Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

ATHEN - Die Außenminister der USA und Griechenlands haben sich für eine friedliche Beilegung der Streitigkeiten um die ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) im östlichen Mittelmeer ausgesprochen.

28.09.2020 - 12:36:28

Athen und Washington: Probleme in der Ägäis friedlich überwinden. Der Konflikt solle im Einklang mit dem Internationalen Recht gelöst werden, betonten Mike Pompeo und Nikos Dendias nach einem Treffen in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki.

Der Besuch Pompeos steht im Zusammenhang mit dem Konflikt um Erdgasvorkommen in der Region und den daraus resultierenden Streitigkeiten zwischen der Türkei, Griechenland und Zypern. Um den Streit sollte es auch am Dienstag bei einem Treffen zwischen Pompeo und dem griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis auf Kreta gehen.

Im kretischen Souda befindet sich einer der größten Marinestützpunkte im östlichen Mittelmeer, den Pompeo besuchen wollte. Die USA nutzen den Stützpunkt und den nahe gelegenen Großflughafen für die Schiffe ihrer Flotte im Mittelmeer und für Logistik.

Der Besuch Pompeos beinhalte auch eine Nachricht an die Türkei, werteten Kommentatoren in Athen übereinstimmend: Es ist seit Jahrzehnten der erste Besuch eines hohen US-Funktionärs in Griechenland, bei dem kein weiterer Besuch im Nachbarland vorgesehen ist. US-Politiker hielten bislang das diplomatische Gleichgewicht, indem sie auf ihren Reisen in der Region immer die Hauptstädte beider Nato-Staaten besuchten.

Griechenland und die Türkei standen in den vergangenen Wochen am Rande eine Krieges, nachdem Ankara griechischen Inseln wie Kreta und Rhodos das Recht abgesprochen hatte, eine ausschließliche Wirtschaftszone (bis 200 Seemeilen von der Küste entfernt) zu haben. Die Türkei forschte vorübergehend in solch einem Gebiet, das Griechenland für sich beansprucht. Inzwischen haben sich die beiden Nachbarstaaten nach einer Vermittlung Berlins dazu bereit erklärt, Sondierungsgespräche aufzunehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

STICHWORT: Restaurants zu, Kitas offen - Die Corona-Regeln im November. BERLIN - Das Ziel ist klar: Familien und Freunde sollen sich zu Weihnachten wieder ohne zu große Angst treffen können. Doch dafür müssten sich alle jetzt erstmal deutlich einschränken, meinen Bund und Länder. Die neuen Regeln kommen dem Shutdown vom Frühling schon recht nah. Sie sollen am 2. November in Kraft treten - und vorerst bis Monatsende gelten. STICHWORT: Restaurants zu, Kitas offen - Die Corona-Regeln im November (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:56) weiterlesen...

Merkel: 'Wir müssen handeln, und zwar jetzt'. "Wir müssen handeln, und zwar jetzt", sagte die Kanzlerin am Mittwoch nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Es gehe darum, eine akute nationale Gesundheitsnotlage zu vermeiden. "Die Kurve muss wieder abflachen", sagte Merkel. Man brauche jetzt im November eine befristete "nationale Kraftanstrengung". Die Kanzlerin sprach von harten und belastenden Maßnahmen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die harten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie verteidigt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:53) weiterlesen...

Pandemie: Kanadas Premierminister Trudeau warnt vor 'hartem Winter'. "Das nervt, das tut es wirklich", sagte Trudeau bei einer Pressekonferenz, wie kanadische Medien in der Nacht zum Mittwoch berichteten. "Es wird ein harter Winter. OTTAWA - In der Coronavirus-Pandemie hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau die Bewohner des nordamerikanischen Landes vor einem "harten Winter" gewarnt, in dem auch traditionelle Weihnachtsfeiern mit der Familie möglicherweise nicht stattfinden könnten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:53) weiterlesen...

Autoindustrie einigt sich auf Klimaziel. Das schließe auch die Einhaltung der bestehenden CO2-Ziele der EU ein, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Mittwoch mit. Den Beschluss habe zuvor der Verbandsvorstand getroffen, in dem die Chefs der deutschen Autokonzerne sitzen. Mit welchen Strategien die Unternehmen dieses Ziel erreichen, soll dabei ihnen überlassen bleiben. "Das ist gut für den Standort Deutschland, denn Wettbewerb und das Ringen um die bessere Idee und den größten Erfolg haben die deutsche Industrie stark gemacht, allen voran die Automobilindustrie", heißt es in einer Vorstandserklärung von Mittwoch. BERLIN - Die deutsche Autobranche hat sich zum Ziel der klimaneutralen Mobilität bis 2050 bekannt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:45) weiterlesen...

Spaniens Parlament stimmt über umstrittene Notstandsverlängerung ab. Die linke Minderheitsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez muss befürchten, dass ihr Antrag zurückgewiesen wird. MADRID - Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien stimmt das Parlament am Donnerstag über eine umstrittene Verlängerung des Notstandes gleich um sechs Monate ab. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:41) weiterlesen...

Facebook-Chef offen für Änderungen an Plattform-Regulierung. Die sogenannte "Section 230" aus einem Gesetz aus den 90er Jahren besagt, dass Dienste wie Facebook und Twitter nicht für Inhalte haftbar gemacht werden, die ihre Nutzer online stellen. Zum anderen gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheit, gegen einzelne Beiträge vorzugehen. Vor allem US-Präsident Donald Trump greift die Regel an. WASHINGTON - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich offen für Änderungen an einer US-Regelung gezeigt, die ein Grundstein für die Funktionsweise aller großer Online-Plattformen ist. (Boerse, 28.10.2020 - 17:35) weiterlesen...