Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

ATHEN - Der schwere Herbststurm "Ianos" mit den Merkmalen eines Hurrikans hat sich am Freitag langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes bewegt - und dabei erhebliche Schäden angerichtet.

18.09.2020 - 13:08:28

Wirbelsturm zieht entlang der griechischen Küste - Menschen in Not. Das zeigen erste Berichte des griechischen Zivilschutzes und des Staatsfernsehens. Ein Boot mit rund 50 Migranten an Bord, das auf dem Weg nach Italien war, laufe Gefahr, im Sturm mit Böen der Stärke elf zu kentern, berichtete das Staatsfernsehen (ERT).

Die Küstenwache und vorbeifahrende Schiffe versuchten, den Menschen auf dem havarierten Boot zu helfen. Dies sei aber nicht möglich wegen der hohen Wellen und des Sturms. Offiziere der Küstenwache hofften, dass das Boot in Richtung Festland getrieben werde. Dies würde die Rettungsaktion erleichtern, hieß es aus Kreisen der Küstenwache. "Das, was die Schlepper gemacht haben, ist Irrsinn", sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Mit so einem Sturm verlasse niemand den Hafen.

Im Ionischen Meer, das zwischen Italien und Griechenland liegt, werden fast täglich Migranten auf dem Weg nach Italien entdeckt. Mit von Schlepperbanden organisierten Überfahrten aus Griechenland oder der Türkei direkt nach Italien versuchen Migranten, die weitgehend geschlossene Balkanroute zu umgehen und auf diesem Weg nach Westeuropa zu gelangen.

In zahlreichen Regionen Westgriechenlands und auf der Halbinsel Peloponnes fiel der Strom aus. Mehrere Boote wurden in den Häfen der Urlaubsinseln Zakynthos, Lefkada, Kefalonia und Ithaka beschädigt. Ein Campingplatz auf der Insel Kefalonia wurde evakuiert, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. Die Schulen in zahlreichen Regionen Westgriechenlands blieben am Freitag geschlossen. Auch die Fährverbindungen zu den Inseln Kefalonia, Zakynthos und Ithaka wurden unterbrochen, wie es hieß.

Der Zivilschutz und das meteorologische Amt warnten: In den nächsten Stunden könne der "Medicane Ianos" seinen Kurs ändern und schwere Schäden auf dem Festland anrichten. Es wurde mit starken Regenfällen in Mittelgriechenland gerechnet. Mit einer Wetterbesserung rechnen die Meteorologen von Sonntagnacht an.

Ein Medicane ist ein Sturmtief, das sich gegen Ende des Sommers im Mittelmeerraum bilden kann, wenn das Wasser dort noch hohe Temperaturen aufweist. Sobald er das Festland erreicht, verliert er an Heftigkeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Waldbrände wüten weiter - ungesunde Luft in Südkalifornien. Es seien bisher keine Häuser abgebrannt, teilte die Feuerwehr im Bezirk Orange County aus dem Gebiet des sogenannten Silverado-Feuers mit. Der am Montag ausgebrochene Brand war am Dienstagabend (Ortszeit) allerdings erst zu fünf Prozent unter Kontrolle. LOS ANGELES - Im Kampf gegen zwei Waldbrände in Südkalifornien haben mehr als 1800 Einsatzkräfte ein Übergreifen der Flammen auf Siedlungen weitgehend verhindern können. (Boerse, 28.10.2020 - 05:44) weiterlesen...

'Zeta' zieht an Mexiko vorbei - als Hurrikan an US-Küste erwartet. Er verlor am Dienstag etwas an Stärke und wurde von einem Hurrikan zu einem Tropensturm herabgestuft. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern war er in nordwestlicher Richtung unterwegs. Es werde erwartet, dass "Zeta" im Laufe des Tages (Ortszeit) über dem Golf von Mexiko wieder Hurrikan-Stärke erreiche, teilte das Nationale Hurrikanzentrum der USA mit. Für Teile des US-Küstengebiets, darunter die Stadt New Orleans, galt eine Hurrikanwarnung. Der Wirbelsturm werde voraussichtlich spät am Mittwoch dort Land erreichen. CANCÚN - Der Sturm "Zeta" ist über Mexikos Yucatán-Halbinsel hinweggezogen und bewegt sich in Richtung USA. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 18:22) weiterlesen...

Feuer in Südkalifornien schlagen Zehntausende in die Flucht. Die Flammen trieben am Montag mehr als 90 000 Menschen aus ihren Häusern. Laut Mitteilung der Behörde Cal Fire erlitten zwei Feuerwehrleute schwere Verbrennungen. Sie zählen zu den rund 500 Einsatzkräften, die gegen das sogenannte Silverado-Feuer etwa 70 Kilometer südöstlich von Los Angeles ankämpften. Die Ursache für den Brand war zunächst unbekannt. LOS ANGELES - Von heftigen Winden und extremer Trockenheit begünstigt, haben sich in Südkalifornien zwei Waldbrände rasch ausgebreitet. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 05:58) weiterlesen...

Feuer in Südkalifornien treibt Zehntausende aus ihren Häusern. Das sogenannte Silverado-Feuer nahe Irvine im Bezirk Orange County breitete sich am Montag wegen heftiger Winde aus. Etwa 60 000 Menschen hätten vorsichtshalber ihre Häuser verlassen, teilte die Feuerwehr mit. 500 Feuerwehrleute seien in dieser Gefahrenzone im Einsatz. Sie würden die Flammen aus der Luft und mit Löschteams am Boden bekämpfen. Die Ursache für den Brand war zunächst unbekannt. LOS ANGELES - Ein schnell um sich greifendes Feuer hat Menschen im US-Staat Kalifornien etwa 70 Kilometer südöstlich von Los Angeles aufgeschreckt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 19:29) weiterlesen...

Hannover Rück setzt bei Wachstumsplänen vor allem auf Asien. "Wir haben unser Geschäft in der Region Asien-Pazifik bereits ausgebaut. Wir werden das weiterführen und dem dortigen Bevölkerungswachstum Rechnung tragen", sagte der Manager bei der Vorstellung seiner neuen Strategie für die Jahre 2021 bis 2023 beim Investorentag am Mittwoch in Hannover. Dazu will er in der Region auch neue Mitarbeiter einstellen. Einen weiteren Schwerpunkt sieht Henchoz in der Digitalisierung und der Versicherung gegen Cyber-Risiken. HANNOVER - Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz will die Gewinne des Rückversicherers nach der Corona-Krise wieder nach oben treiben und setzt dazu verstärkt auf Asien. (Boerse, 21.10.2020 - 10:56) weiterlesen...