Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

ATHEN - Die Außenminister der USA und Griechenlands haben sich für eine friedliche Beilegung der Streitigkeiten um die ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) im östlichen Mittelmeer ausgesprochen.

28.09.2020 - 12:36:28

Athen und Washington: Probleme in der Ägäis friedlich überwinden. Der Konflikt solle im Einklang mit dem Internationalen Recht gelöst werden, betonten Mike Pompeo und Nikos Dendias nach einem Treffen in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki.

Der Besuch Pompeos steht im Zusammenhang mit dem Konflikt um Erdgasvorkommen in der Region und den daraus resultierenden Streitigkeiten zwischen der Türkei, Griechenland und Zypern. Um den Streit sollte es auch am Dienstag bei einem Treffen zwischen Pompeo und dem griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis auf Kreta gehen.

Im kretischen Souda befindet sich einer der größten Marinestützpunkte im östlichen Mittelmeer, den Pompeo besuchen wollte. Die USA nutzen den Stützpunkt und den nahe gelegenen Großflughafen für die Schiffe ihrer Flotte im Mittelmeer und für Logistik.

Der Besuch Pompeos beinhalte auch eine Nachricht an die Türkei, werteten Kommentatoren in Athen übereinstimmend: Es ist seit Jahrzehnten der erste Besuch eines hohen US-Funktionärs in Griechenland, bei dem kein weiterer Besuch im Nachbarland vorgesehen ist. US-Politiker hielten bislang das diplomatische Gleichgewicht, indem sie auf ihren Reisen in der Region immer die Hauptstädte beider Nato-Staaten besuchten.

Griechenland und die Türkei standen in den vergangenen Wochen am Rande eine Krieges, nachdem Ankara griechischen Inseln wie Kreta und Rhodos das Recht abgesprochen hatte, eine ausschließliche Wirtschaftszone (bis 200 Seemeilen von der Küste entfernt) zu haben. Die Türkei forschte vorübergehend in solch einem Gebiet, das Griechenland für sich beansprucht. Inzwischen haben sich die beiden Nachbarstaaten nach einer Vermittlung Berlins dazu bereit erklärt, Sondierungsgespräche aufzunehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin wieder unter selbstgesetztem Warnwert für Intensivbetten. Nach den am Sonntag aktualisierten Werten sind nun 24,2 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Die Ampel war am Mittag mit einem für Samstag nachgelieferten Wert von 25,3 Prozent erstmals auf die höchste Warnstufe gesprungen. BERLIN - Die Berliner Corona-Ampel für Intensivbetten zeigt in Berlin wieder Gelb. (Boerse, 29.11.2020 - 17:43) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/IW: Corona-Hilfen um Milliarden zu hoch - Lob von Volkswirten (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 29.11.2020 - 17:27) weiterlesen...

14 611 Fälle - Corona-Neuinfektionen unter Vorwochenniveau. Innerhalb eines Tages sind 14 611 neue Fälle übermittelt worden, wie das RKI am Sonntagmorgen bekanntgab. Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20.11.) mit 23 648 gemeldeten Fällen erreicht worden. Am vergangenen Sonntag hatte die Zahl bei 15 741 gelegen. An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen vergleichsweise gering, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird. BERLIN - Erwartungsgemäß haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) am Wochenende vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 17:20) weiterlesen...

IW: Corona-Hilfen um Milliarden zu hoch - Lob von Volkswirten. Sofern die Hilfen unverändert fortbestehen, erhalten manche von dem Teil-Lockdown betroffenen Betriebe nun mehr Geld, als wenn sie geöffnet hätten, wie IW-Steuerökonom Tobias Hentze am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur sagte. NÜRNBERG/KÖLN- Die November- und Dezemberhilfen des Bundes werden Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln zufolge um zehn Milliarden Euro höher ausfallen als notwendig. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 17:18) weiterlesen...

Ungarischer Delegationschef Szajer legt Europa-Mandat nieder. "Seit geraumer Zeit bedeutet die Teilnahme an den Kämpfen der Tagespolitik eine zunehmende seelische Belastung für mich", schrieb Szajer in einer Erklärung, die er am Sonntag auf seiner Webseite veröffentlichte. BUDAPEST/BRÜSSEL - Der Europaabgeordnete der ungarischen Regierungspartei Fidesz, Jozsef Szajer, hat überraschend sein Mandat niedergelegt. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 17:17) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer, Söder und JU-Chef Kuban warnen vor Grün-Rot-Rot. "Das wird ein beinharter Wahlkampf, und es geht um eine sehr grundsätzliche Richtungsentscheidung", sagte Kramp-Karrenbauer am Sonntag beim digitalen Deutschlandtag der Jungen Union (JU). Söder warnte vor einem "Zurück ins Vorgestern", sollte Grün-Rot-Rot Realität werden. Kuban sagte, Grüne, SPD und Linkspartei wollten sich den "Traum vom linken Disneyland" erfüllen. MÜNCHEN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, CSU-Chef Markus Söder und der JU-Vorsitzende Tilman Kuban haben die Union auf einen harten Kampf gegen ein mögliches grün-rot-rotes Bündnis im Bund eingeschworen. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 17:15) weiterlesen...