Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

ATHEN - Erneut ist es in der Ägäis zu Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei gekommen: Zwei Patrouillenboote der Küstenwachen beider Staaten seien in der Ägäis leicht seitlich kollidiert.

07.01.2021 - 15:17:05

Bürgermeister: Türkisches und griechisches Boot kollidierten. Das sagte der Bürgermeister der nahegelegenen Insel Kalymnos, Dimitris Diakomichalis, dem griechischen Nachrichtensender Skai am Donnerstagmorgen. Der Zwischenfall hatte jedoch keine schweren Folgen, da niemand verletzt worden sei. "Sie haben sich so wie Fußballer sozusagen abgedrängt", sagte der Bürgermeister.

Am Donnerstagmorgen hatte der Bürgermeister der nahegelegenen Insel Kalymnos, Dimitris Diakomichalis, dem griechischen Nachrichtensender Skai beschrieben, was er über den Zwischenfall erfahren hatte. "Sie (die beiden Boote) haben sich so wie Fußballer sozusagen abgedrängt", sagte er.

Der Zwischenfall ereignete sich am Vortag in der Nähe der umstrittenen Felseninseln Imia (türkisch: Kardak) und hing mit Streitigkeiten um Fischereirechte zusammen, wie der Bürgermeister der Insel Kalymnos weiter sagte.

Griechenland und die Türkei streiten sich seit Jahrzehnten um Hoheitsrechte in der Ägäis sowie den Umfang der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im östlichen Mittelmeer. Die Spannungen nahmen in den vergangenen Monaten immer größere Dimensionen an. Im August 2020 hatte eine griechische Fregatte eine türkische gerammt.

1996 hatte der Streit um diese unbewohnten Felseninseln die beiden Nato-Staaten an den Rand eines Krieges gebracht. Ein bewaffneter Konflikt konnte im letzten Moment nach einer diplomatischen Intervention der USA abgewendet werden. Die EU und Berlin versuchen, die beiden Seiten an einem Tisch zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden-Regierung will transatlantisches Bündnis stärken. Das Weiße Haus teilte am Freitag mit, Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan habe am Vortag erste Gespräche mit dem außenpolitischen Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jan Hecker, dem diplomatischen Berater des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, Emmanuel Bonne, und dem britischen Außenminister Dominic Raab geführt. WASHINGTON - Die Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden treibt die Verbesserung der angespannten Beziehungen zu den wichtigsten europäischen Verbündeten voran. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:05) weiterlesen...

Laschet in Briefwahl als CDU-Vorsitzender bestätigt. Nach seiner Wahl bei einem Online-Parteitag am vergangenen Samstag bestätigten ihn die Delegierten auch in der anschließenden Briefwahl. Das gab die CDU am Freitag in Berlin bekannt. BERLIN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist endgültig neuer CDU-Vorsitzender. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:02) weiterlesen...

USA und Russland wollen Abrüstungsvertrag verlängern (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:24) weiterlesen...

EU kündigt Reaktion auf britischen Umgang mit EU-Diplomaten an. "Es wird eine Reaktion der EU geben", sagte ein ranghoher EU-Diplomat am Freitag in Brüssel. Das Vorgehen Londons könne nur als "unnötiger, provokativer und unfreundlicher Akt" gewertet werden. BRÜSSEL - Die Europäische Union will sich den Umgang der britischen Regierung mit Vertretern der EU-Delegation in London nicht gefallen lassen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:22) weiterlesen...

Dehoga begrüßt Überlegungen zu EU-Impfpass. "Wir begrüßen das gemeinsame abgestimmte Vorgehen der EU-Staaten bei der weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie", teilte Ingrid Hartges, die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, am Freitag mit. BERLIN - Hotels und Gaststätten in Deutschland schöpfen Zuversicht aus Überlegungen für einen EU-Impfpass und die EU-weite Anerkennung von Corona-Schnelltest-Ergebnissen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:21) weiterlesen...

Einnahmen der Rentenkasse auch im Corona-Jahr 2020 gestiegen. Das sagte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Demnach stiegen die Einnahmen durch Pflichtbeiträge im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent auf rund 224 Milliarden Euro. "In Anbetracht der ökonomischen Rahmenbedingungen, die sich durch die Corona-Krise deutlich verschlechtert haben, ist dies für die Rentenversicherung eine positive Nachricht", sagte der Sprecher. BERLIN - Die Beitragseinnahmen der Rentenkasse sind trotz der Ausnahmesituation im Corona-Jahr 2020 gestiegen. (Boerse, 22.01.2021 - 16:20) weiterlesen...