hat regierungstreue Schlägertrupps, genannt "colectivos", beschuldigt, ihre Mitglieder mit Tränengas und Steinen am Betreten ihres Hauptquartiers gehindert zu haben. (Boerse, 11.08.2020 - 08:02) weiterlesen...

Linke will sozialpolitisch Druck auf die SPD ausüben. "Wir werden uns inhaltlich mit der SPD nichts schenken", sagte Linke-Parteichefin Katja Kipping am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. Die Linke werde vehement Druck machen. "Wir sind sowieso der kämpferische Teil links der Union für eine notwendige soziale und ökologische Wende", betonte Kipping. BERLIN - Die Linke strebt im Wahlkampf eine harte sozialpolitische Auseinandersetzung mit der SPD an. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:56) weiterlesen...

Nach neuer Gewalt-Nacht in Belarus Lage zunächst wieder ruhig. Die Oppositionsbewegung Ein Land zum Leben (Strana dlja Schisni) schrieb nach siebenstündigen Kundgebungen gegen Wahlfälschungen unter dem autoritären Staatschef Alexander Lukaschenko am Dienstag: "Das war ein historischer Abend". Die Tage von Lukaschenko seien nach den Gewaltexzessen mit Gummigeschossen und Blendgranaten gegen die Bürger gezählt, hieß es. MINSK - Nach stundenlangen blutigen Protesten wegen der Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) hat sich die Lage im Land am Morgen zunächst wieder beruhigt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:24) weiterlesen...